Get your Shrimp here
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

regelmäßige Wasserwechsel...?

Dieses Thema im Forum "Wasserchemie" wurde erstellt von dieJo, 12 Mai 2011.

Beobachter:
Dieses Thema wird von 2 Benutzern beobachtet..
  1. dieJo
    Offline

    dieJo GF-Mitglied

    Registriert seit:
    18 Juni 2010
    Beiträge:
    61
    Zustimmungen:
    0
    Garneleneier:
    50
    dieJo 12 Mai 2011
    Servus.

    Ich lese immer wieder, dass man regelmäßig Wasserwechsel machen sollte, und zwar für Garnelen- als auch Pflanzen- als auch "Normalo"becken. Und zwar ist immer von 30 - 50% wöchentlich die Rede. Dann lese ich auch immer wieder von Altwasserbecken, bei denen nur alle Wochen mal ein Wasserwechsel durchgeführt wird.

    Bei Pflanzenbecken heißt es ja, dass gewisse Nährstoffe, die nicht durch Dünger zugeführt werden können, dadurch zugeführt werden. Bei Garnelen oder Fischen ist, soweit ich es verstanden habe, es notwendig um Nitrat und Phosphat gering zu halten.

    Meine Becken sind alle recht gut mit vielen, relativ einfachen Pflanzen bepflanzt. Nitrat und Phosphat werden somit sehr gut von den Pflanzen abgebaut, so dass ich sogar mit einem NPK-Dünger nachdüngen muss. Alle Pflanzen zeigen keinen Mangel und wachsen nach längerem Ausbleiben von Wasserwechsel gut, so dass ich mir nun die Frage stelle, ob ich nun wirklich wöchtentlich einen Wasserwechsel machen muss...?

    Was ist denn eure Meinung dazu?
  2. MichaM
    Offline

    MichaM GF-Mitglied

    Registriert seit:
    10 September 2010
    Beiträge:
    998
    Zustimmungen:
    81
    Garneleneier:
    495
    MichaM 12 Mai 2011
    Hallo Zusammen,

    "diJo" es ist von Deinem Besatz an Tieren in der Relation zur Beckengröße abhängig.
    Je mehr Tiere pro Liter je öfter muss gewechsellt werden, und das ganz klar dann regelmässig !

    Gruß
    Michael
  3. Öhrchen
    Offline

    Öhrchen GF-Mitglied GF Supporter Gonzales war hier

    Registriert seit:
    16 November 2010
    Beiträge:
    4.794
    Zustimmungen:
    3.741
    Garneleneier:
    42.662
    Öhrchen 12 Mai 2011
    Altwasserbecken funktionieren soweit ich weiß nur bei sehr mäßiger Düngung (unter anderem). Abgesehen von anderen Gründen hätte ich Bedenken, dass sich die nicht verbrauchten Nährstoffe im Becken anreichern, daraus würden dann zB Algen resultieren.
    Außerdem härtet dein Wasser immer weiter auf, wenn du nur nachfüllst, zumindest, wenn du dazu Leitungswasser benutzt. Denn die KH bildenden Substanzen verdunsten ja nicht mit.
  4. dieJo
    Offline

    dieJo GF-Mitglied

    Registriert seit:
    18 Juni 2010
    Beiträge:
    61
    Zustimmungen:
    0
    Garneleneier:
    50
    dieJo 12 Mai 2011
    Ein 80 Liter und ein 20 Liter Becken sind schwach besetzt. Lediglich in einem 27 Liter Becken sind neben einigen White Pearls unzählige Posthornschnecken, die allerdings durch 5 Raubschnecken schön langsam dezimiert werden.

    Algen sind bis jetzt keine entstanden. Deshalb denke ich, dass eigentlich eh ein nicht so schlechtes Gleichgewicht da ist. Die Pflanzen dürften alles gut auffuttern.

    Aufgefüllt wird mit destilliertem Wasser. Somit bleibt die Härte gleich.
  5. Öhrchen
    Offline

    Öhrchen GF-Mitglied GF Supporter Gonzales war hier

    Registriert seit:
    16 November 2010
    Beiträge:
    4.794
    Zustimmungen:
    3.741
    Garneleneier:
    42.662
    Öhrchen 12 Mai 2011

    Ach so - naja, wenn's funktioniert, ist doch ok. Überwachst du das Ganze mit Wasserwerten? Dann bekommst du ja mit, wenn zB Nitrat/Phosphat oder KH sich anreichern.

Diese Seite empfehlen