Get your Shrimp here

Eisen teilweise nicht nachweisbar?

ElinaElster

GF-Mitglied
Mitglied seit
09. Mrz 2021
Beiträge
100
Bewertungen
128
Punkte
10
Garneleneier
8.724
Moin :)
Ich bin noch sehr neu in der Aquaristik, bitte habt Nachsicht falls ich irgendwas falsch formuliere :)
Da ich es möglichst allen meinen Lebewesen im Aquarium gemütlich machen will und die ersten Bewohner die Pflanzen waren, habe ich mich schon ein wenig mit dem Thema Dünger auseinandergesetzt. Da im Trinkwasser ja nicht viel für die Pflanzen zu holen ist habe ich mich erstmal für den Tropica Premium Dünger entschieden. Allerdings ist Eisen, sogar wenn ich den Dünger doppelt dosiere, per Tröpfchentest nicht nachweisbar...Ich dachte schon, dass in dem Dünger vielleicht garkein Eisen vorhanden ist :arrgw:, aber ein Test mit einem Tropfen Dünger mit Wasser im Schnapsglas schlug dann sehr deutlich an.

Gestern habe ich mich dann auf den Weg zum Aquaristikhandel meines Vertrauens gemacht um Eisendünger zu besorgen. Der Verkäufer erklärte mir dann, dass der Dünger den ich verwende eigentlichg genug Eisen für die Pflanzen hat und das die Tröpfchentests das chelatisierte Eisen oft garnicht, oder nur schlecht nachweisen. Solang die Pflanzen fit aussehen sollte ich mir keinen Kopf machen, könnte allerdings die Pflanzen die eventuell viel Eisen brauchen per Tablette oder Stäbchen im Boden direkt versorgen.

Nun wollte ich fragen, wie da eure Erfahrungen sind. Gibt es vielleicht Tests mit denen sich Eisen besser nachweisen lässt? Ich nutze den Tröpfchentest von JBL.
Ich mach jetzt erstmal so weiter und ignoriere das "fehlende" Eisen, solange es allen gut geht ;) Denn im Volldünger soll ja genug vorhanden sein :whistling:
 
Hallo Elina, mir geht es genauso mit dem Jbl Test. Den hätte ich mir dann auch eigentlich sparen können.:banghead:
 
Der Test war bei mir im Koffer mit dabei, aber schade ist es trotzdem. Sind ja auch nicht gerade günstig.
Danke für eure Antworten :)
 
Hei, es gibt einen eisentest, das das messen kann.
Der Eisen Sensitivtest von Wasserpanscher.at
Aber es ist viel einfacher und billiger, sich auszurechnen, wieviel Eisen man reingetan hat.
Weil nicht nur die Chelate, sondern auch Phosphat in Filter und Boden und auch die Pflanzen Selbst können eisen Binden. Es ist noch da, nur nicht messbar.
Mache einen großen Wasserwechsel, putze den Filter, reinige den Boden und Dünge danach.
Dann weißt Du wieviel Dünger Du rein hast. Weil das ist das interessante, nicht das was Du im Wasser messen kannst.
Nach einiger Zeit machst Du es wieder genauso. Filter putzen, Boden Mulmen, WW, düngen.

So entfernst Du übriggebliebene/überschüssige Nährstoffe und füllst verbrauchte wieder nach.
Perfekt...
Und mit Maß und ZIel düngen. Das Becken realistisch einschätzen. Zuviel ist nämlich auch nicht gut.
Die meisten überschätzen ihr Becken maßlos und überdüngen dann total.
Dann wachsen Algen und die Pflanzen mögen nicht, weil die Brühe zu dick wird.
VG Monika
 
Hey,

Besitzt du einen UV-C Klärer der in Betrieb ist? Hatte das gleiche Phänomen egal, wie viel ich gedüngt habe es war nie nachweisbar.
Scheinbar lag es am UVC Licht der das Eisen unverwertbar gemacht hat.
Seit das Teil aus ist habe ich Messbare Ergebnisse in meinem Aquarium.

Grüße
 
Zurück
Oben