Im Garnelenhaus-Onlineshop bieten wir eine große Auswahl an Garnelen, Schnecken, Wasserpflanzen, Aquascaping uvm. Get your Shrimp here
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Vereinzelt sterben und Würmer

Dieses Thema im Forum "Unverständliches Garnelensterben" wurde erstellt von Garfield55, 2 Januar 2020.

Beobachter:
Dieses Thema wird von 5 Benutzern beobachtet..
  1. Garfield55
    Offline

    Garfield55 GF-Mitglied

    Registriert seit:
    4 Oktober 2008
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Garneleneier:
    749
    Garfield55 2 Januar 2020
    Hallo,

    ich habe ein Problem in meinem 60L Dennerle Cube. Ich habe nach 6 Wochen Einlaufzeit zuerst 50 Crystal Red ins Becken getan. Diese starben bis auf ca die Hälfte in den darauffolgenden 2 Monaten weg. Ich dachte dann, ok relativ anspruchsvolle Art. Danach habe ich Yellow Fire von einem Internethändler gekauft. Auch 50 Stück. Von diesen habe ich jetzt nach weiteren 2 Monaten auch Nachwuchs. Aber alle 2-4 Tage liegt wieder ein totes Tier im Wasser. Meist ausgewachsen. Gestern wieder einen frei schwebenden Wurm im Becken gefunden und fotografiert.

    Zu den Randbedingungen:
    - Gh durch eine Entkalkungsanlage von 18 Grad auf 6 grad gesenkt.
    - KH ist auf 10 grad
    - keine Heizung, dadurch ca 18 grad im Becken
    - Nitrit, Nitrat nicht nachweisbar

    Bilder vom Becken, toten Tieren und der entdeckten Würmer findet ihr im Anhang. Vielleicht fällt euch was ein.

    Gruss Garfield

    P.s.: Die Wurzeln wurden schon nach einem Monat entfernt, um eine Schwermetallbelastung auszuschliessen.


    Becken.jpg Wurm.jpg tote Garnele.jpg
    Zuletzt bearbeitet: 2 Januar 2020
  2. Werbung

    Werbung

    Garneleneier:
    Werbung 29 September 2020
    Shrimp my Home Get your Shrimp here
  3. yuma33
    Offline

    yuma33 GF-Mitglied GF Supporter Gonzales war hier

    Registriert seit:
    1 Mai 2016
    Beiträge:
    602
    Zustimmungen:
    530
    Garneleneier:
    20.323
    yuma33 2 Januar 2020
    Hi,

    das dir die Tiere wegsterben, wundert mich nicht.

    • Crystal Red sind Weichwassergarnelen und benötigen GH 5-6 und KH 0.
    • Ein Verhältnis von GH 6 und KH 10 ist auch für die nachgekauften Neocaridina ungünstig. Die GH sollte möglicht 5-6 GH höher sein als die KH. Sie vertragen bzw. benötigen jedoch härteres Wasser.
    • Neocaridina (Yellow Fire) und Caridina (Crystal Red) sind unterschiedliche Arten mit unterschiedlichen Ansprüchen und sollten bei unterschiedlichen Werten möglichst getrennt gehalten werden.
    • Wenn man 2 Garnelenstämme zusammenlegt (wie du es durch das Nachkaufen der Neocaridina getan hast), kann es zu einer BU (Bakterienunverträglichkeit) kommen, wodurch die Tiere nach und nach versterben können.
    • Die Würmer sehen m.E. harmlos aus und sind sicher nicht Teil deines Problems.
    Ich schlage vor, du informierst dich erstmal über die Ansprüche beider Arten und entscheidest dann, wie du vorgehst. Ich persönlich würde ein zweites Becken aufstellen, durch eine Osmoseanlage und Aufhärtesalz Caridina-freundliches Wasser herstellen und die Caridina dort übersiedeln. Dann würde ich die Wasserwerte bei den Neocaridina anpassen, wahrscheinlich auch durch das Nutzen von Osmosewasser und geeignetem Aufhärtesalz.

    Oder du gibst eine der beiden Arten ab und stellst der verbleibenden Art ein vernünftiges Setup zusammen.

    Als erstes solltest du dich jedoch gründlich informieren. Ich kann es leider nicht lassen und darauf hinweisen, dass man das VOR dem Kauf neuer Tiere macht.
    Öhrchen und Lunde gefällt das.
  4. yuma33
    Offline

    yuma33 GF-Mitglied GF Supporter Gonzales war hier

    Registriert seit:
    1 Mai 2016
    Beiträge:
    602
    Zustimmungen:
    530
    Garneleneier:
    20.323
    yuma33 2 Januar 2020
  5. yuma33
    Offline

    yuma33 GF-Mitglied GF Supporter Gonzales war hier

    Registriert seit:
    1 Mai 2016
    Beiträge:
    602
    Zustimmungen:
    530
    Garneleneier:
    20.323
    yuma33 2 Januar 2020
    Ich habe gerade in deinen älteren Beiträgen gesehen, dass das schon dein 4. Versuch mit Bees ist und die Tiere dieser vorherigen Versuche auch weggestorben sind. Ich kann wirklich nicht verstehen, wie man wissentlich nochmal 2x50 Tieren zumutet, unter so schlechten Bedingungen zu leben. Vielleicht solltest du versuchen, alles an jemanden abzugeben, der den Willen hat, sich zu informieren und den Tieren die Bedingungen zu geben, die sie benötigen.
  6. Wolke
    Offline

    Wolke Bienengarnele Moderator Gonzales war hier

    Registriert seit:
    25 November 2010
    Beiträge:
    11.362
    Zustimmungen:
    11.157
    Garneleneier:
    157.109
    Wolke 2 Januar 2020
    Auch ich vermute hier enorme Wissensdefizite. Danke an Vivien, die schon alles Wichtige zusammengefasst hat, was die Garnelen betrifft. Mir fällt zudem noch auf, dass weder Hornkraut, noch Javafarn, in den Bodengrund eingepflanzt werden.

    Hier tun sich leider riesige Abgründe auf, was das Wissen um grundlegende Aquaristik geht. Wenn dies tatsächlich der nunmehr 4. Versuch sein sollte, rate auch ich dazu, die Haltung lebender Materie grundsätzlich aufzugeben.
    Vaastav und yuma33 gefällt das.
  7. Garfield55
    Offline

    Garfield55 GF-Mitglied

    Registriert seit:
    4 Oktober 2008
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Garneleneier:
    749
    Garfield55 2 Januar 2020
    Die ersten Gehversuche waren zwischen 2008 und 2012..... Seitdem hatte ich eh nichts mehr mit Garnelen.

    @ Wolke: ich werde wahrscheinlich wegen deinem Vorschlag auch mein 450L Aquarium aufgeben, da ich anscheinend wirklich nicht für die Haltung und Aufzucht lebender Materie geeignet bin. Fallen meine Kinder da auch drunter? :rolleyes:

    Trotzdem danke für eure Tipps und Hilfestellungen.

    Gruss Garfield
  8. Meine kleinen Minenräumer
    Offline

    Meine kleinen Minenräumer GF-Mitglied

    Registriert seit:
    6 Juni 2009
    Beiträge:
    835
    Zustimmungen:
    320
    Garneleneier:
    7.929
    Meine kleinen Minenräumer 3 Januar 2020
    Hi,
    auf den ersten Blick hätte ich die Entkalkungsanlage in Verdacht. Habe aber keine Ahnung wie diese Anlage das Wasser verändert und somit ist es nur ein Bauchgefühl, dem ich aber nachgehen würde.

    Dann stört mich noch der "Aquarienkies" auf den Bildern, da er mich etwas komisch "anglitzert". Ich tippe daher auf kunststoffummantelten Kies. Dies würde auch das Garnelensterben erklären. Nur weil eine Firma den Kies als Aquarienkies verkauft heißt das noch lagen nicht das Garnelen gut damit leben können. Darüber findest du beim googeln auch haufenweise Problemberichte.

    Ich würde daher folgendes empfehlen
    1. Kies raus (mit einem Schlauch nach und nach beim Wasserwechsel absaugen)
    2. möglichst zukünftig unbehandeltes Leitungswasser benutzen (sofern möglich)

    Die Neocaridina sollten mit GH 18 und KH 10 eigentlich gut klarkommen und das Problem was eine Hauswasserentkalkungsanlage bestimmt machen kann wäre ausgeschlossen. Damit wäre dann auch das Wasserproblem ausgeschlossen.

    Ohne Bodengrund ist die Problemquelle Boden auch nicht mehr vorhanden. Wenn es dann funktioniert weißt du das die Garnelen grundsätzlich mit deinem zur Verfügung stehenden Ressourcen leben können.

    Danach kann man dann natürlich wieder natürlichen Bodengrund einbringen. Sieht dann doch etwas netter aus ;-). Die Wurzel sah für mich eigentlich auch unbedenklich aus.

    Gruß
    Dirk
    Zuletzt bearbeitet: 3 Januar 2020
  9. Öhrchen
    Offline

    Öhrchen GF-Mitglied GF Supporter Gonzales war hier

    Registriert seit:
    16 November 2010
    Beiträge:
    4.794
    Zustimmungen:
    3.737
    Garneleneier:
    42.642
    Öhrchen 5 Januar 2020
    Hallo, Wasser aus Enthärtungsanlagen ist für die Aquaristik, zumindest für Garnelen, eher ungünstig. Das Calcium wird gebunden und durch Natrium ersetzt. Dieses ist nicht mit den Aquarienwassertests anzuzeigen, deshalb scheint die GH auch niedriger zu sein, als die KH.
    Neocaridina können das wegstecken, aber wahrscheinlich kommen hier mehrere Faktoren zusammen. Für erstere würde es vielleicht reichen, mit einem GH+ Aufhärtesalz die Wasserhärte auf verwertbare Weise etwas anzuheben.
    Für die Crystal Red empfiehlt sich tatsächlich ein Becken mit aufbereitetem Osmose - oder destilliertem Wasser, wenn du sie ernsthaft halten willst. Ansonsten bleibt noch aussterben lassen, und sich auf die Neocaridina, und die scheinbar bei dir besser funktionierende Fischhaltung konzentrieren.
  10. Garfield55
    Offline

    Garfield55 GF-Mitglied

    Registriert seit:
    4 Oktober 2008
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Garneleneier:
    749
    Garfield55 5 Januar 2020
    Hallo,

    @ Dirk: ich hab beim einrichten extra geschaut, dass ich unbehandelten Kies also nicht ummantelten bekomme. Der dürfte nicht das Problem sein. Der normale Hauswasseranschluss is halt im Keller und jede Woche 20-30 Liter im Eimer aus dem Keller holen, ist halt auch nicht das wahre.
    @ Öhrchen: Die Crystal Red hab ich eigentlich schon abgeschrieben. Sind nicht mehr viele da. Ich schau morgen mal gleich nach so einem Aufhärtesalz.

    Wenn alles nichts hilft, muss ich mir evtl wirklich einen 20m Schlauch durchs Haus legen und das Wasser unbehandelt nehmen.

    Danke für eure Tips.
    Gruss Garfield

Diese Seite empfehlen