Get your Shrimp here

PH wert, aufgesalzenes Osmosewasser

Grafite96

GF-Mitglied
Mitglied seit
10. Mrz 2024
Beiträge
10
Bewertungen
0
Punkte
10
Garneleneier
632
Ein lieben Gruß in die Runde:)
Flo hier.

Es geht um meine Wasserwerte in meinen 30l crystal red aquarium.

Ich stelle mein eigenes Osmose Wasser her. Vorm wasserwechsel Salze ich es mit dem Dennerle shrimp king GH+ für bienengarnelen auf.
Zuhause hab ich die Möglichkeit GH KH und PH zu messen mit Tropfen Tests.
Gh 5
KH 0-1
Ph unter 6

Habe nur den Test von ph 6-7,6 von JBL

Der ph wert unter 6 ist aber zu wenig oder?
In der Zoohandlung meinte ein Verkäufer ich könne zb einfach 1/10 Leitungswasser dazu mischen um den ph wert zu erhöhen. Was haltet ihr davon? Wie gehe ich dabei vor? Oder habt ihr andere Ideen den ph wert zu erhöhen.

Co2 Anlage habe ich nicht und und soil als bodenhrund

Danke euch schonmal im Voraus.
LG
 
Hast du denn Probleme gerade mit dem Garnelen? Meine kommen da sehr gut mit klar (und vermehren sich fleissig akutuell) . Wenn alles gut läuft fusch da nicht rum... (zumal leitungswasser kh eintragen würde)
 
Hast du denn Probleme gerade mit dem Garnelen? Meine kommen da sehr gut mit klar (und vermehren sich fleissig akutuell) . Wenn alles gut läuft fusch da nicht rum... (zumal leitungswasser kh eintragen würde)
So läuft alles habe die Bienen erst 4 Wochen drin. Gut da habe ich eh noch nicht mit Vermehrung gerechnet. Dies ist auch noch nicht der Fall. Hab das Gefühl das sie n bissl träge sind. Nachm wasserwechsel immer super agil und ne Stunde später gemütlich irgendwo am sitzen. Aber fressen auch also denke alles fein
 
Dann ist der Soil vermutlich auch noch mega Frisch. Das erklärt es denke ich :)
Wie lange hast du das Becken denn einfahren lassen und wie häufig das Wasser gewechselt während der Einfahrphase?
Ich würde mal schätzen das sich dein PH auch noch etwas weiter oben einpendelt wenn der Soil etwas nach lässt.
Ist aber nicht schlimm scheinbar für die Bienen wenn es nicht zu schlimm wird. Würde beobachten und wenn es keine Ausfälle gibt da einfach mit dem wöchentlichen Wechseln gemütlich weiter machen.

Das die Bienen beim Wasserwechsel mehr schwimmen ist normal. Wenn der "Stress" dann nach lässt werden sie wieder ruhiger und gehen den üblichen Tagewerk nach.
 
Dann ist der Soil vermutlich auch noch mega Frisch. Das erklärt es denke ich :)
Wie lange hast du das Becken denn einfahren lassen und wie häufig das Wasser gewechselt während der Einfahrphase?
Ich würde mal schätzen das sich dein PH auch noch etwas weiter oben einpendelt wenn der Soil etwas nach lässt.
Ist aber nicht schlimm scheinbar für die Bienen wenn es nicht zu schlimm wird. Würde beobachten und wenn es keine Ausfälle gibt da einfach mit dem wöchentlichen Wechseln gemütlich weiter machen.

Das die Bienen beim Wasserwechsel mehr schwimmen ist normal. Wenn der "Stress" dann nach lässt werden sie wieder ruhiger und gehen den üblichen Tagewerk nach.
Eingefahren hab ich es ca. 4-5 Wochen mit 3-4 ww. Und als die Garnelen drin waren wöchentliche ww.
Hab gelesen das das muntere schwimmen garnicht unbedingt Stress sein muss. Ich lass das über ein dünnen Schlauch sehr langsam rein laufen. Im natürlichen Habitat wenn es regnet und viel frisches Wasser kommt soll es wohl das paarungsschwimmen anregen. Kann auch das sein meine wasserpest ist durch den sauren ph wert nur bissl kahl geworden. Also nicht komplett aber schon ein paar mehr Nadeln abgeworfen.
 
Kann auch das sein meine wasserpest ist durch den sauren ph wert nur bissl kahl geworden. Also nicht komplett aber schon ein paar mehr Nadeln abgeworfen.
Ich glaube Wasserpest ist so ziemlich eine der robustesten Pflanzen der Welt.
Meine Becken die auch sehr PH niedrig sind sind auch schwer grün. Ich denke das wird andere Ursachen haben.
Bist du sicher das es Wasserpest ist?
 
Dann ist der Soil vermutlich auch noch mega Frisch. Das erklärt es denke ich :)
Wie lange hast du das Becken denn einfahren lassen und wie häufig das Wasser gewechselt während der Einfahrphase?
Ich würde mal schätzen das sich dein PH auch noch etwas weiter oben einpendelt wenn der Soil etwas nach lässt.
Ist aber nicht schlimm scheinbar für die Bienen wenn es nicht zu schlimm wird. Würde beobachten und wenn es keine Ausfälle gibt da einfach mit dem wöchentlichen Wechseln gemütlich weiter machen.

Das die Bienen beim Wasserwechsel mehr schwimmen ist normal. Wenn der "Stress" dann nach lässt werden sie wieder ruhiger und gehen den üblichen Tagewerk nach.
Eingefahren hab ich es ca. 4-5 Wochen mit 3-4 ww. Und als die Garnelen drin waren wöchentliche ww.
Hab gelesen das das muntere schwimmen garnicht unbedingt Stress sein muss. Ich lass das über ein dünnen Schlauch sehr langsam rein laufen. Im natürlichen Habitat wenn es regnet und viel frisches Wasser kommt soll es wohl das paarungsschwimmen anregen. Kann auch das sein meine wasserpest ist durch den sauren ph wert nur bissl kahl geworden. Also nicht komplett aber schon ein paar mehr Nadeln abgeworfen
Ich glaube Wasserpest ist so ziemlich eine der robustesten Pflanzen der Welt.
Meine Becken die auch sehr PH niedrig sind sind auch schwer grün. Ich denke das wird andere Ursachen haben.
Bist du sicher das es Wasserpest ist?
ja hab ich eigentlich auch gedacht also auf der Seite wo ich es gekauft hab heißt es „raues hornkraut“ ist das nicht die wasserpest
Sorry bin erst seit dem halben Jahr in dem Aquarium Hobby
 
„raues hornkraut“
Zu den sauren Wasserwerten kann ich null beitragen.

Aber ich kann sagen, dass Hornkraut empfindlich auf Veränderungen in den Wasserwerten reagiert und dann "die Nadeln fallen lässt". Da reicht bei meinem harten Leitungswasser schon, wenn das Wechselwasser zu kalt war.
Das ist also ein prima Indikator, ob man alles stabil hält.

Und keine Sorge, das kann sich wieder erholen. Mein gesamtes Hornkraut hat sich nach kompletter Zermatschung nach Lieferung aus zwei 1 cm Rest-Stücken entwickelt. Ich empfehle darum immer einen separaten Topf mit Hornkraut stehen zu haben, falls mal was schief geht. Gerade die möglichst grünen, möglichst "stacheligen" Spitzen sind prima zum Aufbewahren bzw. Neu-Austreiben. Am schönsten einfach schwimmen lassen.

(und ich gehöre zu denen, die schon Wasserpest kaputt bekommen haben :hehe: )
 
Ja, habe ich auch schon geschafft. Hornblatt ebenfalls.

Aber es stimmt auf jeden Fall: davon sollte man immer etwas da haben! Oder halt mehrere Becken, in denen ein paar Stängel treiben, muss ja kein extra Becken sein. Es ist einfach super für Neueinrichtungen, als Schadstoffabsorber (Kieselsäure!) oder Jungtierversteck.
 
Ich hab das hornkraut mittlerweile raus geschmissen und gegen Cabomba aquatica ersetzt. Finde es ist noch buschiger und größer. Macht in einem 30l Becken ordentlich pflanzenmasse.
 
Apropo Hornkraut, vor der Neugestaltung des 55l AQs : Lieblingsplatz meiner blauen Neocaridinas.
_20210125_013820.JPG
LG Winni
 
Apropo Hornkraut, vor der Neugestaltung des 55l AQs : Lieblingsplatz meiner blauen Neocaridinas.
Anhang anzeigen 259656
LG Winni
Ja Mega *_* so stell ich mir das irgendwann mal bei mir vor. Aber dafür müssen sie sich erstmal wieder vermehren. In dem halben Jahr wo ich sie hab haben sie sich nur von 10 auf 20 verdoppelt. Hoffe da kommt noch was
 
Die Pflanzen brauchen auch Nahrung - Dünger.
Bei Bienen mag ich aber keine Marke empfehlen, weil das ganze Wasser so speziell ist.
 
Was hat denn Dünger mit Bienen und speziell zu tun?
Alle handelsüblichen Aquariendünger sind, wenn man sie nach Anleitung dosiert, wirbellosentauglich. Da ist nix speziell.
 
Da ist nix speziell.
Weil manche Leute schreiben, dass man den bei Osmosewasser so genau berechnen müsste.
Ich nehme auf hartes Leitungswasser entweder Seachem oder EasyLife, am liebsten unterdosierte, halbe Menge 2 x je Woche.
 
Zurück
Oben