Get your Shrimp here
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Unbekannte Krankheit beim Perlhuhnbärbling

Dieses Thema im Forum "Allgemein" wurde erstellt von Mscr1, 5 August 2017.

Beobachter:
Dieses Thema wird von 5 Benutzern beobachtet..
  1. Mscr1
    Offline

    Mscr1 GF-Mitglied

    Registriert seit:
    21 Januar 2017
    Beiträge:
    51
    Zustimmungen:
    2
    Garneleneier:
    3.109
    Mscr1 5 August 2017
    Da es sonst nirgendwo hin passt hier: Bei meinen Perlhuhnbärblingen trat in letzter Zeit mehrmals eine letztlich tödlich verlaufende Krankheit auf. Die Tiere bekommen rote Kiemen, fressen nicht so sehr, atmen schnell (erkennbar am Mund) werden letztlich kraftlos und sterben. Es gab in dem Becken einen Kiemenwurmbefall, der mit Tremazol offenbar beseitigt wurde. Hat jemand eine Idee, was das Problem sein könnte? Wenn noch Kiemenwürmer im Becken wären, woran könnte man sie erkennen?
  2. Neid
    Offline

    Neid GF-Mitglied Gonzales war hier

    Registriert seit:
    3 Januar 2016
    Beiträge:
    2.834
    Zustimmungen:
    3.930
    Garneleneier:
    91.930
    Neid 5 August 2017
    HI

    Ob es so ist kann ich nicht 100% sagen aber die Symtome könnten noch ein Hinweis auf Kimenwürmer sein. Tramazol wirkt leider nicht mehr immer , da reseste Würmer wohl gibt mittlerweile.

    Hoffe es meldet sich noch jemand kompetenteres hir ! Drück fest die Daumen das Du das in den Griff bekommst. Es sind wunderschöne Tiere , ich versuche gerade auch welche groß zu zihen .

    LG Steffy
  3. Öhrchen
    Offline

    Öhrchen GF-Mitglied GF Supporter Gonzales war hier

    Registriert seit:
    16 November 2010
    Beiträge:
    4.794
    Zustimmungen:
    3.741
    Garneleneier:
    43.658
    Öhrchen 5 August 2017
    Hallo,
    wie lange ist die Tremazol-Behandlung denn her? Und hast du die temperaturabhängige Nachbehandlung gemacht?
    Entweder, die Perlhühnchen haben doch noch Kiemenwürmer. Oder es sterben noch einige an den Folgen, wenn die Würmer das Kiemengewebe zu sehr zerstört haben.
  4. univers
    Offline

    univers GF-Mitglied

    Registriert seit:
    1 August 2010
    Beiträge:
    886
    Zustimmungen:
    221
    Garneleneier:
    12.567
    univers 5 August 2017
    Ich finde auch, daß es nach Kiemenwürmern klingt...alternativ könnte man Omnipur S von Sera benutzen als Medikament.(ist auch garnelenfreundlich) Des weiteren hätte das indem Fall auch den Vorteil, daß es noch gegen andere Krankheiten hilft, falls die Kiemenwürmer doch weg sind und es was anderes noch ist.

    Könnte aber auch sein, daß Deine Wasserwerte nach der Tremazolbehnaldung nicht mehr stimmen und ev. Nitrit zu hoch ist...dieverse Medikemante lassen die Wasserwerte kippen.
    Zuletzt bearbeitet: 5 August 2017
  5. Mscr1
    Offline

    Mscr1 GF-Mitglied

    Registriert seit:
    21 Januar 2017
    Beiträge:
    51
    Zustimmungen:
    2
    Garneleneier:
    3.109
    Mscr1 7 August 2017
    Die Tremazolbehandlung wurde vollständig durchgeführt und ist schon länger her. Da der Konsens hier meine Befürchtung bestätigt würde ich eine Resistenz der Würmer befürchten. Hat jemand Erfahrung mit Panacur, v.a. bzgl. der angeblichen Unfruchtbarkeit bei Fischen?
  6. Mowa
    Offline

    Mowa GF-Mitglied

    Registriert seit:
    10 September 2016
    Beiträge:
    2.346
    Zustimmungen:
    1.453
    Garneleneier:
    36.974
    Mowa 7 August 2017
    Hei, bei mir hatten mal junge Cory Panda in einem Becken mit Kiemenverwurmten Blue Dream welche.
    Das hörte erst auf, nachdem das ganze Becken mit Panacur behandelt wurde.
    Seitdem und das ist etwa 2 Jahre her, geht es allen Tieren blendend.

    Perlhühner hab ich auchschon mehrmals mit Panacur behandelt. Gänzlich ohne Probleme.
    Eier legen sie nach wie vor super.
    VG Monika
  7. Mscr1
    Offline

    Mscr1 GF-Mitglied

    Registriert seit:
    21 Januar 2017
    Beiträge:
    51
    Zustimmungen:
    2
    Garneleneier:
    3.109
    Mscr1 8 August 2017
    Panacur scheint hier schwer zu bekommen sein. Was ich aber noch einwerfen möchte: Ich hatte vor geraumer Zeit schon einmal beobachtet, dass ein Fisch dunkel wurde, während ein anderer einen größeren Fleck am Kopf entwickelte. Dies waren allerdings eher Einzelfälle. Ich stelle mir daher die Frage, ob man die Kiemenwürmer nicht irgendwie mit freiem Auge sehen müsste und ob es sich hier nicht um die Samtkrankheit handeln könnte.
  8. Mowa
    Offline

    Mowa GF-Mitglied

    Registriert seit:
    10 September 2016
    Beiträge:
    2.346
    Zustimmungen:
    1.453
    Garneleneier:
    36.974
    Mowa 8 August 2017
    Hei, Du bist am nähesten dran. Wir können nur anhand dessen was Du erzählst raten.
    VG Monika
  9. Mscr1
    Offline

    Mscr1 GF-Mitglied

    Registriert seit:
    21 Januar 2017
    Beiträge:
    51
    Zustimmungen:
    2
    Garneleneier:
    3.109
    Mscr1 17 August 2017
    Letztlich konnte nichts festgestellt werden. Das Tier war neu, evenutell war es beim Kauf schon zu geschwächt.

Diese Seite empfehlen