Fraku Im Garnelenhaus-Onlineshop bieten wir eine große Auswahl an Garnelen, Schnecken, Wasserpflanzen, Aquascaping uvm. Garnelentom Get your Shrimp here
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Keramikfilter ?

Dieses Thema im Forum "Wasserchemie" wurde erstellt von Hardcoregothic, 6 Juli 2014.

Beobachter:
Dieses Thema wird von 3 Benutzern beobachtet..
  1. Hardcoregothic
    Offline

    Hardcoregothic GF-Mitglied

    Registriert seit:
    4 März 2008
    Beiträge:
    108
    Zustimmungen:
    0
    Garneleneier:
    1.034
    Hardcoregothic 6 Juli 2014
    Hi Leute ,
    da ich Überlege von meiner Osmoseanlage auf einen Vollentsalzer umzusteigen und ich das Wasser bevor ich es in den VE schicke gerne folgendermassen Vorfiltern möchte :
    1 : Sediment -Schwebstofffilter mit 1 µm ( optional 5 µm )
    2: Keramikfilter Abscheidegrad 0,02 µm
    3: Aktivkohleblockfilter

    würde ich von euch gerne wissen ob der Keramikfilter überhaupt Aqaristisch tauglich ist ? , und falls ja was ihr von meinem Vorhaben haltet.

    Vielle Grüsse
    Andreas
  2. Werbung

    Werbung

    Garneleneier:
    Werbung 6 August 2020
    Sera Aquaristik Get your Shrimp hereGarnelentom Im Garnelenhaus-Onlineshop bieten wir eine große Auswahl an Garnelen, Schnecken, Wasserpflanzen, Aquascaping uvm.
    Um diese Werbung nicht mehr zu sehen, einfach Anmelden oder registrieren.
  3. Hardcoregothic
    Offline

    Hardcoregothic GF-Mitglied

    Registriert seit:
    4 März 2008
    Beiträge:
    108
    Zustimmungen:
    0
    Garneleneier:
    1.034
    Hardcoregothic 8 August 2014
    1. Monat und keiner irgendeine Antwort ?
  4. AXO
    Offline

    AXO GF-Mitglied

    Registriert seit:
    29 März 2012
    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    12
    Garneleneier:
    3.059
    AXO 8 August 2014
    Hi,
    Darf Ich kurz fragen, warum du von Osmosewasser auf VE Wasser umsteigen willst
    Ist die Herstellung von VE Wasser nicht auch Teurer, als ne Osmoseanlage?

    VG Jan
  5. Hardcoregothic
    Offline

    Hardcoregothic GF-Mitglied

    Registriert seit:
    4 März 2008
    Beiträge:
    108
    Zustimmungen:
    0
    Garneleneier:
    1.034
    Hardcoregothic 9 August 2014
    Hi Jan ,
    Wie kommst du darauf das die Herstellung von VE Wasser teurer als die Herstellung von Osmosewasser ist ?

    Bei der Osmoseanlage hast du das Abwasser ( je nach Anlage bis zu 3 Liter auf 1 Liter )
    Laufende Kosten bei einer Osmoseanlage : alle 6 Monate neuen Sediment und Aktivkohlefilter (ist bei einem VE nicht anders wenn du es vorfilterst )
    Osmoseanlage...wenn die Membran schlapp macht brauchst du eine neue (100 gpd Membran um die 35 € , mit Pech jedes Jahr eine neue )

    Vollentsalzer : kein Abwasser
    Laufende Kosten VE : alle 6 Monate neuen Sediment und Aktivkohlefilter
    Salzsäure und Natronlauge zum Regenerieren ( Salzsäure 31 % 5 L 17 € , Natriumhydroxid 5 kg 12 € )

    Und da ich im Moment noch eine 100 GPD Osmoseanlage habe und mir die nicht mehr langt ( die Becken vermehren sich , durch spontane Zellteilung ^^ )
    kann ich mir entweder eine grössere Osmoseanlage oder gleich einen Vollentsalzer zulegen.

    Zum Thema Kostenvergleich Osmose Vs. Vollentsalzer.....da gibt es hunderte von Webseiten

    Ich selbst möchte keine Kostenabschätzung abgeben.
    Man kann beide Anlagen schönrechnen, ich glaube aber, daß es zwischen beiden keine großen Unterschiede gibt. Es ist vielmehr eine Frage des vorhandenen Aufstellungsplatzes, der Möglichkeit, das viele anfallende Abwasser der Osmoseanlage noch sinnvoll zu verbrauchen und die persönliche Einstellung zum Hantieren mit Chemikalien.

    Der für mich ausschlaggebende punkt für einen VE sind die Unmengen an Abwasser einer Osmoseanlage.

    Vielle Grüsse
    Andreas
  6. JustinX
    Offline

    JustinX Guest

    Garneleneier:
    JustinX 9 August 2014
    Hallo,

    Das Abwasser last sich bei Osmoseanlagen nicht vermeiden, aber mindern.
    Meine 500GPD Anlage kommt auf 1,1:1 (Sommer) 1,3:1 (Winter)
    Das ist schon sehr anständig.

    Ich habe auch schon mehrfach vor der Überlegung gestanden, mit welchem technischem verfahren mein Wasser zu erzeugen.
    Mischbettvollentsalzer: gutes Ergebnis, kein Abwasser, schnell, aber teures Material bei überschaubarer wassermenge.

    Vollentsalzer: gutes Ergebnis, kein Abwasser, mir zu aufwändiges regenerieren.

    Osmoseanlage: gutes Ergebnis, leider Abwasser.

    Für alle gibt es u.u. zusatzkosten für Vorfilter, daher habe ich diese jetzt nicht erwähnt.

    Bis jetzt bin ich immer wieder bei einer Osmoseanlage gelandet, ein nicht perfekte system, aber für mich am einfachsten zu nutzen.

    MFG Andre
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 9 August 2014
  7. Gonzer
    Offline

    Gonzer GF-Mitglied

    Registriert seit:
    1 Januar 2014
    Beiträge:
    96
    Zustimmungen:
    29
    Garneleneier:
    2.614
    Gonzer 9 August 2014
    Wenn man noch die Werte des Ausgangswasser dazu holt, ist dem nichts mehr hinzuzufügen.

    Ich benutze bei GH: 6 und KH: 3 einen 3L Mischbett-VE und komm damit fast ein Jahr aus. Neues Harz kostet etwa 20 Euro und wird einfach nur ausgetauscht, ohne hantieren mit Säure oder Lauge. Wobei mir das auch nichts ausmachen würde ...

    Edit: Gibt es für Osmosemembranen eine Angabe über die Haltbarkeit ? So wie die Härteliter bei den Harzen ?
    Zuletzt bearbeitet: 9 August 2014
  8. Wassermann63
    Offline

    Wassermann63 GF-Mitglied

    Registriert seit:
    11 September 2008
    Beiträge:
    44
    Zustimmungen:
    6
    Garneleneier:
    645
    Wassermann63 9 August 2014
    Hallo !

    Bevor man die laufenden Kosten, beider Systeme vergleicht, sollte man eher drüber nachdenken, was die Anlage leisten soll.
    Wichtig ist dabei, zu wissen was im Ausgangswasser so alles enthalten ist, was ich ewentuell nicht im Aquarium haben möchte.
    Ein Vollentsalzer holt im Endefekt nur die Härtebildner aus dem Wasser raus. Bei gutem Ausgangswasser, sicherlich ne gute Entscheidung.
    Aber !!!! Beim Vollentsalzer kommt die relmäßige Regenerierung dazu, was auch schon mal nerven kann. Zu beachten ist aber, selbst wenn ein das Regenerieren Spass macht, man hantiert mit Säure und Lauge rum, was nicht ganz ungefährlich ist. Das Wasser beim Regenerierungsvorgang und anschließendem Spülvorgang, darf nicht so in den Kanal geleitet werden. Man muss das Wasser eigentlich auffangen, und gegebennenfalls neutralisieren, bevor man es weglaufen lässt.
    Osmoseanlagen, je nach Qualität der Membran, halten eigentlich ewig, und lassen viele ungewünschte Stoffe, die im Wasser sein können, zu einem hohen Prozentsatz nicht durch.
    Wen das Ausgangswasser sehr Kalkhaltig ist und ewentuell hohe Eisen- und Manganbelastung vorliegt, wird ohne Wasservorbehandlung nicht lange Freude an der Osmosemebran haben. Solch hohe Belastungen liegen meistens nur vor, wenn man unbehandeltes Brunnenwasser nimmt.
    Das optimalste Ergebnis wird erziehlt, wenn nach einer Osmoseanlage, ein Mischbett Vollentsalzer betrieben wird.


    MfG Steffen
  9. Gonzer
    Offline

    Gonzer GF-Mitglied

    Registriert seit:
    1 Januar 2014
    Beiträge:
    96
    Zustimmungen:
    29
    Garneleneier:
    2.614
    Gonzer 9 August 2014
    Dazu sollte man wissen das Salzsäure und Natronlauge zwei natürlich vorkommende Stoffe mit einer sehr,sehr kurzen Halbwertszeit (wenn man den Begriff in diesem Zusammenhang nutzen darf) sind. Durch das langsame Zusammenschütten der beiden Regenerationsflüssigkeiten neutralisiert sich das Gemisch bereits beträchtlich. Der Rest kann bedenkenlos weggeschüttet werden. Die meisten Haushaltsreiniger die durch den Ausguss gehen sind bedenklicher.

    Edit:
    Ich hab gerade die Regenerieranleitung von Gralla gelesen. Wassermann ich muß dir Recht geben: das Zeug gehört wirklich nicht weggeschüttet. Es können Dichtungen zerstört werden. Also erst Zusammenmischen, dann in den Ausguss...
    Zuletzt bearbeitet: 9 August 2014

Diese Seite empfehlen