Get your Shrimp here
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Osmoseanlage und Enterokokken

Dieses Thema im Forum "Allgemein" wurde erstellt von dr.rakete, 21 Juli 2018.

Beobachter:
Dieses Thema wird von 2 Benutzern beobachtet..
  1. dr.rakete
    Offline

    dr.rakete GF-Mitglied

    Registriert seit:
    11 Oktober 2012
    Beiträge:
    214
    Zustimmungen:
    123
    Garneleneier:
    5.655
    dr.rakete 21 Juli 2018
    Hallo zusammen. Weiß hier zufällig jemand ob eine Osmose-Anlage Enterokokken herausfiltert und ob ich danach alle Filter entsorgen muss?
    Wir haben hier momentan eine Keimbelastung im Trinkwasser und ich bin das ständige abkochen leid. Außerdem müsste ich wieder Wasser fürs Aquarium machen.
    Sören
  2. TheYeti
    Offline

    TheYeti Moderations-Yeti Moderator

    Registriert seit:
    16 Juni 2013
    Beiträge:
    1.086
    Zustimmungen:
    2.639
    Garneleneier:
    34.285
    TheYeti 21 Juli 2018
    Hallo,


    das ist keine wirklich gute Idee.

    Grundsätzlich würde die Membran einer Osmoseanlage zwar Bakterien filtern, das ist aber nicht immer sichergestellt. Es ergeben sich hierbei nämlich einige Unwägbarkeiten:

    Die Porengröße einer Osmosemembran liegt irgendwo bei 0,0001 Micron, Enterokokken sind irgendwo zwischen 0,8 und 1,2 Micron. Rein von er mechanischen Filterleistung her sähe das eigentlich ganz gut aus. Dummerweise kann es aber auch passieren, dass die Bakterien die Membran als Lebensraum entdecken und besiedeln. Das kann wiederum dazu führen, dass die Bakterien die Membran durchwachsen. Geschieht dies, so hat man eine Membran, die sowohl auf der Zulauf- als auch auf der Reinwasser-Seite mit Bakterien besiedelt ist, die dann wiederum das eigentlich gefilterte Wasser kontaminieren.

    Von daher wäre mir das Risiko ehrlich gesagt zu heiß. Außerdem ist das Osmosewasser ja mineralisch tot, und somit nicht zum direkten Trinken geeignet. Remineralisieren mit Bienesalz klingt zwar irgendwie lustig, aber vielleicht bist du dann hinterher rot-weiß geringelt und magst Artemia.
    Müsste ich jetzt auch nicht haben.

    Die professionelle Wasseraufbereitung arbeitet zur Trinkwasserdesinfektion mit UV-Licht oder ggf. chemisch. Auch wenn Wasser zunächst durch Filter- oder Osmoseverfahren vorgereinigt wird, da die reine Ultrafiltration noch keine Keimfreiheit sicherstellen kann.

    Daher an dieser Stelle meine Empfehlung NICHT auf die aquaristische Osmoseanlage zurückzugreifen. Das kann nämlich auch übel schiefgehen.

    VG vom Himalaya
    Yeti
  3. dr.rakete
    Offline

    dr.rakete GF-Mitglied

    Registriert seit:
    11 Oktober 2012
    Beiträge:
    214
    Zustimmungen:
    123
    Garneleneier:
    5.655
    dr.rakete 21 Juli 2018
    Danke dir

Diese Seite empfehlen