Im Garnelenhaus-Onlineshop bieten wir eine große Auswahl an Garnelen, Schnecken, Wasserpflanzen, Aquascaping uvm. Fraku Garnelentom
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Neues 30L Becken (Superfish)

Dieses Thema im Forum "Anfänger fragen - User antworten" wurde erstellt von Sargal, 13 März 2017.

Beobachter:
Dieses Thema wird von 4 Benutzern beobachtet..
  1. Sargal
    Offline

    Sargal GF-Mitglied

    Registriert seit:
    13 März 2017
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Garneleneier:
    450
    Sargal 13 März 2017
    Hallo zusammen,

    voraber erstmal, ich bin neu im Forum. Ich hege schon lange den "Traum" ein Garnelenbecken zu schaffen das, zumindest stelle ich mir das so vor, sehr grün werden soll. Ich habe mich zum Kauf eines "Superfish Aqua 30 LED" entschieden.
    Nun stellen sich einige Fragen die ich noch nicht richtig für mich beantworten konnte. Ich hoffe hier ein paar Antworten zu erhalten die mir helfen.

    So sieht das gute Stück bis jetzt aus, es läuft auch erst ein paar Tage:
    https://drive.google.com/file/d/0B4PIzuChC4wpY3ZPMF9Dai1JWG8/view

    Bisher sieht es noch "nackt" aus da ich die erste Zeit gerne zum Einlaufen nutzen möchte und natürlich das sich das "Gras" erstmal etwas vermehrt.

    Soweit so gut....jetzt komme ich zu den Fragen und hoffe Ihr könnt mich etwas erleuchten.

    - Ich habe bereits viel über die Beleuchtung gelesen, leider ist fehlt bei dem Becken und der Beleuchtung die Lumenzahl, einzig die Wattanzahl wird angegeben. Auch auf der HP des Herstellers finde ich leider keine Angaben, hat jemand damit bereits erfahrung?

    - Co 2, viel gelesen und doch sehe ich oft das viele es in großen Becken nutzen, ist es in solch kleinen wirklich nötig oder genügt ein Dünger?

    - Aktuell habe ich De**erle Nutribasis als unterste Schicht, darüber einen feinen Garnelenkies (körnung 0,7- 1,2).

    Ich bin über Anregung sehr dankbar, ich habe mich bereits einmal mit Garnelen versucht, habe aber leider einige Fehler gemacht die mir die Tiere nicht verziehen haben.

    So weit, vielen Dank für´s lesen! Ich freue mich über Anregungen und Tipps!

    Moderator Notiz:
    Hallo, bitte Fotos IMMER in den Beitrga hochladen. Die Verlinkung zu externen Hostern hat oft den Nachteil, dass die Links bei Änderungen der Serverstruktur ins Leere laufen und ein Beitrag wertlos werden kann, weil das erläuternde Bildmaterial nicht mehr verfügbar ist. VG vom Himalaya Yeti
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 13 März 2017
  2. Werbung

    Werbung

    Garneleneier:
    Werbung 27 Juli 2017
    Sera Aquaristik Garnelentom
    Um diese Werbung nicht mehr zu sehen, einfach Anmelden oder registrieren.
  3. Öhrchen
    Offline

    Öhrchen GF-Mitglied GF Supporter Gonzales war hier

    Registriert seit:
    16 November 2010
    Beiträge:
    4.544
    Zustimmungen:
    3.291
    Garneleneier:
    33.864
    Öhrchen 13 März 2017
    Hallo,

    das mit der Beleuchtung mußt du wahrscheinlich einfach ausprobieren. Selbst, wenn du die Lumenzahl hättest (die kannst du gegebenenfalls beim Hersteller selbst erfragen), da spielen noch andere Faktoren eine Rolle. Erwarte nicht zu viel, diese Standardbeleuchtungen sind meistens knapp ausgelegt, egal, ob LSR oder LED. Sprich, für normale Stängelpflanzen reicht es meist, für Bodendecker und rote Pflanzen nicht. Die Zwerg-Nadelsimse (?), die du gesetzt hast, könnte aber klappen, die ist nicht so anspruchsvoll. Ein Tipp: Zerteile die Büschel nochmal in viel kleinere Stücke (1x1cm) und pflanze die ein. Erstens halten sie dann besser im Boden, zweites wächst die Pflanze dann besser und dichter.
    CO2 macht vieles einfacher, und eine kleine Biogasanlage reicht für 30l auch aus. Zwingend nötig ist es aber nicht. Düngen bruachst du bei der eher knappen Beleuchtung, und den wenigen Pflanzen, nur minmal. Würde ich nur auf Sicht machen - wenn die Pflanzen blass oder gelblich werden, nach Eisen und Nitratwert schauen, und gegebenenfalls aufdüngen. Du hast ja auch Nährboden drin, das sollte für alle Pflanzen, die im Bodenwurzeln, schon was bringen.
    Viele werden schreiben, der Nährboden war ein Fehler. Es gibt Berichte, daß zumindest der Deponit-Mix von Dennerle ind Bezug auf Garnelen Probleme macht.

    Was du noch herausfinden mußt, sind deine Wasserwerte. Wenn du Leitungswasser verwendest, kannst du dich an den Angaben deines Wasserversorgers orientieren. Und die Garnelenart entsprechend auswählen, damit es nicht wieder zu Verlusten und Enttäuschung kommt.
  4. Sargal
    Offline

    Sargal GF-Mitglied

    Registriert seit:
    13 März 2017
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Garneleneier:
    450
    Sargal 13 März 2017
    Hallo Öhrchen,

    danke für deine Antwort und die ersten Tipps. Rote Pflanzen wollte ich nicht in das Becken setzen, das ist eher mein Geschmack, aber gut. Laut der Angabe meines Anbieters ist das Wasser hart, der PH liegt laut Messungen bei 7,4, die Karbonathärte bei 9,7. Ich konnte noch einige Werte finden und poste sie mal in der Hoffnung das es etwas mehr aussagt:

    Nitrat
    NO3-
    mg/l
    12

    Nitrit
    NO2-
    mg/l
    < 0,02

    Phosphat (gesamt)
    PO43-
    mg/l
    1,1

    Kieselsäure
    SiO2
    mg/l
    9,2

    Fluorid
    F-
    mg/l
    0,14

    Chlorid
    Cl-
    mg/l
    79

    Sulfat
    SO42-
    mg/l
    52

    Hydrogencarbonat
    HCO3-
    mg/l
    211

    Eisen
    Fe
    mg/l
    < 0,015

    Und ja es ist Zwerg-Nadelsimse, ich hatte die Hoffnung das diese zu einem "Rasen" wird. Ich werde es wohl erstmal beobachten und mich nochmal dran setzen sie etwas besser zu verteilen.

    Vieles Grüße Sargal
    Zuletzt bearbeitet: 13 März 2017
  5. Öhrchen
    Offline

    Öhrchen GF-Mitglied GF Supporter Gonzales war hier

    Registriert seit:
    16 November 2010
    Beiträge:
    4.544
    Zustimmungen:
    3.291
    Garneleneier:
    33.864
    Öhrchen 13 März 2017
    Schau dir mal auf Videos an, wie Aquascaper solche Bodendecker pflanzen, ganz viele kleine Fitzel (Pinzette hilft enorm) ;)

    Das Wasser ist ok, hart, aber kein Beton. Neocaridina (Red fire und Co) kommen darin gut zurecht, einfache Pflanzen auch. Und da das Leitungswasser schon 12mg/l Nitrat, und auch einiges Phosphat, mitbringt, brauchst du das wahrscheinlich nicht aufzudüngen. Vorausgesetzt, du machst wöchentlich ca. 50% Wasserwechsel, und bringst damit auch wieder neues Nitrat und Phosphat ein.
  6. pauls-mami
    Offline

    pauls-mami GF-Mitglied Gonzales war hier

    Registriert seit:
    30 Januar 2015
    Beiträge:
    288
    Zustimmungen:
    451
    Garneleneier:
    14.250
    pauls-mami 13 März 2017
    Hi Sargal, stimmt der Chlorgehalt? Da müsstest du dann zusehen, daß du das wieder raus bekommst.

    gesendet mit Huawei P9
  7. Sargal
    Offline

    Sargal GF-Mitglied

    Registriert seit:
    13 März 2017
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Garneleneier:
    450
    Sargal 13 März 2017
    Hallo zusammen,

    also das ist der Wert der angegeben wurde:
    Chlorid (Cl)-mg 79 /l

    Danke für den Tipp Öhrchen, ich habe mir einige Video´s angesehen und konnte noch einiges umstellen. Falls dieser zu hoch ist stellt sich die Frage wie am besten senken? Ich habe schon viel mit Osmose gelesen usw... die Frage ist nur ob sich das in solch einem Fall überhaupt lohnt.
  8. pauls-mami
    Offline

    pauls-mami GF-Mitglied Gonzales war hier

    Registriert seit:
    30 Januar 2015
    Beiträge:
    288
    Zustimmungen:
    451
    Garneleneier:
    14.250
    pauls-mami 13 März 2017
    Hast du Teststreifen da für Chlor? Schau doch mal, wieviel da bei dir Zuhause ankommt. Wenn du Chlor nachweisen kannst, nimm mal einen Eimer und lass ihn einen Tag stehen und schau nochmal nach. Du kannst das Chlor eigentlich mit Belüftung austreiben, wenns nach dem Abstehen nicht komplett weg ist. Also mal ne Luftpumpe anschließen und wieder nachmessen. Anderenfalls bleibt noch Wasseraufbereiter, Umkehrosmose oder Mischbettionenaustauscher ;)

    gesendet mit Huawei P9
  9. Öhrchen
    Offline

    Öhrchen GF-Mitglied GF Supporter Gonzales war hier

    Registriert seit:
    16 November 2010
    Beiträge:
    4.544
    Zustimmungen:
    3.291
    Garneleneier:
    33.864
    Öhrchen 13 März 2017
    Chlorid ist nicht Chlor. Chlorid ist Chlorsalz. Damit gebunden, und erstmal ungiftig.
    Wenn Trinkwasser gechlort wird, muss das bekannt gegeben werden von der Gemeinde/dem Wasserversorger. Durch abstehen lassen und/oder belüften kriegt man schon einiges raus, zur Sicherheit kann man noch Wasseraufbereiter dazu nehmen. Aber wie gesagt, nur bei Chlor, nicht bei Chlorid.
  10. Sargal
    Offline

    Sargal GF-Mitglied

    Registriert seit:
    13 März 2017
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Garneleneier:
    450
    Sargal 13 März 2017
    Hallo zusammen,

    also Chlor wird nicht angegeben bei meinem Versorger. Nur Chlorid ist enthalten. Ist eine zusätzliche Belüftung (die kleinen Luftsteine) den von Vorteil?

    Entschuldigt wenn ich dumm Frage.
    Zuletzt bearbeitet: 13 März 2017
  11. pauls-mami
    Offline

    pauls-mami GF-Mitglied Gonzales war hier

    Registriert seit:
    30 Januar 2015
    Beiträge:
    288
    Zustimmungen:
    451
    Garneleneier:
    14.250
    pauls-mami 13 März 2017
    Ne alles gut, Asche auf mein Haupt, hab das falsch gelesen. Aber eine Luftzufuhr im Becken schadet nicht. ;)

    gesendet mit Huawei P9
  12. Black Bees
    Offline

    Black Bees GF-Mitglied

    Registriert seit:
    19 September 2010
    Beiträge:
    2.975
    Zustimmungen:
    434
    Garneleneier:
    12.083
    Black Bees 13 März 2017
    Je nach Pflanzen kann so ein Stein schon negativ wirken, da er dass gesamte Co2 austreibt. Ohne Co2 wachsen die nämlich sehr schlecht und manche kümmern auch nur, wenn man nicht nur Wasserpest im Becken hat.
    Normalerweise braucht man auch keine externe Sauerstoffzufuhr , aber wenn es mal nötig ist, setze ich Söchting Oxydatoren ein, da wird reiner Sauerstoff ins Becken gegeben, während die Steine eher wirkungslos sein sollen (hab dass mal irgendwo aufgeschnappt).
  13. Öhrchen
    Offline

    Öhrchen GF-Mitglied GF Supporter Gonzales war hier

    Registriert seit:
    16 November 2010
    Beiträge:
    4.544
    Zustimmungen:
    3.291
    Garneleneier:
    33.864
    Öhrchen 13 März 2017
    Hi,
    Sprudelstein, und Pumpe, gehören zur Notfallausrüstung. Fall mal der Filter ausfällt, man Tiere in Quarantäne hat, es sehr warm ist oder ähnliches. Dauerhaft laufen lassen würde ich ihn aus den genannten Gründen nicht, da ist ein Oxydator sinnvoller
    Wirkungslos würde ich nicht sagen beim Sprudelstein, es kommt zumindest Raumluft und Bewegung ins Wasser.
  14. Apsylem
    Offline

    Apsylem GF-Mitglied

    Registriert seit:
    14 Dezember 2015
    Beiträge:
    215
    Zustimmungen:
    23
    Garneleneier:
    7.974
    Apsylem 16 März 2017
    Pack die Basis raus. Mein Nachbar hatte die drinn und hat 3 Anläufe gekillt. Hab ihm empfohlen es ohne zu machen. Hat bestens Funktioniert. Wenn du um bedingt was besseres als Kies brauchst nimm besser Soil.

    Gesendet von meinem XT1068 mit Tapatalk
  15. Sargal
    Offline

    Sargal GF-Mitglied

    Registriert seit:
    13 März 2017
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Garneleneier:
    450
    Sargal 17 März 2017
    So, nun aber nochmal,

    entschuldigt das ich ein paar Tage nicht da war. Also, ich habe das Becken jetzt ein paar Tage stehen, sieht soweit gut aus. Die erste Bakterienblüte ist auch zu sehen. Leider ist mein GH-Wert so schlecht das ich nun doch zu einer Osmoseanlage greifen muss. Die Wasserwerte sind aktuell:

    PH: 7,4
    Karbonat: (sehr hoch)
    GH: 22+

    Die Osmoseanlage sollte die Tage kommen so das ich das Wasser, zumindest Stück für Stück, weit weicher werden lassen kann. Nun aber mal zu der Basis, was genau soll den Ursache sein das es alles zunichte macht? Gibt es Giftstoffe ab, verschlechtert es die Wasserwerte? Eine kurze Erklärung wäre Hilfreich, danke.

    @Öhrchen : Danke für den Tipp, ich habe den Stein fürs erste weggelassen. Auch das ich noch keine CO2 künstlich hinzu gebe.
  16. Sargal
    Offline

    Sargal GF-Mitglied

    Registriert seit:
    13 März 2017
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Garneleneier:
    450
    Sargal 20 März 2017
    Hallo nochmal,

    wie bereits gesagt habe ich jetzt eine Osmoseanlage besorgt und das Wasser das erst mal verdünnt so das ich bei einem PH von 7,0 und eine GH von 14-15 bin.
    Jetzt stellt sich mir die Frage, sind diese Wasserwerte für Bees und evtl. blaue Garnelen so ausreichend oder brauche ich in diesem Fall noch weicheres Wasser?
    Was ich nach der ersten Woche sagen kann ist das die Bodendecker sich (kaum) gerührt haben. Sie haben noch immer ein sattes Grün und auch das Moos hält sich gut.
    Die ersten Fadenalgen habe ich auch schon... was aber wohl einfach noch am Einfahren liegen wird. Diese werde ich fürs erste manuell entfernen, um den Pflanzen einen Vorteil zu verschaffen.
  17. TheCK
    Offline

    TheCK GF-Mitglied Gonzales war hier

    Registriert seit:
    19 Februar 2016
    Beiträge:
    339
    Zustimmungen:
    783
    Garneleneier:
    33.582
    TheCK 20 März 2017
    Hallo!

    Für Bees (Gattung Caridina, somit Weichwassergarnelen) würde ich diese Wasserwerte als untauglich ansehen. Ja, es gibt sogenannte "Leitungswasserstämme", aber da musst du schon großes Glück haben um einen stabilen Stamm für genau deine Werte zu finden.
    Bei einer GH von 15 würden sich in deinem Fall eher Tiere der Gattung Neocaridina (z.B. Blue Dream wenn es blau sein soll oder Red Rili als Ersatz für die Bees) eignen.
    Bedenke aber, dass sich die einzelnen Neocaridina-Farbschläge untereinander kreuzen und somit diverse "Mischlinge" - hauptsächlich wahrscheinlich naturfarben braune Tiere - entstehen werden. Deshalb wäre es zu Beginn besser, dich auf eine Farbvariante zu konzentrieren.
    Zuletzt bearbeitet: 20 März 2017
  18. Sargal
    Offline

    Sargal GF-Mitglied

    Registriert seit:
    13 März 2017
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Garneleneier:
    450
    Sargal 21 März 2017
    Hallo TheCK,

    danke für den Tipp. Noch muss ich mich etwas gedulden da die Einlauf Phase noch nicht durch ist. Was den GH betrifft könnte ich diesen auch senken, dank der Osmoseanlage ist das kein Problem. Wasser mit diesen Werten entspricht aber den Werten die man für Neocaridina haben sollte? Ich frage bewusst da ich natürlich das Wohlergehen der Tiere im Sinn habe. Ob Sie sich dann ggf. vermehren oder nicht ist dabei zu beginn unwichtig.

    Noch einige doofe Fragen:

    Was eine BIO-CO2 Anlage betrifft. Ich habe bereits einiges gelesen, leider gehen die Meinungen sehr weit auseinander. Aktuell befindet sich Wasserpest in dem Becken, dazu noch das gute alte Javamoos und Zwerg-Nadelsimse (ich sollte wohl mal ein aktuelles Bild posten...). Bewusst habe ich die Wasserpest eingesetzt um das Nähstoffangebot einfach irgendwo umsetzen zu können und nicht gleich alles voller Algen zu haben. Ich habe jetzt schon einiges über Topper uns Co. gelesen, die Frage die sich mir stellt mach es bei den langsam wachsenden Bodendeckern überhaupt sinn? Und wenn ja, scheitere ich Aktuell schon an der Dosierung und den Berechnungen die man anstellen muss, vielleicht kann mir jemand dazu helfen?

    Vielen Dank fürs Lesen und die Geduld!

    Ps: Aktuelles Bild folgt

    5156
    Zuletzt bearbeitet: 21 März 2017
  19. TheCK
    Offline

    TheCK GF-Mitglied Gonzales war hier

    Registriert seit:
    19 Februar 2016
    Beiträge:
    339
    Zustimmungen:
    783
    Garneleneier:
    33.582
    TheCK 21 März 2017
    Guten Morgen!

    Ich glaube, du solltest dir erst einmal Gedanken machen welche Tiere du letztendlich einsetzen willst. Mit einer Osmoseanlage stehen dir grundsätzlich einmal alle Möglichkeiten offen. Für Caridina benötigst du noch weicheres Wasser, Neocaridina würden sowohl bei GH15 als auch bei der weiter oben erwähnten GH von 22 (also ganz ohne Osmosewasser) möglich sein.
    Bedenke bitte, dass du bei Nutzung von Osmosewasser dieses immer aufsalzen musst. Osmosewasser ist nämlich im Rohzustand so gut wie frei von härtebildenden Mineralien. Darin wird dir dann keine einzige Garnelenart überleben.

    Sobald du dich für eine Variante entschieden hast kannst du dir die "Lieblingswerte" der gewünschten Tiere anschauen. Am Besten erfragst du hierfür die genauen Werte des Händlers/Vorbesitzers. Das sind dann gleichzeitig auch deine Zielwerte.
    Erreichen kannst du diese, indem du das Osmosewasser mit Mineralsalzen (GH+ für Caridina, GH/KH+ für Neocaridina) entsprechend aufbereitest.

    Bezüglich CO2 gibt es keine Patentlösung. Ich betreibe sowohl Becken mit als auch ohne CO2. In deinem Fall wird der limitierende Faktor ohnehin die Beleuchtung sein, da würde ich mir jetzt zu Beginn erst mal keine allzu großen Gedanken bezüglich CO2 machen.
    Sollte es Auffälligkeiten bei den Pflanzen geben kann nachträglich immer noch ganz einfach eine Bio-CO2-Anlage nachgerüstet werden.
  20. Sargal
    Offline

    Sargal GF-Mitglied

    Registriert seit:
    13 März 2017
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Garneleneier:
    450
    Sargal 27 März 2017
    Hallo zusammen,

    so ein kurzer "Zwischenstand". Das Wasser hat sich aktuell bei 6-7 Ph eingependelt und die GH bei 14. Ich werde mich für die etwas robusteren (Neocaridina) entscheiden. Was den Händler betrifft, habe ich mich bereits schlaugemacht und einen gefunden der seine Lieblinge in ähnlichen Wasserwerten großgezogen hat. Noch denke ich werde ich es etwas laufen lassen, einfach um das Einfahren wirklich sicherzustellen.

    Mir stellt sich nur eine Frage, gerade was die Beleuchtung angeht. Ich habe versucht die Lumen der LED´s zu erfahren, bedauerlicherweise macht der Hersteller keine Angaben dazu. Aktuell haben die LED eine Leistung von 4 Watt, Zahlen sind in diesem Fall immer toll nur leider ohne Lumenzahl etwas...kniffelig.

    Foto:
    5172

    Aktuell macht sich die Zwerg-Nadelsimse gut, sie wächst eben langsam und zeigt aber bereits einige neue Triebe und breitet sich langsam aus. Was mir etwas sorgen macht, ist das Javamoos, das wird an einigen Stellen braun. Klar ist das für den Anfang normal das es sich an das "Unterwasserleben" erst gewöhnen muss, nur das es so ziemlich komplett braun wird, ist etwas seltsam. Die gute alte Wasserpest musste rein das einige Fadenalgen der Meinung waren es ist toll in dem Becken, nach dem Einsetzen und fleißigen wachsen scheint das Nährstoffgleichgewicht wieder ok zu sein.

Diese Seite empfehlen