Shrimp my Home Im Garnelenhaus-Onlineshop bieten wir eine große Auswahl an Garnelen, Schnecken, Wasserpflanzen, Aquascaping uvm. Get your Shrimp here
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Chrystal Red sterben

Dieses Thema im Forum "Unverständliches Garnelensterben" wurde erstellt von Marinaxs, 18 September 2014.

Beobachter:
Dieses Thema wird von 7 Benutzern beobachtet..
  1. Marinaxs
    Offline

    Marinaxs GF-Mitglied

    Registriert seit:
    17 September 2014
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    4
    Garneleneier:
    2.325
    Marinaxs 20 Oktober 2014
    Die Planzen habe ich gewässert mit Leitungswasser ohne Dünger und stehen auf der Fensterbank.
    Nun sind überall "Spinnweben".
    20141020_1.jpg 20141020_130558.jpg

    Aber wenn auch Bakterien dabei sind (muss mal untersuchen) wie sieht man ob es
    keine "guten" nitrifizierende sind sondern schädigende..?
    Zuletzt bearbeitet: 20 Oktober 2014
  2. Wolke
    Offline

    Wolke Bienengarnele Moderator Gonzales war hier

    Registriert seit:
    25 November 2010
    Beiträge:
    10.141
    Zustimmungen:
    8.057
    Garneleneier:
    51.829
    Wolke 20 Oktober 2014
    Auch kein Häutungsspalt sichtbar?

    Das sieht der Fachmann im Labor in einer Petrischale, nachdem eine Probe bebrütet wurde.
  3. shrimpfarmffm
    Offline

    shrimpfarmffm GF-Mitglied GF Supporter Autorisierter Partner

    Registriert seit:
    15 März 2011
    Beiträge:
    2.547
    Zustimmungen:
    1.328
    Garneleneier:
    16.563
    shrimpfarmffm 20 Oktober 2014
    Hallo, wären echte pathogene Keime vorhanden und das in potenter Anzahl, so wären längst Garnelen krank. Das Eiweiß würde sich zersetzen (denaturieren). Das erkennt man an an Verfärbungen (Weiß, rot, milchig).
    Neben den echten pathogenen Keimen gibt es auch eine ganze Menge die beides können. Sie können sich bei geschwächten Tieren aus deren Zelen mit Ressourcen versorgen. Manche schädigen den Organismus mit Gift. (toxische Pathogenität)
    Natürlich können auch verschiedene Keime gleichzeitig auftreten, was keine Seltenheit ist.

    Wie wirke ich mit einer florierenden Mikrofauna schädigenden Keimen entgegen:

    1. Einige toxisch pathogene Keime arbeiten in sauerstoffarmen Bereichen.
    Z. B. Schwefelbakterien. Versorgt man den Bodengrund gut mit Sauerstoff und Lebewesen, die organisches Material zersetzen (Mikrowürmchen, TDS und ähnliches)fehlt es den Bakterien an Lebensraum und Nahrungsgrundlage.
    Sehr sehr gut für den Bodengrund sind meine seither geliebten Cryptocorynen. Sie versorgen den den Kies sehr gut über ihre Wurzeln mit Sauerstoff. In ihrem Wurzelnetz soll ein wahres Ökosystem existieren. Dies gilt abgestuft sicherlich für viele wurzelnde Pflanzen. Mulm absaugen würde dieses Gleichgewicht erheblich gefährden. Ich mache es nie. (vollständig bepflanzte Becken)
    http://www.heimbiotop.de/Mulm_im_Aquarium.html

    2. Neue Becken mit Filterschlamm aus eingefahrenen Becken animpfen.
    Hierfür drückt man einen Filterschwamm in einer Wasserschüssel aus. Die braune Brühe kippt man ins neue Becken. Darin sind alle wichtigen Mikroorganismen enthalten, sie besiedeln sofort das Substrat und verhindern so die Besiedlung mit potenziell schädlichen Keimen.
    Ich wiederhole diese Prozedur im ersten Monat wöchentlich. Anschließend kann besetzt werden. Es klappt wunderbar. Probiert es mal aus ;)
  4. Marinaxs
    Offline

    Marinaxs GF-Mitglied

    Registriert seit:
    17 September 2014
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    4
    Garneleneier:
    2.325
    Marinaxs 20 Oktober 2014
    An der Yellow Fire welche nur noch die kurzen Fühler hat war kein häutungsspalt sichtbar und keine Farbe verloren.

    Nur wenn die Garnelen tot sind, werden diese im innern weiß und haben einen Spalt hinterm Rückenpanzer, weiter unten nicht.
    Im Kies sind wohl durch die Planzen kleine Würmchen 34mm die wie Regenwürmer aussehen und sich auch so bewegen.

    Vermutung war halt das ein Keim die Tiere geschwächt hat und diesem dann beim Häuten es nicht mehr geschafft haben.
    Aber heute habe ich einen "Lauf" - schon das 4te Exhuvie und alle leben noch!!
  5. shrimpfarmffm
    Offline

    shrimpfarmffm GF-Mitglied GF Supporter Autorisierter Partner

    Registriert seit:
    15 März 2011
    Beiträge:
    2.547
    Zustimmungen:
    1.328
    Garneleneier:
    16.563
    shrimpfarmffm 20 Oktober 2014
    Deine Beschreibung passt auf Häutungsprobleme.
    Für mich keine Infektionssymptome. Das wäre erfreulich. Denn Häutungsprobleme sind recht leicht in den Griff zu bekommen.

    Vielleicht ist die Fütterung zu Eiweißreich.

    Helfen können Ballaststoffe durch Laub und etwas kühlere TWW.
  6. Marinaxs
    Offline

    Marinaxs GF-Mitglied

    Registriert seit:
    17 September 2014
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    4
    Garneleneier:
    2.325
    Marinaxs 21 Oktober 2014
    Habe keinen Ausfall mehr seitdem die Pflanzen raus sind.
    Füttern tue ich schon länger kaum noch extra. 2-3 Crusta Gran die Woche bei 10 Garnelen.

    Beim Wasserwechsel wir doch aber gesagt wenn der Temperaturunterschied mehr wie 2° beträgt könnten die sich Schock-häuten.

    Habe gestern die Planzen abgespült und in neues Wasser gestellt.
    Nun sind die wieder voll mit weißen Fäden die alles überspannen.
    5 bis 10cm lang
    Zuletzt bearbeitet: 21 Oktober 2014
  7. Marinaxs
    Offline

    Marinaxs GF-Mitglied

    Registriert seit:
    17 September 2014
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    4
    Garneleneier:
    2.325
    Marinaxs 27 Oktober 2014
    :hurray: seitdem die Pflanzen raus sind gab es keinen Ausfall mehr.
    Und die Yellow Fire hat sich vor paar Tagen gehäutet.
    Sogar die Antennen sind etwas nachgewachsen (5mm)

Diese Seite empfehlen