Get your Shrimp here
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Häutungsschwierigkeiten, Lethargie, allmähliches Sterben

Dieses Thema im Forum "Unverständliches Garnelensterben" wurde erstellt von LeNerd, 18 Dezember 2020.

Beobachter:
Dieses Thema wird von 4 Benutzern beobachtet..
  1. LeNerd
    Offline

    LeNerd GF-Mitglied

    Registriert seit:
    18 Dezember 2020
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Garneleneier:
    102
    LeNerd 18 Dezember 2020
    Hallo, ich bin noch sehr neu im Garnelenhalten.
    Ich habe mir vor ca. 3 Monaten einen 30 l Cupe für mein Zimmer besorgt. Das Becken ist wunderschön geworden und den Pflanzen geht es blendend. Doch leider habe ich Probleme mit meinen Garnelen.
    Nach 4 Wochen Einfahrphase habe ich ca. 15 Neocaridina davidi Garnelen und 2 Amano Garnelen sowie 4 Schnecken dem Becken hinzugefügt und zunächst ging es ihnen blendend. Sie schwammen wild umher und sind immer nach vorne zur Glasschale gekommen, als ich sie gefüttert habe. Ich habe sie selten gefüttert, weil sie nicht besonders viel gebraucht haben, alle 2-3 Tage. Eine von ihnen hat sogar Junge bekommen, die schnell gewachsen sind. Doch nach einiger Zeit, vielleicht einem Monat oder einigen Wochen, wurden sie träge und lagen auf einmal alle nur in der Ecke oder unter irgendwelchen Pflanzen und Steinen herum. Auch die jungen Garnelen waren inaktiv. Dann bemerkte ich nach einiger Zeit wie einzelnen Garnelen offenbar Probleme hatten sich zu häuten. Sie versuchten mit ihren Beinen ihren Rückenpanzer anzustreifen, lagen Teilweise auf dem Rücken und krümmten sich dabei. 2 erlitten dadurch bisher den Tod, sie hatten vor ihrem Tod einen Ring weißen Fleisches in der Mitte ihre Panzers ausgebildet, glaube man nennt den Ring of Death. 2 weitere sind aus ungeklärten Umständen ebenfalls verstorben.
    Ich hörte, dass es möglicherweise an fehlenden Mineralien liegt, dass es zu Häutungsproblemen kommt oder an zu hartem Wasser. Ich habe mit huminhaltingem Laub und Erlenzapfen gegengehalten und den KH und GH Wert ins akzeptable Spektrum abgesengt und gleichzeitig Dennerle Nano Wasserpflege Crustafit hinzugegeben. Doch ihre Aktivität haben die Garnelen bis jetzt nicht wiedererlangt mit seltenen Ausnahmen bewegen sie sich nicht weit von der Stelle und einige scheinen immer noch Krustenprobleme zu haben.
    Ich habe alle Werte gemessen zu denen ich einen Test habe und die Ergebnisse waren:

    PH ca. 7
    KH 8
    GH 8-10
    NH4 0.05
    NO2 0.01
    NO3 1-3
    °C 20

    Der KH Wert ist von ca. 14 gesunken, das ist erst durch die Zugabe von Erlenzapfen/Blätter erfolgt.
    Für meine Begriffe sind das nun erträgliche Wasserwerte für Neo Caridina Garnelen und ich kann mir weitere Inaktivität und Weigerung mein Futter anzurühren einfach nicht mehr erklären. Ich verwende außerdem einem Wasseraufbereiter von JBL, denke also an Schadsubstanzen liegt es auch nicht. Langsam bin ich mit meinem Latein am Ende und brauche mal professionellere Hilfe. Ich hoffe es finden sich hier Menschen, die davon mehr Ahnung und mehr Erfahrung haben als ich.

    Danke für eure Hilfe.
  2. LeNerd
    Offline

    LeNerd GF-Mitglied

    Registriert seit:
    18 Dezember 2020
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Garneleneier:
    102
    LeNerd 18 Dezember 2020
    Außerdem explodiert gerade die Schneckenpopulation.
    Habe ca. 40 kleine Schnecken im Becken.
  3. Gyuri
    Online

    Gyuri GF-Mitglied

    Registriert seit:
    20 März 2020
    Beiträge:
    222
    Zustimmungen:
    103
    Garneleneier:
    4.394
    Gyuri 18 Dezember 2020
    Ich hab zwar noch keine Ahnung … davon aber am Meisten. :leaving:

    Meine Frau hat auch ein 30L Becken, in welches ich erst junge RedFire aussiedelte. weil meine 4 Amano in meinem 57L Becken immer wieder meinen Fächergarnelen Ärger bereiteten, die Red Fire dort aber in Ruhe ließen, setzte ich die vier Rabauken ins Becken der Frau.

    Lange Zeit passierte dort überhaupt nichts. Letzte Woche beobachtete ich aber ein Amano-Männchen, wie er sich über eine (noch lebende) RedFire her machte. Erst glaubte ich, er will nur den kleinen Störenfried verjagen, dann fraß er ihn aber auf. Ob die Amanos so etwas schon öfter taten weiß ich nicht, ich hatte es bisher aber nicht beobachtet. Und meine Jungtiere kann ich in beiden Becken nicht mehr zählen.

    Das muss alles für dich nichts bedeuten. Aber ich bin da mit meinen Amano vorsichtiger geworden. :whistling:

    Zu deiner beginnenden Schneckenplage:
    Über so einen Zuwachs freuen sich andere Aquarianer - ich aber nicht. Ich setzte drei Raubschnecken ein und entfernte alles was ich an den Scheiben erwischen konnte. Jetzt sehe ich hin und wieder einige wenige Blasenschnecken … und ganz selten "schmatzende" Raubschnecken. Ob man ein Problem mit einem anderen Problem beheben sollte? Normal nicht! Aber in meinem 57L Becken ist jetzt Ruhe und im 30L Becken hatte ich noch nie Schnecken gesichtet - glaub ich.
  4. Wolke
    Offline

    Wolke Bienengarnele Moderator Gonzales war hier

    Registriert seit:
    25 November 2010
    Beiträge:
    11.449
    Zustimmungen:
    11.269
    Garneleneier:
    159.146
    Wolke 18 Dezember 2020
    Hallo @LeNerd,
    Kannst du vielleicht noch genauere Angaben zur Fütterung machen? Was - wann -wie oft - gefüttert wurde?
    Nicht nur Mineralmangel kann Häutungsprobleme verursachen, auch ein zu Viel oder zu Wenig an Proteinen kann dies begünstigen.

    Auch Informationen zur sonstigen Pflegeroutine können hilfreich sein. Am besten nimm doch diesen Fragebogen: http://www.garnelenforum.de/board/t...meinen-garnelen-erst-lesen-dann-posten.93202/ als Leitfaden, um noch weitere wichtige Infos zu geben. Dann kann man viele Dinge oft schon ausschließen oder sehen, wo der Hase im Pfeffer liegt.
  5. ShrimpTim
    Offline

    ShrimpTim GF-Mitglied

    Registriert seit:
    17 November 2019
    Beiträge:
    95
    Zustimmungen:
    56
    Garneleneier:
    2.916
    ShrimpTim 19 Dezember 2020
    Hallo,

    Hmm du hast die Kh von 14 auf 8 gesenkt und dabei nur Erlenzapfen und Laub verwendet? Da muss noch ein anderer KH- fresser im Becken sein- ich tippe mal auf Biogene Entkalkung durch hohe Pflanzendichte, gerade Valisnerien sollen da bei einem Bekannten von mir ordentlich Kh gezogen haben.
    Das ist natürlich ein ganz schöner Hammer für deine Garnelen wenn du denen jedesmal beim Wasserwechsel Kh 14 auf den Kopf donnerst und es dann bis zum nächsten WW wieder langsam auf Kh8 runter geht- dann wieder BUMM Kh14. Neos sind da sicher nicht so empfindlich wie viele andere Garnelen aber vielleicht ist das auch mit ein Grund für dein Problem.
    Bei deinen Wasserwerten sieht ja ansonsten alles ganz dufte aus, könntest du da vielleicht noch Po4 mal messen? Ich hatte in meinem 22L nämlich das Problem das No3 zwar kaum messbar war, Po4 aber ca 8 Tage nach meinen WW immer schon bei 0.4 und höher war. Da kam es dann auch schon zu Häutungsproblemen und Missbildungen. Erst nach einem Neustart war das Problem behoben.
    Gruß und schönes Wochenende :)
    Tim
    Zuletzt bearbeitet: 19 Dezember 2020
  6. ShrimpTim
    Offline

    ShrimpTim GF-Mitglied

    Registriert seit:
    17 November 2019
    Beiträge:
    95
    Zustimmungen:
    56
    Garneleneier:
    2.916
    ShrimpTim 19 Dezember 2020
    Ok habe überlesen das das Becken erst 3 Monate läuft, da wird es mit dem Po4 schon noch nicht so heftig sein aber wäre dennoch interessant zu wissen.
    Was hast du denn an Deko bzw. an Materialen im Becken? Vielleicht ist da ja etwas dabei das nach einer gewissen Zeit Schadstoffe abgibt.
    Ansonsten bin ich auch relativ ratlos.
    Betroffen sind nur die Neos?
  7. Katzenfische
    Offline

    Katzenfische GF-Mitglied

    Registriert seit:
    1 November 2020
    Beiträge:
    164
    Zustimmungen:
    69
    Garneleneier:
    2.231
    Katzenfische 19 Dezember 2020
    hallo @LeNerd ,

    Diese zwei Symptome deuten auf Überfütterung. Der Ring deutet auf eine Überdehnung des Bindehäutchens zwischen den Panzerplatten hin.
    Ist es überdehnt, dann platzt es und es kann kein ordentlicher Häutungsablauf mehr statt finden.
    Ist es noch nicht geplatzt und die Häutung hat noch Zeit, kann sich diese Haut mit Glück wieder festigen.


    Ich würde lieber mineralischen Wasseraufbereiter benutzen (diese diese weißlich-trüben), weil der die Unstoffe an sich bindet. Leider darf man hier keine Marken oder Produktnamen nennen. Das macht manche Beratung schwieriger.
    Die chemischen Aufbereiter (meist farbig-tansparent) chelatieren die Stoffe bloß. Und chelatiertes wird nach einiger Zeit wieder frei gegeben. So geschieht das ja bei chelatiertem Dünger auch.
  8. Wolke
    Offline

    Wolke Bienengarnele Moderator Gonzales war hier

    Registriert seit:
    25 November 2010
    Beiträge:
    11.449
    Zustimmungen:
    11.269
    Garneleneier:
    159.146
    Wolke 19 Dezember 2020
    Doch, darfst du. Ich weiß nicht warum so viele immer noch glauben und behaupten, das ginge nicht. Woher soll man sonst wissen wovon gesprochen wird? ;)
  9. Katzenfische
    Offline

    Katzenfische GF-Mitglied

    Registriert seit:
    1 November 2020
    Beiträge:
    164
    Zustimmungen:
    69
    Garneleneier:
    2.231
    Katzenfische 19 Dezember 2020
    Danke Biene.
    Man glaubt es weil man beim Durchlesen von älteren Forumtreads auf solche Zurechtweisungen gegen Werbung-machen gestoßen ist.

    Damit @LeNerd erfährt welche mineralischen Aufbereiter ich meine, hier die Nachlieferung:
    Filtermedium, Marke EasyLife - fertig als Flüssiglösung / vorher immer gut schütteln
    FilterPowder, Marke SaltyShrimp zum selbst anmischen und
    das Montmorillonit (Schreibweise ohne Garantie).

    Ich setze damit das abstehende Wechselwasser an und lasse beim Einlaufen ins Aquarium die untersten 1 - 2 cm vom wieder abgesetzten Sud im Behälter und schütte ihn anderweitig weg. Dann habe ich die unguten, gebundenen, abgesetzten Stoffe gar nicht erst im Becken drin.

Diese Seite empfehlen