Im Garnelenhaus-Onlineshop bieten wir eine große Auswahl an Garnelen, Schnecken, Wasserpflanzen, Aquascaping uvm. Get your Shrimp here
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Garnelen sterben ohne ersichtlichen Grund

Dieses Thema im Forum "Unverständliches Garnelensterben" wurde erstellt von Nekoon, 23 Juni 2015.

Beobachter:
Dieses Thema wird von 10 Benutzern beobachtet..
  1. Nekoon
    Offline

    Nekoon GF-Mitglied

    Registriert seit:
    21 Juni 2015
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Garneleneier:
    428
    Nekoon 23 Juni 2015
    Das mit den Häutungsproblemen war auch schon vor dem Wasserwechsel. In dem Fall hat es sich inzwischen auch leider schon erledigt :(
    Die letzten beiden Garnelen haben anscheinend Saugwürmer und werden - sofern sie es bis morgen schaffen - mit Tremazol behandelt.
  2. Turlak
    Offline

    Turlak GF-Mitglied

    Registriert seit:
    29 August 2014
    Beiträge:
    75
    Zustimmungen:
    15
    Garneleneier:
    4.763
    Turlak 24 Juni 2015
    Moin Moin,

    ich glaube nicht, dass dein Becken das Problem ist, sondern die Tiere. Wenn schon Saugwürmer vorhanden sind, sind die Tiere in der Regel eh schon sehr geschwächt, dies kann dann zu Häutungsproblemen führen, da nicht genug Kraft vorhanden ist, um sich aus der Haut zu drücken. Auch kann man mit bloßen Augen nicht erkennen, in welchem Stadium sich der Saugwurmbefall befindet und wieviele Saugwürmer die Garnele befallen und bis wohin dieser bereits gelangen sind.

    Versuche die 2 übrieg gebliebenen Garnelen zu retten, lasse das Becken mit den 2 Garnelen nach der Thremazol-Behandlung 4 Wochen "einlaufen" - gib ordentlich Filterbakterien aus einem anderen Becken hinzu und kaufe dir - ACHTUNG - dann erst Tiere von Privat, aus dem Forum z.b. . Da bist du meist besser bedient, als bei den Großhändlern, welche ganz oft nur Importtiere verkaufen, um Profit zu schlagen. DNZ, egal ob vom Gewerbe, oder Privat, sind meist "gesünder".

    Meine Meinung dazu :)

    LG
    Turlak
    Zuletzt bearbeitet: 24 Juni 2015
  3. zircon
    Offline

    zircon GF-Mitglied

    Registriert seit:
    4 April 2012
    Beiträge:
    78
    Zustimmungen:
    90
    Garneleneier:
    2.665
    zircon 24 Juni 2015
    Hi,
    hatte auch mal das Saugwurmproblem, vielleicht längere Zeit sogar unbemerkt- ich fürchte die Durchseuchung bei den Neocardina ist sehr hoch.
    Vielfach sind die Tiere nur manchmal außen sichtbar und die Besitzer sind über den Befall nicht mal im Klaren. Ich hatte damals mit Tremazol leider kein Glück. Habe insgesamt in Abständen fünfmal behandelt und dann nach einer längeren Pause und Rückfall nochmal mit Omnipur S begonnnen. Dieses ist eigentlich nicht optimal dafür geeignet, hat bei mir aber dann nach zweimaliger Behandlung endgültig geklappt.
    Ab da und der Umstellung von Leitungswasser auf aufgesalzenes Osmosewasser ging es bei mir bergauf. Was genau schädliches im Leitungswasser war, werde ich nie erfahren, Aktivkohle hat bei mir damals immer etwas geholfen, musste aber sehr häufig gewechselt werden. Inzwischen scheint das Leitungswasser wieder i.O. zu sein, benutze es aber nur bei meiner "Schneckenvase", wo eine eingeschleppte Neocaridina drin haust. Ihr geht es super.
    Ich kann auf en Fotos keine Saugwürmer sehen, ich habe damals ein Video aufgenommen und nur da konnte ich aufeinmal die Tiere in den Kiemenräumen sehen. Nur so als Tipp.
    Viel Erfolg.

    LG Zircon
  4. Freemind
    Offline

    Freemind GF-Mitglied

    Registriert seit:
    22 März 2012
    Beiträge:
    444
    Zustimmungen:
    70
    Garneleneier:
    5.194
    Freemind 24 Juni 2015
    Interessant, dass es genauso ist wie bei mir und es tatsächlich wohl die Saugwürmer waren bzw. diese zumindest wohl wahrscheinlich ein Faktor für die erhöhte Sterblichkeit sein. Ehrlich gesagt weiß ich nicht, warum es eine Vergiftung gewesen sein soll. Ich seh bei deinen Beschreibungen keine eindeutigen Anzeichen dafür. Meine waren ja ganz genauso drauf und da konnte ich definitiv ausschließen, dass es eine Vergiftung war.
    Vielleicht ist es bei dir eine Kombination aus angeschlagenen Garnelen plus Häutungsprobleme durch das schnelle Umsetzen.
    Garnelen mit so einem starken Häutungsriss überlebten bei mir bislang meistens leider nicht, zumindest wenn das über viele Stunden anhielt, konnte man davon ausgehen. Wenns nur kurz war, hab ich schon erlebt, dass die Garnele es noch hingekriegt hat.
    Wenn deine Pflanzen schon ein paar Wochen drin waren und du in der Zeit regelmäßig Wasserwechsel gemacht hast (?), ist es eher unwahrscheinlich, dass die noch was abgeben.
    Ich drück für die übrigen die Daumen! Und nicht die Flinte ins Korn werfen.
    Zuletzt bearbeitet: 24 Juni 2015
  5. TheYeti
    Offline

    TheYeti Moderations-Yeti Moderator

    Registriert seit:
    16 Juni 2013
    Beiträge:
    666
    Zustimmungen:
    1.535
    Garneleneier:
    13.743
    TheYeti 24 Juni 2015
    Hallo,

    wenn ihr mich fragt, liegt hier keine Vergiftung vor, und auch an ein Saugwurmproblem glaube ich nicht, bevor es nicht zweifelsfrei bewiesen wurde.

    Es liegt eher die Vermutung nahe, dass die Tier nicht vernünftig eingewöhnt wurden, und der Unterschied in den Wasserwerten zu groß war. Normalerweise flitzen Garnelen nach dem Umsetzen nicht aufgeregt umher, sonder lassen sich erstmal irgendwo nieder um sich zu akklimatisieren. Auch wenn die Tiere nach dem Wasserwechsel übermässig aktiv werden, ist das ein Zeichen dafür, dass der Gegensatz ein wenig zu groß war.
    Hierfür spricht auch folgende Beobachtung:

    Normalerweise häuten sich nämlich nicht alle Garnelen einer Gruppe gleichzeitig, tun sie das doch, so kann man ziemlich sicher davon ausgehen, dass die Häutung von außen angestoßen wurde. Daher scheint es mir hier sehr wahrscheinlich zu sein, dass die Tiere mit einer nicht sachgemäßen Eingewöhnung in eine Schockhäutung gekommen sind.

    Leider zeigen die Tiere keine Vergiftungsanzeichen, weshalb ich diese Vermutung ehrlich gesagt nicht nachvollziehen kann. Es ist z.B. bekannt, dass Mopaniholz mit Schwermatten belastet sein KANN, nicht muss. Mangrovenwurzel ist für solche Probleme nicht bekannt, und ich halte es daher für übertriebenen Aktionismus, mal eben das ganze Becken zu zerlegen und mit riesigen Wasserwechseln anzufangen, ohne eine gesicherte Eingrenzung des Problems zu haben.

    Da würde ich im vorliegenden Fall mal widersprechen wollen, denn hier

    sieht eher so aus, als ob der riesige Wasserwechsel die nächste Schockhäutungsrunde ausgelöst hat und die Tiere, die das Eingewöhnen glücklich überstanden hatten jetzt weiter stressen würde.


    Ein pH-Wert von 7,4 ist bei einer KH von 7 ohne weiteres plausibel. Es gibt auch immer noch keinen Beweis für irgendwelche Giftstoffe im Becken. Vielleicht wäre es auch gut, sich nochmal mit der Wirkungsweise von Wasseraufbereitern auseinanderzusetzen, denn obige Behauptungen sind leider nicht korrekt.

    Auf den Bildern kann ich ehrlich gesagt keine Saugwürmer erkennen und rate daher dringend davon ab, jetzt mal eben noch Tremazol ins Becken zu kippen. Selbst wenn ein Saugwurmbefall vorhanden ist, so ist das keine Erkrangung, die eine sofortige Notfallbehandlung erfordert, weil sie reihenweise Garnelen dahinraffen würde. Vielmehr sehe ich für die verbliebenen Tiere ein Gefahr in der Behandlung, da sie inzwischen doch deutlich vorgestresst sind.

    Das Beste ist im Augenblick, einfach abzuwarten, wie sich die Sache entwickelt und einfach mal ne Woche gar nichts am Becken zu machen, anstatt jetzt mit Vermutungen im Trüben zu fischen und evtl. mehr kaputt zu machen, als das es nützt.


    VG vom Himalaya
    Yeti
    sing und Carole gefällt das.
  6. zircon
    Offline

    zircon GF-Mitglied

    Registriert seit:
    4 April 2012
    Beiträge:
    78
    Zustimmungen:
    90
    Garneleneier:
    2.665
    zircon 24 Juni 2015
    Würde auch so vorgehen wie Yeti schrieb, momentan scheint jede Aktion am Becken zuviel des Guten.

Diese Seite empfehlen