Fraku Garnelentom Im Garnelenhaus-Onlineshop bieten wir eine große Auswahl an Garnelen, Schnecken, Wasserpflanzen, Aquascaping uvm.
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Taiwan Bees auf Sand

Dieses Thema im Forum "Haltung / Einrichtung" wurde erstellt von Cara94, 16 Mai 2017.

Beobachter:
Dieses Thema wird von 5 Benutzern beobachtet..
  1. Cara94
    Offline

    Cara94 GF-Mitglied

    Registriert seit:
    11 März 2017
    Beiträge:
    36
    Zustimmungen:
    3
    Garneleneier:
    1.359
    Cara94 16 Mai 2017
    Hallo,

    in einiger Zeit sollen Taiwan Bees in unser 54l Becken einziehen. Das Becken hat einen Mattenfilter und dunklen Sand, wir arbeiten mit aufgesalzenem Osmosewasser.
    Wie handhabt ihr das mit dem konstanten PH wert? Und welche Wasserwerte habt ihr allgemein für die Haltung/Vermehrung?

    VG Julia
  2. Werbung

    Werbung

    Garneleneier:
    Werbung 23 Juli 2017
    Im Garnelenhaus-Onlineshop bieten wir eine große Auswahl an Garnelen, Schnecken, Wasserpflanzen, Aquascaping uvm. Garnelentom
    Um diese Werbung nicht mehr zu sehen, einfach Anmelden oder registrieren.
  3. shrimpfarmffm
    Offline

    shrimpfarmffm GF-Mitglied GF Supporter Autorisierter Partner

    Registriert seit:
    15 März 2011
    Beiträge:
    2.894
    Zustimmungen:
    1.529
    Garneleneier:
    20.815
    shrimpfarmffm 18 Mai 2017
    Hi,

    Der Leitwert sollte über 200 Mikrosiemens liegen damit möglichst keine Häutungsprobleme auftreten.
    Ich verwende dazu das Saltyshrimp bee shrimp gh +.

    Viele machen auch etwas mehr Salz rein. Damit habe auch ich gute Erfahrungen. Ein Leitwert von bis zu 350 scheint überhaupt keine Probleme zu machen, aber die Wahrscheinlichkeit von Häutungsproblemen nochmal zu reduzieren.

    In Becken mit Sand kann man den PH-Wert mit Hilfe von Huminstoffen, Erlenzapfen und allen voran durch die Zugabe von CO2 gezielt senken. CO2 Zugabe fördert dann auch gleich den Pflanzenwuchs.

    Da aufgesalzenes Osmosewasser keine Pflanzennährstoffe enthält sollte man Nitrat, Phosphat und Kalium zuführen.
    Für Becken mit einfachen Pflanzen z B. Moose und Tang reicht meist ein echter Volldünger.
    Ich kenne da nur den Tropica specialised fertiliser. Er enthält wirklich alle Nährstoffe, während sonstige Volldünger eigentlich nur Eisenvolldünger sind, es ihnen also an Nitrat und Phosphat fehlt.
    Mit dem Tropica specialised fertiliser kann man schon gute Ergebnisse erzielen.
    Anspruchsvollere Pflanzen benötigen aber ein umfassenderes Düngekonzept. Der Verbrauch an Nitrat und Phosphat ist da zumeist höher.
  4. Cara94
    Offline

    Cara94 GF-Mitglied

    Registriert seit:
    11 März 2017
    Beiträge:
    36
    Zustimmungen:
    3
    Garneleneier:
    1.359
    Cara94 18 Mai 2017
    Hi Philipp,

    das genannte Salz werde ich dann auch holen. Welchen GH hast du dann bei 350 Leitwert?
    Muss ich den PH Wert zwingend senken oder kann ich erstmal abwarten, welchen Wert wir dann im Becken haben?

    Danke für den Tipp mit den Pflanzen. Ein Düngekonzept ist mir zu viel, aber dann besorge ich einen Volldünger. :)

    Lg Julia
  5. halbblut80
    Offline

    halbblut80 GF-Team Moderator

    Registriert seit:
    21 August 2014
    Beiträge:
    883
    Zustimmungen:
    458
    Garneleneier:
    22.815
    halbblut80 20 Mai 2017
    Moin,
    ohne KH sollte sich ein muckeliger pH von ganz alleine einstellen. ;)
    Ich meine,dass Salty Shrimp GH+ pro GH 40µs ergibt... wenn ich mich nicht irre. :)
  6. Cara94
    Offline

    Cara94 GF-Mitglied

    Registriert seit:
    11 März 2017
    Beiträge:
    36
    Zustimmungen:
    3
    Garneleneier:
    1.359
    Cara94 20 Mai 2017
    Hallo Dennis,

    also nutzt du kein Soil?
    Das Salz haben wir schon da, momentan leben aber noch die zwei Zwergkärpflinge im Becken, daher dauert es noch, bis ich die Wasserwerte habe.

    LG Julia
  7. halbblut80
    Offline

    halbblut80 GF-Team Moderator

    Registriert seit:
    21 August 2014
    Beiträge:
    883
    Zustimmungen:
    458
    Garneleneier:
    22.815
    halbblut80 20 Mai 2017
    Ich hab noch 2 Becken mit Soil,aber der ist bald 3 Jahre alt,also wirkungslos. :) Meine Pintos sind von Soil auf Sand umgezogen und vermehren sich nun sehr viel besser als auf Soil.
    Ich würde an deiner Stelle mir weniger Gedanken machen... Osmosewasser und GH+ bringt alles in die richtigen Regionen...

    Der pH schwankt nun mal,dass ist natürlich und macht den Garnelen nix... jedenfalls meinen nicht. :)

    In allen meinen Becken hab ich eine Leitfähigkeit von ca. 300... ob 280µs oder 320µs ist mir vollkommen egal. Das aufgesalzene Osmosewasser liegt immer bei 250µs.
    Alle Becken haben ein pH von etwas unter 7... ob 6,5 oder 7,0 ist mir ebenfalls völlig egal. :)
    Kim0208 gefällt das.
  8. Kim0208
    Offline

    Kim0208 GF-Mitglied GF Supporter Gonzales war hier

    Registriert seit:
    12 Januar 2011
    Beiträge:
    8.105
    Zustimmungen:
    11.016
    Garneleneier:
    115.587
    Kim0208 20 Mai 2017
    Hallo zusammen,

    Ich mag auch mal wieder ein wenig was an Senf dazu geben.
    Was den Unterschied zwischen Soil und Sand ausmacht ist ja
    denke Ich klar. Der Soil stellt die Wasserparameter über einen
    gewissen Zeitraum recht konstant ein. Dieser Effekt dauert etwa 24-30 Monate
    danach ist dieser Effekt nicht mehr gegeben und der Soil müsste
    ausgetauscht werden.
    Auf neutralen Bodengrund wie Sand ist dieser Effekt der besonders den
    PH betrifft nicht gegeben. Daher ist der PH Wert auf neutralen Bodengrund
    meist nahe 7 anzusiedeln. Mit CO2 kann man diesen dann etwas drücken.

    Die PH Wert Schwankungen zwischen 6 und 7 sind sicherlich kein Problem
    für die Tiere. Etwas ungemütlicher kann es werden wenn der PH Wert zwischen 5
    und 7 schwankt. Dann ist des einpendeln des PH Wertes auf einen Wert nicht schnell
    sondern eher zögerlich gegeben. Dadurch kann es passieren das einem die Garnelen
    das krumm nehmen und geschwächte Tiere das mit dem Tod quittieren.
    So meine Meinung.

    Ich selbst nutze ausschließlich Soil und tausche diesen alle 24-28 Monate aus.
    Die Vorteile für mich habe Ich bereits oben erwähnt. Konstante PH Werte sind
    mir da wichtig. Vor Allem da meiner bei etwa 5,3-5,6 beträgt.
    Das Wechselwasser jedoch einen Wert von 6,4 hat.

    LG
    Kim
  9. Cara94
    Offline

    Cara94 GF-Mitglied

    Registriert seit:
    11 März 2017
    Beiträge:
    36
    Zustimmungen:
    3
    Garneleneier:
    1.359
    Cara94 21 Mai 2017
    Hallo Dennis,

    vielen Dank für deinen Erfahrungsbericht!

    Hallo Kim,

    vielen dank für deine Antwort.

    Ich denke ich schaue jetzt, welche Werte ich letztendlich im Becken habe. Evtl kann ich dann etwas Soilin einem Säckchen in den Filter geben. Ich hoffe ich bekomme dann gute Werte für die Haltung.

    LG Julia
  10. Arya
    Offline

    Arya GF-Mitglied

    Registriert seit:
    4 Juli 2011
    Beiträge:
    627
    Zustimmungen:
    247
    Garneleneier:
    6.639
    Arya 21 Mai 2017
    Hallo,
    Habe zur Jahreswende den Versuch gestartet und vier Becken auf Sand umgestellt. Was soll ich sagen. Dieses Wochenende mache diese vier Becken neu Wechsel wieder auf soll. Sand + Osmosewasser hat bei mir leider einen zu sehr schwankenden ob Wert ergeben. Dem Mischerstamm hat dies nichts ausgemacht. Die taistaemme sind U mehr als 80% je er den Jordan gegangen.

    Fazit für mich: soils haben bei Taiwanerbecken absolute Berechtigung.

    Viele Grüsse
    Bine
  11. Cara94
    Offline

    Cara94 GF-Mitglied

    Registriert seit:
    11 März 2017
    Beiträge:
    36
    Zustimmungen:
    3
    Garneleneier:
    1.359
    Cara94 21 Mai 2017
    Hall Bine,

    Schade, dass es bei dir nicht geklappt hat...
    Hm jetzt weiß ich auch nicht, der Sand soll schon drinnen bleiben. :(

    Lg Julia
  12. halbblut80
    Offline

    halbblut80 GF-Team Moderator

    Registriert seit:
    21 August 2014
    Beiträge:
    883
    Zustimmungen:
    458
    Garneleneier:
    22.815
    halbblut80 22 Mai 2017
    Moin,
    tja,Bilder sagen vielleicht mehr als Worte. :)
    Pinto 2.JPG Pintos.JPG
    carnica, Nelchen87 und Josef R. gefällt das.
  13. Cara94
    Offline

    Cara94 GF-Mitglied

    Registriert seit:
    11 März 2017
    Beiträge:
    36
    Zustimmungen:
    3
    Garneleneier:
    1.359
    Cara94 22 Mai 2017
    Hallo Dennis,

    die Bilder machen Hoffnung! Hast du CO2 laufen?

    Lg Julia
  14. halbblut80
    Offline

    halbblut80 GF-Team Moderator

    Registriert seit:
    21 August 2014
    Beiträge:
    883
    Zustimmungen:
    458
    Garneleneier:
    22.815
    halbblut80 22 Mai 2017
    Moin,
    nein,an dem Becken läuft kein CO².
    Osmosewasser + GH+ + Huminsäure... das wars. :)

    Du wirst zu jeglicher Form der Einrichtung widersprüchliche Erfahrungsberichte finden... selbst zu jedem Soil wirst unterschiedliche Meinungen lesen.
    Es ist für mich schlichtweg nicht nach zu vollziehen,was bei neutralem Bodengrund zu derart erheblichen Schwankungen des pH führen soll,dass einem die Garnelen auf die Seite kippen.

    Meine Becken mal als Beispiel:
    PH liegt bei 6,6-6,8... nun mach ich einen Wasserwechsel mit Osmosewasser und GH+... das Wechselwasser hat durchs aufsalzen die ziemlich gleichen Werte,wie sie im Becken herrschen... was soll hier nun zu etremen Schwankungen des pH führen?
    Das aufgesalzte Osmosewasser kann theoretisch schon keine Extreme herbeiführen... durchs Verhältnis GH zu KH(1 zu 0,06) im GH+ Salz, entsteht bei GH 6-7 eine KH von 0,36-0,42(0,5 ist hier realistisch)... rein theoretisch,wenn man 5mg/l CO² als Referenz nimmt die immer gegeben sind,dann kommt man auf einen pH von 6,5... na sowas aber auch,das entspricht so ziemlich dem pH im laufenden Becken. ;)

    Ich möchte Dir mal ein Beispiel für Widersprüchlichkeit in unserem Hobby verdeutlichen:

    Kim fährt seine Becken bei einem pH von 5,3-5,6 ...
    Zitate von Garnelen Tom:
    1. Ich empfehle Garnelen (alle Arten) nicht bei weniger als pH 6,5 zu halten (egal was sonst wo z.B. im Internet geschrieben steht).
    2. Die heikelsten Garnelen auf zu niedrigem pH sind Taiwaner, auch der Grund warum es wohl bei vielen nicht so recht mit den Jungen klappt.
    Laut Tom strebt er nun immer einen pH von 7 oder leicht darüber an... joar,da war die Meinung sonst immer eine andere... nun ist das alles Käse von gestern und die Garnelen sollen in keinem saurem Wasser leben...

    Aha,Kim dürfe also laut einem unserer "big Player" größte Probleme haben... tja,was soll man dazu denn sagen???
    Wolke und Vaastav gefällt das.

Diese Seite empfehlen