Im Garnelenhaus-Onlineshop bieten wir eine große Auswahl an Garnelen, Schnecken, Wasserpflanzen, Aquascaping uvm. Get your Shrimp here
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

The Shrimperiment

Dieses Thema im Forum "Halterberichte / Projekte" wurde erstellt von KeRo, 16 November 2017.

Beobachter:
Dieses Thema wird von 4 Benutzern beobachtet..
  1. KeRo
    Offline

    KeRo GF-Mitglied

    Registriert seit:
    25 August 2017
    Beiträge:
    67
    Zustimmungen:
    10
    Garneleneier:
    4.295
    KeRo 16 November 2017
    Hallo zusammen,

    nein, es ist kein Laboraufbau in dem die Grenzen des Garnelismus ausgetestet werden :no:
    Hier geht es mir darum, eine "neue" Betriebsweise für mich zu dokumentieren und diese auf Garnelentauglichkeit zu testen. Speziell die super-schönen Bienen/Taiwaner oder auch Mimosen genannt :D

    Dabei will ich einen verstärken Blick auf die Destruenten werfen. Diese sind dazu da, organisches Material zu verwerten und schließlich zu mineralisieren. Um es anders zu sagen: Die kleinen Dinge im Becken halten es am Laufen.
    Es geht darum, die Stoffkreisläufe im Aquarium weitestgehend zu gewährleisten.

    Die Ziele sind:
    - wenig Aufwand bei der Beckenpflege, da sich fast keine Schadstoffe anhäufen. Komplett ausschließen kann man das nie.
    - Ein garnelentaugliches Milieu bieten, um die Standzeit von Garnelenbecken zu verlängern.
    - Einen Mimosenstamm etablieren und vermehren.

    Das Vorgehen bei diesem Becken ist etwas gemischt. Eigentlich übernehme ich die "normale" Betriebsweise weitestgehend, damit ich erstmal Erfahrung in der Haltung mit den Bienen/Taiwaner etc machen kann. Im Anschluss werden Garnelen aus diesem Stamm in andere Becken importiert, die auf die Destruenten-orientierte Aquaristik ausgelegt sind.

    Warum mache ich das?
    Es gibt Leute, die Bees und Co in hartem Wasser mit PH>7 halten. Der Leitwert liegt weit über den angestrebten/empfohlenen 250 µS/cm. Bei anderen geht das direkt in die Hose... Das ganze bekommt man erst rund, wenn man das bakterielle Milieu/ den Biofilm miteinbezieht. Da man den Biofilm aber so unglaublich schlecht vergleichen kann, probier ich mich mal daran. Vielleicht schaffe ich es, etwas reproduzierbares hinzustellen.
    Das Ergebnis ist offen. Die Doku wird sich über mehrere Jahre erstrecken.

    Zum Ziel-Setup:
    • 12L-Aquarium
    • Osmosewasser + Mineral GH+
    • Shrimp King Soil (1-4mm)
    • Wahnsinnig schlechte 5W-LED Funzel
    • Einfache Pflanzen (Bucen, Moose und noch eine Langsamwachsende)
    • wenn überhaupt... Bio-CO2
    20171116_192926.jpeg
    Das Flackern der Leuchte sieht man auf dem Foto leider nicht :P

    Zum Einfahren:
    Ich mache das mit einem Kompostaufguss, um schon einige Destruenten im Aquarium zu haben. Kompost/Walderde mineralisiert die organischen Abfälle und macht sie der Natur in Form von Nährstoffen wieder verfügbar. Genau das will ich im Becken haben!
    Nährstoffe sind auch hinzugefügt worden.
    NO3 auf 20mg/l, K auch in etwa 20mg/l, PO4 = 2mg/l und Fe auf etwa 0,2mg/l
    Der Leitwert hat sich durch Kompost und Dünger auf 470µS/cm verändert. Sauerstoff soll auch genug vorhanden sein. Das ist wichtig! Daher der Skimmer mit 300lph. Der sorgt für ordentlich Bewegung.
    20171116_193430.jpeg 20171116_194659.jpeg
    Der Skimmer ist schon etwas reduzierter. Die Kompoststücke haben den direkt verstopft. Nun läuft jetzt Headless, nur mit einem blauen Vorfilterschwamm im Pumpenmodus. Das Filtermaterial wird komplett entfernt, sobald sich der Kompost gestezt hat.
    Das Licht bleibt aus, damit Algen im Biofilm systematisch unterdrückt werden. Damit bieten sich Räume für andere Bakterien/Pilze/Lebewesen.
    Das bleibt jetzt 4-8 Wochen so stehen, damit sich ein hoffentlich gesunder Biofilm etablieren kann. Dann geht es weiter mit der Einrichtung :)

    Viele Grüße,
    Kevin
  2. Werbung

    Werbung

    Garneleneier:
    Werbung 20 Februar 2018
    Shrimp my Home Get your Shrimp here
  3. Mowa
    Offline

    Mowa GF-Mitglied

    Registriert seit:
    10 September 2016
    Beiträge:
    1.472
    Zustimmungen:
    839
    Garneleneier:
    22.612
    Mowa 16 November 2017
    Cooles Experiment...
    Ist alles neu?
    Weil wenn Du keine Algen reintust, werden auch keine wachsen.
    Staub/KIeselalgen zählen nicht als Algen
    VG Monika
  4. shrimpfarmffm
    Offline

    shrimpfarmffm GF-Mitglied GF Supporter Autorisierter Partner

    Registriert seit:
    15 März 2011
    Beiträge:
    3.059
    Zustimmungen:
    1.643
    Garneleneier:
    22.557
    shrimpfarmffm 16 November 2017
    Vergiss nicht den Biofilm zu füttern, sonst sind deine gewünschten Mineralisierer bei Einsetzen der Garnelen wiederum kaum vorhanden!

    Ich habe insbesondere bei Hochzuchten die Erfahrung gemacht, dass starke Strömung, hoher Sauerstoffgehalt und ein eher zu groß gewählter Filter sehr wichtig für regelmäßige Nachzucht sind.
    Wenn man dann noch gelegentlich Mulm absaugt, stehen die Becken quasi unbegrenzt. Das Neu-Aufsetzen ist meine ich garnicht nötig!
    Die starke Filterung passt ja auch zum japanischen Konzept mit riesigen Filtern und kaum Wasserwechseln.
    In der Zucht sollte man aber dennoch häufig große TWW machen. In Zuchtbecken wird einfach mehr gefüttert. Nicht dass der Keimdruck da dann doch mal zu hoch wird und unsere lieben Hochzuchten umkippen !
  5. KeRo
    Offline

    KeRo GF-Mitglied

    Registriert seit:
    25 August 2017
    Beiträge:
    67
    Zustimmungen:
    10
    Garneleneier:
    4.295
    KeRo 16 November 2017
    Hi Monika,
    der Skimmer kommt aus einem recht heftigen Becken. Versuche das mit den Destruenten schon bei einem 30er-Cube, allerdings mit Besatz. Das hatte schon die grüne Staubalge, Punktalge, Bart- und Pinselalgen,... Algen wachsen dort nicht mehr, aber jetzt gibts ne grüne Cyanoblüte :D
    Hab den Skimmer davor allerdings durchgespült.
    Wenn alles klappt, dann wird das Becken auch algenresistent. D.h. eingebrachten Algen sterben einfach ab :) Mit Pinseln funktioniert das im 30er schon.

    Hi Philipp,
    womit soll ich die Füttern :D? Nährstoffe sind ja vorhanden. Organika werden durch den Kompost vorerst genug eingebracht. Der bakterielle Haushalt lässt sich vorerst nur als Blackbox betrachten, wenn es sichtbare Probleme gibt, muss man entsprechend handeln.
    Das mit dem großen Filter will ich nicht. Die Anzahl der Bakterien steht in direkten Zusammenhang mit der verfügbaren Futtermenge. Wenn das Aquarium schon genug Oberfläche bietet, braucht es keine zusätzlichen Flächen. Die Frage ist eben, was "genug" Oberfläche bedeutet. Meiner Erfahrung nach, braucht es kein zusätzliches Filtermaterial für Garnelenbecken.

    Grüße,
    Kevin
    Zuletzt bearbeitet: 16 November 2017
  6. Mowa
    Offline

    Mowa GF-Mitglied

    Registriert seit:
    10 September 2016
    Beiträge:
    1.472
    Zustimmungen:
    839
    Garneleneier:
    22.612
    Mowa 16 November 2017
    Hei, Kompost bringt normal wenig Stickstoff mit. Je nachdem was kompostiert wird (C/N Verhältnis). Rasenschnitt ist Stickstoffreich, Holziges oder hartes hat wenig Stickstoff.
    Stickstoff wird bei der Heißrotte verbraucht und um Ligninge aufzuspalten. Deswegen muß man beim Ausbringen spätestens Stickstoff düngen.
    VG Monika
    Zuletzt bearbeitet: 16 November 2017
  7. shrimpfarmffm
    Offline

    shrimpfarmffm GF-Mitglied GF Supporter Autorisierter Partner

    Registriert seit:
    15 März 2011
    Beiträge:
    3.059
    Zustimmungen:
    1.643
    Garneleneier:
    22.557
    shrimpfarmffm 19 November 2017
    Z.b.mit Harnstoff. Das wäre auch in Aqua Rebell Makro Spezial N enthalten. Oder du gehst in die Apotheke und besorgst es dir in Reinform. Damit übertreiben es aber manche dann etwas. Man muss da schon sehr genau dosieren.

    Auch möglich wäre es ein pulverisiertes Hauptfutter einzurbringen. Ich denke da z.b. an Tima Garnelenstaub.
    Damit füttert man dann auch alle Kleinstlebewesen.
  8. Mowa
    Offline

    Mowa GF-Mitglied

    Registriert seit:
    10 September 2016
    Beiträge:
    1.472
    Zustimmungen:
    839
    Garneleneier:
    22.612
    Mowa 19 November 2017
    Hei, den Spezial N habe ich hier auch in der Auswahl.
    Allerdings gebe ich den nur, wenn die Filter perfekt laufen.
    Möchte nicht erleben, das es Probleme mit Amoniak in manchen Becken gibt, zb. wenn der Filter frisch gereinigt ist, oder sich kurzgeschlossen hat, weil er voll ist.
    Den Dünger verwende ich mit sehr viel Respekt.
    VG Monika
  9. KeRo
    Offline

    KeRo GF-Mitglied

    Registriert seit:
    25 August 2017
    Beiträge:
    67
    Zustimmungen:
    10
    Garneleneier:
    4.295
    KeRo 19 November 2017
    Hi,
    Harnstoff, reps. Urea hab ich noch etwa 1kg im Keller. Das ist mein favourisierter Stickstoffdünger. Die Dosierung geht mit Feinwaage und 100ml Tropffläschchen auch ganz gut in Nanos <10L.
    Um die Bakterien aber im Sud stehen zu lassen, habe ich 20mg/l NO3 als Ureaäquivalent zugegeben.
    Aber danke für den Hinweis, Philipp. Das ist im Eingangspost nicht rübergekommen!

    Der Vollständigkeit halber noch die Nährsalzkonzentrationen der Düngermischungen.
    Urea: 100g/l, Kaliumdihydrogenphosphat: 5g/l, Pottasche: 60gr/l. Eisenvolldünger ist Kramerdrak, der auch noch ordentlich K mit sich bringt. Das habe ich bislang vernachlässigt. Muss ich bei den nächsten Düngeplänen mal berücksichtigen^^
    Das Urea ist für den "guten" Start da. Es sollen sich viele Nitrifikanten bilden. Da alles dunkel steht, können Algen nicht wachsen, womit das alles den unsichtbaren, gewollten Erscheinungen im Biofilm zugute kommt.

    Von sonstigen Futtereinträgen will ich momentan keinen Gebrauch machen. Ich weiß nicht, wieso es so ist, aber organische Belastung beim Einfahren ist hinderlich bzgl der Biofilmzusammensetzung (die will ich positiv beeinflussen). Könnte mir vorstellen, dass es am Sauerstoffaustrag durch Verstoffwechslung liegt.
    Mir ist es wichtig, dass ich hier nich zu viele Unbekannte einbringe. Deshalb auch "nur" die Chemikalien. Der Kompost ist momentan eine riesige Unbekannte (ungewollte Organika, unbekannter Nährstoffeintrag, unbekannte Zusammensetzung, ...). Aber der dient der Destruenteneinbringun (Bakterien, Begleitfauna) und ist am vielversprechensten, um eine vollständige Abbaukette organischer Substanzen zu gewährleisten.
    Der wird später komplett entfernt. Das wird in 4 Wochen der Fall sein. Dann läuft das weitere 4 Wochen ohne Kompost und nur mit dem Nährstoffhaushalt. Kein Boden, keine Pflanzen, kein Futter, keine Tiere, außer Blasenschnecken. Die tragen den Biofilm ab, damit der sich regenerieren muss.

    Zur Ureadünung: Ammoniak entsteht bei höhreren PH-Werten. Ich finde das PH-Abhängige Dissoziationsgleichgewicht nicht mehr.
    Aber:
    "Liegt ein pH-Wert einer Lösung, die eine Säure enthält, zwei Einheiten unter dem pKs-Wert, werden nur noch ein Hundertstel der H3O+-Ionen gebildet." (wiki)
    Der pKs-Wert von Ammonium-Ammoniak liegt bei 9,25. D.h. bei PH=7 haben wir weniger als ein Hunderstel der Ammoniumionen als Ammoniak vorliegen. Kommen wir bei PH 6,25 an, so beträgt der Faktor ein Tausenstel. Die Verzehnfachung liegt an der Definition des Logarithmus.
    Deshalb empfiehlt es sich, ein schwach saures Wasser zu halten.
    Ammoniak entsteht dann einfach nicht merklich.

    Aber wenn man den Ureadünger wegen der Ammoniakgefahr nicht nutzen mag, dann sollte man auch nicht mehr füttern ^^

    Viele Grüße,
    Kevin
  10. Mowa
    Offline

    Mowa GF-Mitglied

    Registriert seit:
    10 September 2016
    Beiträge:
    1.472
    Zustimmungen:
    839
    Garneleneier:
    22.612
    Mowa 19 November 2017
    Hei, Du wirst lachen, aber wenn die Filter frisch geputzt sind, gibts bei mir nicht volle Dröhnung Futter.
    Ich mach das jetzt 30 Jahre und glaub mir...ich hatte da auch schon diverse Unfälle, damals bei meinem ersten Becken.
    Ich finde es ganz schrecklich, wenn man zum Aquarium kommt und es schwimmt alles Bauch oben... Das war noch die Zeit, als ein Eheim mit Filterwatte bestückt wurde..furchtbar
    Dann lieber vorsichtig sein, entgegen aller Verharmlosungsversuche.
    Wie mit vielem...grau ist jede Theorie...

    Wenn man länger dabei ist, macht man das intuitiv richtig.
    Wer noch nicht lange dabei ist, sollte lieber Nachdenken bevor er was tut. Manchmal ist es nur ein winziger Handgriff der es zu einem Desaster ausarten läßt.
    Deswegen Vorsicht...viele Anfänger lesen mit...nicht das es einer in den falschen Hals kriegt.
    Übrigens...die Geduld solange Spielchen mit einem Aquarium zu machen wie Du, hätt ich nicht...
    2 Wochen einlaufen lassen...die ersten Viecher rein und los gehts.
    Allerdings mit mind. 1x wöchentlich 70% Wasserwechsel...und nie zuviele auf einmal.
    Dann brauchts in dem Fall auch kein Urea
    VG Monika
    Zuletzt bearbeitet: 19 November 2017
  11. KeRo
    Offline

    KeRo GF-Mitglied

    Registriert seit:
    25 August 2017
    Beiträge:
    67
    Zustimmungen:
    10
    Garneleneier:
    4.295
    KeRo 21 November 2017
    Abend zusammen,

    zur Zeit rühre ich täglich drin rum, dass sich die Stoffe besser lösen und verteilen. Mittlerweile hat das Wasser einen heftigen Braunstich. Was Erlenzapfen können, kann mein Kompost auch :D
    Dass ich damit die bakterielle Infektion verlangsamen konnte, hatte ich ja schon einmal geschrieben.
    20171121_193641.jpeg
    Es hat sich eine Kahmhaut gebildet. Allerdings lässt diese sich ganz leicht wegwischen. Diese bildet dann weiße "Schlieren". Bei meinen Mikrofex-Gläsern gab es genau dieselbe anfangs auch. Das Schiebe ich auf die organische Belastung. Damals bei den Mikrofex konnte man die wunderbar mit dem Futter steuern. Hier dürfte das auf die Kappe von Urea+Kompost gehen. Ich lasse sie drauf. Die wird verstoffwechselt.

    Den Leitwert habe ich die letzten 4 Tage gemessen:
    470, 683, 650(gestern), 720(heute)
    Allerdings habe ich bemerkt, dass der Leitwert direkt auf 450 µS/cm fällt, wenn das Licht an ist... Die Funzel ist also nicht richtig EMV-geprüft ^^ Ab heute werden alle Messungen hinten rechts im Eck gemacht, wo der größte Abstand zu allen Kabeln ist. Elektrische Geräte sind während der Messung aus. Die pfuschen wider Erwartens doch ganz schön in die Messung. Der einzige repräsentative Wert ist also der von heute...

    Filterschwamm musste ich täglich ausdrücken, weil sich doch viele feine Stoffe vom Kompost lösten.

    Das wars auch schon.
    Schöne Grüße,
    Kevin
  12. KeRo
    Offline

    KeRo GF-Mitglied

    Registriert seit:
    25 August 2017
    Beiträge:
    67
    Zustimmungen:
    10
    Garneleneier:
    4.295
    KeRo 15 Dezember 2017
    Hallo,
    seit dem Aufsetzen ist nun knapp ein Monat vergangen. Die Leitfähigkeit stieg auf über 850µS/cm. Es hat sich also eine ganze Menge vom Kompost gelöst. Den habe ich nun entfernt, um wieder ein übersichtliches Setup zu bekommen.
    Das ganze Wasser wurde abgesaugt, dann nochmals mit lauwarmen Leitungswasser durchgespült und anschließend mit Osmosewasser aufgefüllt. Somit bleibt nur der Biofilm an den Scheiben vorhanden. Das reicht, um dem ganzen eine vernünftige, auf dem Kompost entstandene Basis zu bieten.

    Aufdüngung:
    Salty-Shrimp GH+ um LW 250µS/cm entspricht etwa 26mg/l Calcium, 10mg/l Magnesium
    Kalium: 15mg/l (5mg/l durch Eisenvolldünger, sollten eigentlich 10mg/l sein)
    Nitrat : 15mg/l (mit Urea)
    Phosphat : 1,5mg/l
    Eisen : 0,5mg/l (Kramerdrak)

    Mit dem Soil warte ich noch bis ins neue Jahr. Möchte mir anschauen, ob sich PO4 und NO3 halten. Morgen messe ich die Werte mal nach und schaue, ob das, was drin sein soll, auch wirklich drin ist. Beim Nitrat bin ich gespannt, weil das Urea erst mal verstoffwechselt werden muss.
    Kalium kann ich im übrigen nicht mehr messen... der Test ist hypersensitiv. Zeigt über 6mg/l bei einer 1mg/l Referenzlösung an.

    Ansonsten ist das Becken wie erwartet recht unauffällig.
    2017_12_15SSr.jpeg
    Es zeigt lediglich an jeder Scheibe den hier gezeigten braunen Belag. Das sind die Reste vom Kompostaufguss, der sich in den Biofilm eingearbeitet hat. Bin mal mit der Hand drüber gegangen. Das geht nicht ab. Müsste dazu die Scheibe frei "kratzen". Will ich aber nicht. Beobachte das und schaue, ob das AQ das nicht von selbst abgebaut bekommt.
    20171215comp.jpeg
    Die Frontscheibe hat im übrigen den gleichen Belag drauf, wie die Seitenscheibe aus dem ersten Bild. Man sieht es nicht von vorne. Auch ist der Biofilm nicht glitschig. Die Scheiben fühlen sich wie nasses Glas an. Aber dort wo der Biofilm sitzt, quietscht es nicht mehr, wenn man an der Scheibe rubbelt.

    Nächste Schritte:
    PO4 Beobachten. Gibt es Ausfällungen? Wenn ja, sieht man diese?
    Wurzel einsetzen (wird momentan gewässert)

    Eine schöne Vorweihnachtszeit euch allen :xmas2:,
    Kevin
  13. KeRo
    Offline

    KeRo GF-Mitglied

    Registriert seit:
    25 August 2017
    Beiträge:
    67
    Zustimmungen:
    10
    Garneleneier:
    4.295
    KeRo 16 Dezember 2017
    Hallo,

    eben wurden die Messungen durchgeführt.
    NO3: 0,5mg/l < Istwert < 1mg/l. Definitiv stärker gefärbt, als <0,5mg/l , aber schwächer als 1mg/l. Steht unter Beobachtung.
    PO4: >1,8, aber nicht viel mehr. Denke es wird momentan ein Wert um die 2mg/l sein. Im anderen Becken hatte ich schon höhere Werte und da war der Test schön stahlblau.
    Die Unstimmigkeiten zwischen Messen und Berechnung können auf das kleinere Wasservolumen zurückgeführt werden. Da dürften momentan um die 8l und nicht 10l (wie für die Düngung angenommen) drin sein.

    Grüße,
    Kevin
  14. KeRo
    Offline

    KeRo GF-Mitglied

    Registriert seit:
    25 August 2017
    Beiträge:
    67
    Zustimmungen:
    10
    Garneleneier:
    4.295
    KeRo 20 Januar 2018
    Guten Tag,

    mittlerweile ist der Soil drin, ebenso eine Wurzel. Bilder gibt es, sobald ich die Beleuchtung installiert habe.
    Zwischenzeitlich habe ich Pflanzen für 2 Wochen ins Becken gegeben, die aus meinem zu dieser Zeit noch Hulk genannten Becken stammen. Zur Zeit der Entnahme sah das Becken so aus.
    IMG-20171105-WA0010.jpg
    Algen gibt es in diesem Becken zuhaufe, auch wenn nur latent (Scheibenpest, Pinsel-, Bartalgen, grüne Punktalgen und natürlich die Schwebealge). Mit dem Pflanzenimport kommt auch der Biofilm mit und der besteht eben auch aus den Algen. Dennoch bin ich sehr zuversichtlich, dass das Shrimperiment besser laufen wird, wie der Hulk :D

    NO3 ist auf 10mg/l eingestellt. Kalium rechnerisch auf 5, PO4 wird vom Soil gnadenlos vernichtet. Den versuche ich gerade zu sättigen. Möchte gerne PO4 auf 0,1 halten. 10mg/l an Phosphat nuckelt der mir binnen weniger Tage weg.
    Gibt's eigentlich Messungen dazu, wie viel Soil aufnehmen kann?

    Grüße,
    Kevin
  15. KeRo
    Offline

    KeRo GF-Mitglied

    Registriert seit:
    25 August 2017
    Beiträge:
    67
    Zustimmungen:
    10
    Garneleneier:
    4.295
    KeRo 29 Januar 2018
    Es werde Licht!

    Das mit dem Knipsen muss mir mal gezeigt werden. Vllt taugt das Handy auch einfach nicht für mehr...
    20180129_064736.jpeg
    Von der Bepflanzung bin ich noch nicht ganz zufrieden. Aber warten wir mal ab, wie es aussieht, wenn das Holz gut bewachsen ist.
    Alle Pflanzen (Riccardia spp., Fissidens fontanus und irgendeine Buce ohne Name) sind mit Sekundenkleber angebracht.
    Der MiniPat läuft auf unterer Stufe. Die Leuchte ist ein Eigenbau aus Resten und sieht entsprechend stümperhaft aus :D Es sind 4x Samsung LM301B Star Platinen. Gekühlt werden diese nicht extra. Jedes Modul läuft mit 1/2W was auf etwa 400lm hinausläuft. Bei den 12L Becken kommen wir also auf außreichend viel Licht. Im Hintergrund sieht man noch die Lüsterklemme, die die Leuchte mit dem "Dimmer" verbindet. Das ist ein Buck-Converter, dessen Spannung man mit einem Poti einstellen kann. In Zukunft soll das eine Stromquelle werden. Über den Strom lassen sich die LEDs viel besser in der Helligkeit steuern als über die Spannung.

    Was ich sehr interessant finde, sind die Kleintiere darin. Hüpferlinge, Nematoden und Schnecken konnte ich schon sichten. Mikrofex und Wasserflöhe hab ich als Lebendfutter hier noch stehen. Ich probier's mit denen mal da drin :cheers2:

    Soil schluckt immer noch PO4...

    Schöne Grüße,
    Kevin
    Münchner Wasser gefällt das.
  16. KeRo
    Offline

    KeRo GF-Mitglied

    Registriert seit:
    25 August 2017
    Beiträge:
    67
    Zustimmungen:
    10
    Garneleneier:
    4.295
    KeRo 11 Februar 2018
    Hallo,
    es geht weiter. Der Soil scheint "gesättigt" zu sein. Im Sinne von PO4 ist dauerhaft nachweisbar. Dazu brauchte es bei mir 35mg/l, um einen Pegel von etwa 0,1-0,2mg/l dauerhaft im Becken zu halten. Gar nicht vorzustellen, wie viel das wäre, wenn ich mehr als nur 1cm Soil drin hätte ^^
    Wasserwechsel gab es bis heute keinen. Verdunstetes Wasser wird nachgefüllt. Etwa 2-3l pro Woche.
    Nitrat wird nun täglich hinzugegeben, um die 10mg/l zu halten. Letzte Woche habe ich täglich mit 5/7 mg/l gedüngt. Dabei fiel NO3 von 10mg/l auf 5mg/l. Nun gebe ich doppelt so viel dazu, also 10mg/l über die Woche verteilt. Ganz schön anstrengend den genauen Verbrauch zu treffen ^^
    Heute gabs auch mal 5mg/l an Kalium hinzu. Da ich mit kaliumreduzierter Düngung bisher den besten Erfolg im Wachstum hatte, werde ich da auch weiterhin knauserig sein.
    Leitfähigkeit: 382µS/cm

    Das Becken sieht momentan so aus
    20180210_komplettansicht.jpeg
    Das Spinatblatt ist das erste Futter seit dem Aufsetzen im November. Eigentlich wollte ich beobachten, wie schnell es vom Becken, bzw. dessen Mirkobiologie, zersetzt wird. Nunja, Schnecken mögen es auch :rolleyes:

    Und es gibt einige neue Mitbewohner, die ich euch nicht vorenthalten möchte:
    20180210_hydrawald.jpeg
    Hydra sind augenscheinlich Gruppentiere :D

    Allerdings sieht das Riccia nicht mehr gut aus. Das bleibt aber so lange drin, bis es vollständig gestorben ist. Noch gebe ich die Hoffnung nicht auf!
    Das Moos hat einige Algen mitgebracht. Irgendwas Fadenalgenartiges. Mal sehen, wie es sich entwickelt.

    Feedback ist erwünscht :)

    Viele Grüße,
    Kevin

Diese Seite empfehlen