Get your Shrimp here

Hält jemand von euch White Zebra Sulawesi - Caridina sp.?

Am ph-Wert würde ich die Häutungsprobleme nicht aufhängen und auch nichts unternehmen um den zu senken bevor nicht klar ist was Deine Tiere brauchen. Gerade auf Sulawesi gibt es Gewässer die einen ph deutlich über 8 aufweisen. Im Grunde ist der Verlust von bisher 5 Tieren von 19 schon fast normal, vor allem für Arten wo man nichts weiß. Dagegen würde ich öfter mal Wasser wechseln, immer so 50% rum, lass das LW aber ein paar Stunden abstehen und auf Temp. kommen bevor es ins Becken kommt.
 
Wasserwerke bereiten unser Trinkwasser mit Calciumkarbonat auf
Der PH wird "hochgepanscht" - da kann man dann nicht mehr viel machen.

In den Sulawesi Flüssen finden sich so ziemlich alle Wasserwerte - je quellnäher, desto weicher.
Der Händler empfiehlt (schwarz unterlegt) ph-neutrales Wasser. Wenn die Tiere tatsächlich einen PH um 7 gewöhnt waren, könnte das immerhin ein Grund für die Probleme sein.

Ich drücke auf jeden Fall fest die Daumen, dass die verbleibenden Tiere gut klarkommen.

LG
Janosch
 
Hallo zusammen,

heute war den 2. Tag in Folge keine tote Garnele im Becken. Ich hoffe, dass die Garnelen sich jetzt langsam stabilisieren und das Sterben nicht in den nächsten Tagen weitergeht. Krank sahen und sehen sie weiterhin nicht aus und verhalten sich unauffällig.

Heute habe ich 50 % Wasser gewechselt und das abgestandene, angewärmte Wasser mit Erlenzapfen genommen, dass ich auch für die Tigergarnelen nehme. Der PH-Wert liegt jetzt bei 8, Leitwert 315 Mikrosiemens, Temperatur 26 Grad. Danach habe ich nochmal gespülte Moina ins Becken gegeben.

So werde ich es jetzt erstmal lassen. Wie Hans schon schreibt, weiß niemand so richtig, wo genau die Garnelen herkommen und wie sie am Besten zu halten sind. Heute habe ich schon 8 der mitgereisten Nachwuchsgarnelen gesehen. Sie scheinen also zumindest gut mit den vorherrschenden Bedingungen zurecht zu kommen.

Liebe Grüße und einen schönen Abend
Nadine
 
Die Wasserwerke bereiten unser Trinkwasser mit Calciumkarbonat auf.
Und was tun die noch ins Wasser? Du kannst interessehalber mal anfragen.

heute war den 2. Tag in Folge keine tote Garnele im Becken. Ich hoffe, dass die Garnelen sich jetzt langsam stabilisieren
Daumen sind gedrückt.
Bei Fischen gibt es ja auch transportierte und transportsenible welche danach stabil sind. :thumbsup:

Heute habe ich schon 8 der mitgereisten Nachwuchsgarnelen gesehen. Sie scheinen also zumindest gut mit den vorherrschenden Bedingungen zurecht zu kommen.
Das sind ja fast alle Babys. Gratuliere. :cheers2:
 
Hallo zusammen,

ich wollte mich bei euch allen für die vielen guten Ratschläge in den letzten Tagen bedanken. Ich habe mich wirklich über jeden einzelnen Tipp und Hinweis sehr gefreut.

Neue Garnelen werde ich in Zukunft mit Sicherheit nicht mehr ohne Quarantäne in ein Becken setzen und in der Hektik auch nicht mehr verpassen, die Wasserwerte im Ausgangswasser zu messen.

Auch heute gab es keine tote Garnele mehr. Die Hilflosigkeit und Hoffnungslosigkeit in so einer Situation wird jetzt langsam besser und weicht zu einer vorsichtig optimistischen Haltung.

Der mitgereiste Nachwuchs ist wahrscheinlich noch komplett vorhanden und wächst wesentlich schneller als Neocaridina-Garnelen. Die größte ist sicher schon 8, 9 mm groß mit blassen Streifen, aber noch ohne Farbe. Von den ausgewachsenen Garnelen scheint mir vorerst ein Großteil erhalten zu bleiben.

Bei Interesse berichte ich gerne weiter, wie sich die jungen Garnelen entwickeln.

Liebe Grüße und vielen lieben Dank an alle fürs Mitfiebern

Nadine
 
Liebe Nadine.

Bitte kannst du unbedingt ab und an ein Update schreiben ... Es wäre wirklich schön zu hören wie es weiter geht.

Auch ob sich der Nachwuchs färbt und wieder für Nachwuchs sorgt.

Wenn der Nachwuchs so schnell wächst ist für mich auch die Frage wie hoch die Lebenserwartung ist. Bei Hunden sind die großen Zuwachsräten verantwortlich für eine kürzere Lebenserwartung..... Habe ich schon gehört. Vielleicht sind die ausgewachsenen gefärbten Garnelen wirklich am Ende ihrer Lebenszeit zu dir gereist....
Ich finde es total spannend solche Dinge zu lesen und von dieser unbekannten Art dadurch mehr zu wissen.

Darum wäre es toll wenn du ab und an berichten würdest.

Und jetzt toi toi toi und viel Spaß für die Tiere und dich.
LG Bettina
 
Ich schließe mich an. Bitte berichte weiter. Zwar kann ich nichts beitragen, lese (und fiebere) aber gerne mit. :)

Und toitoitoi für die Kleinen!!
 
Auch von mir ein :thumbsup: für tägliche gelegentliche Updates. Du wuppst das schon, da bin ich mir sicher. Die Daumen sind gedrückt!
 
Hei, auf jedenfall weiter berichten. Danke für Deine Mühe.
Dann sind die Daumen mal ganz fest gedrückt, das ein ausgewogenes Geschlechterverhältnis vorliegt.
VG Monika
 
Hi Nadine,
Bei Interesse berichte ich gerne weiter, wie sich die jungen Garnelen entwickeln.

Jaaa! :) Bitte, bitte.
Hoffentlich schenken Dir die Alttiere nochmal Nachwuchs.
 
Guten Abend in die Runde,

den Garnelen geht es soweit gut. Ich habe keine weiteren toten Tiere gefunden.

Vermutlich habe ich beide Geschlechter und das auch relativ gleichmäßig verteilt. Die beiden Garnelen auf dem ersten Bild sind annähernd gleich groß. Das vermeintliche Weibchen wirkt bulliger, das Männchen zarter und schlanker. Was ich ungewöhnlich finde, ist, das zumindest bei mir die Männchen intensiver gefärbt sind. Die weiße Farbe strahlt mehr und ist auch ein wenig deckender. Ob das Zufall ist oder generell so bei dieser Garnelenart, kann ich auf Grund der kleinen Anzahl nicht beurteilen.

Die Jungtiere wachsen schnell und sind auch alle noch da. Das größte ist jetzt schon größer als 1 cm, färbt sich aber weiterhin nicht aus. Ich werde sehen, ob und wann sie sich ausfärben.

Liebe Grüße
Nadine
 

Anhänge

  • Photo-1.jpeg
    Photo-1.jpeg
    902,1 KB · Aufrufe: 19
  • Photo-2.jpeg
    Photo-2.jpeg
    764,2 KB · Aufrufe: 19
Hi Nadine,
Ich freue mich mit Dir, das sich Deine White Zebras stabilisieren.
 
Ich find die ja echt toal hübsch. Wie viel größer als Cardina werden die?
 
Tolle Beschreibung, finde ich.
Das ist doch schon mal ein bisschen mehr an Info als das, was bisher bekannt war. In Taiwan gezüchtet, klar. Aber anscheinend aus einer (oder vielleicht aus mehreren) Sulawesi-Arten.

Vielleicht wäre es langfristig eine Option, ein Setup ähnlich wie bei Kardinälen zu probieren. Bei denen und auch bei den anderen Arten aus den Seen klappt es ja erst so richtig gut mit stabilen Tieren und Nachwuchs, seit die Sulawesi-Salze erhältlich sind, wenn ich richtig informiert bin.
 
Vielleicht wäre es langfristig eine Option, ein Setup ähnlich wie bei Kardinälen zu probieren. Bei denen und auch bei den anderen Arten aus den Seen klappt es ja erst so richtig gut mit stabilen Tieren und Nachwuchs, seit die Sulawesi-Salze erhältlich sind, wenn ich richtig informiert bin.
Lass Dich nicht auf falsche Pfade locken, nicht alles auf Sulawesi ist Pososee mit extremem Wasser. Die Beschreibung gibt diesbezüglich nicht viel her, "the sultry waters of sulawesi" heißt nicht viel mehr als das es kein kaltes Wasser ist. Auch die Abstammung ist nicht sehr erhellend "captive bred sulawesi shrimp from taiwan", das er sie dann auch noch als C. babaulti bezeichnet macht das alles nicht besser. Im Grunde würde ich es machen wie Nadine es macht, mich an das bischen Info halten das man hat und die Tiere halten wie Neos, es funktioniert doch. Das es ein paar Verluste gab ist normal, jetzt sieht es doch ganz gut aus. Die Info das sie 4 cm groß werden ist für mich wichtig, das heißt sie kommen auf die Liste, haben will. :)
 
Lass Dich nicht auf falsche Pfade locken, nicht alles auf Sulawesi ist Pososee mit extremem Wasser.
Aber das meiste. Die Seen des Malili-Systems bilden zusammen mit dem Pososee eine gewaltige Wassermasse und wenn es stimmt, dass die Vorfahren der White Zebras von der Insel stammen, sind die Chancen, dass sie aus einem der Seen kommen, ziemlich hoch.

Das krasse Wasser gibt es in allen diesen Seen, nicht nur im Pososee.

Wenn alles gut läuft, gibt es natürlich überhaupt keinen Grund, etwas an den Bedingungen zu ändern. Meine Überlegungen waren nur als Denkanstoß gedacht für den Fall, dass nicht.
 
Hallo zusammen,

vielen Dank für die weiteren Hinweise und Tipps.

Da sich jetzt, Stand heute, die ausgewachsenen Garnelen stabilisieren und die jungen Garnelen bei meinen Wasserwerten gedeihen, lasse ich es jetzt erst mal so. Meine Wasserwerte mit dem hohen PH-Wert und die restlichen gemessenen Parameter liegen im Toleranzbereich der Empfehlung auf Instagram.

Ich habe auch ehrlich gesagt etwas Angst, dass es wieder kippt, wenn ich jetzt wieder anfange, im Becken rumzumatschen.

Meine Garnelen mit 1,5 bis 2,5 cm Länge scheinen ja auch doch noch recht jung zu sein, wenn sie wirklich 4 cm erreichen sollten. Ich lass die Garnelen sich jetzt erst mal akklimatisieren und beobachte das ganze jetzt mal 2, 3 Monate, wenn sich nicht wieder eine Verschlechterung einstellen sollte.

Wenn sich in der Zeit kein weiterer Nachwuchs einstellen sollte, werde ich die Wasserwerte und die Einrichtung des Beckens langsam anpassen. Da muss ich mich aber auch erst mal ausführlicher mit der Thematik befassen. Da fehlt mir schlicht noch das Wissen zur Haltung von Sulawesigarnelen unter deren Bedingungen im Ursprungsfanggebiet.
In Taiwan gezüchtet, klar. Aber anscheinend aus einer (oder vielleicht aus mehreren) Sulawesi-Arten.
Ja, auch das scheint niemand so genau zu wissen. Die Tiere tauchen aus dem nichts plötzlich in Taiwan auf. Jeder Händler schreibt wenig bis gar nichts und wenn, dann das gleiche über die Tiere... zu halten wie Neocaridina. Alle Tiere auf den Bildern sind ausgewachsen, keine Jungtiere, lediglich ein Bild einer trächtigen Garnele im www auffindbar. Sie sind nicht scheu, im ganzen Becken verteilt, tagaktiv und bei dem strahlenden Weiß der ausgewachsenen Tiere tuhe ich mir schwer, zu glauben, wie so eine Garnele in freier Natur nicht einfach gefressen wird. Vielleicht bin ich in den nächsten Wochen schlauer, wenn ich sehe, ob sich alle Jungtiere noch ausfärben oder ob es eine neue Zuchtform ist und nur die schönsten Tiere davon selektiert werden für den Export.

Liebe Grüße und einen schönen Abend
Nadine
 
Sie sind nicht scheu, im ganzen Becken verteilt, tagaktiv und bei dem strahlenden Weiß der ausgewachsenen Tiere tuhe ich mir schwer, zu glauben, wie so eine Garnele in freier Natur nicht einfach gefressen wird. Vielleicht bin ich in den nächsten Wochen schlauer,
Schlauer werden, das geht auch schneller :D .
Dort gab es bis vor kurzem keine natürlichen Feinde. Da brauchte es keine natürliche Auslese in Richtung Fluchttier-werden.

Diese Barsche sind erst jüngst dort ausgesetzt worden oder entlaufen. Deshalb die Panik um das Revier, weil keine Zeit bleibt für Evolution. :heul:
Wenn alle Garnelen und Schnecken weg gefressen sind dann heulen die Barschleute. Die Barsche werden kanibalisieren und es gibt dann viel Ammoniak, dann einen Nitritpeak, gefolgt von Nitratüberschuss mit Drecksalgen oder Cyanos.
 
Zuerst heulen wir als Garnelenleute, weil die Tiere weg sind, bevor es etablierte Aquarienpopulationen gibt. Von den vielen Arten/Unterarten wird ja nur ein Bruchteil regelmäßig gehalten und nachgezogen.

Die Barsche gibt es auch woanders, stammen die nicht aus Südamerika?

Wie auch immer, es ist mal wieder eins der ganz traurigen Kapitel und ein düsteres Beispiel für die menschengemachte Zerstörung der Lebensräume.
 
Zurück
Oben