Im Garnelenhaus-Onlineshop bieten wir eine große Auswahl an Garnelen, Schnecken, Wasserpflanzen, Aquascaping uvm. Get your Shrimp here
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Aktuell wird am Server und Forum gearbeitet dadurch kommt es in den nächsten Tagen vermehrt zu Ausfällen

Fragen zu Wasserwerten und Grünzeug

Dieses Thema im Forum "Haltung / Einrichtung" wurde erstellt von DroseraCapensis, 13 März 2020.

Beobachter:
Dieses Thema wird von 3 Benutzern beobachtet..
  1. DroseraCapensis
    Offline

    DroseraCapensis GF-Mitglied

    Registriert seit:
    13 März 2020
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Garneleneier:
    161
    DroseraCapensis 13 März 2020
    Das Anfängerfragen Forum ist zu, ich hoffe es ist okay wenn ich hier poste.

    Hallo,

    ganz vorweg, ich bin blutigster Anfänger, ich hatte noch nie ein Aquarium und null Erfahrung mit Wassertieren. Und ich hab natürlich Sorge, es zu versauen. Ich hab jetzt schon sehr viel gelesen und führ mir gerade noch "Das bepflanzete Aquarium" von Diana Walstad zu Gemüte. Fragen bleiben grade trotzdem noch genug übrig.

    Ich möchte gern Red Fire Garnelen und Schnecken (Posthorn, TDS, Blasen) halten. Das Becken habe ich schon, ein Blau Cubic Komplettsett, 38l mit Hang on Filter und Lampe. Dazu eine rote Moorwurzel und Jin Stein.

    Das Leitungswasser sieht laut letzter Trinkwasseruntersuchung folgendermaßen aus:
    Ph 8,1
    GH 3,4
    KH 3,0
    Kupfer 0,015
    Nitrat 1,8
    Leitfähigkeit 140
    Was muss ich am Wasser machen? Der Kupfergrenzwert für viele Fische ist ja schon 0,02. Also Wasseraufbereiter rein? Ist der Ph zu hoch? Wasser zu weich?

    Ursprünglich wollte ich mal Soilboden reinmachen, davon wurde mir in einer Facebookgruppe aber dringend abgeraten, da zu schwierig für Anfänger zu kontrollieren. Sehe ich auch ein. Pflanzen sollen natürlich trotzdem mit rein. Ich hab da ein Auge auf folgende Arten geworfen:
    Marsilea, Hydrcotyle, Cardamine, Bacopa und irgendwas wie Froschbiss als Nährstoffzehrer oben drauf. Und natürlich ganz viel Moos. Ich liebe Moos XD
    Ich möchte keine CO2 Anlage ranhängen.
    Mal abgesehen von dunklem Garnelenkies, muss da ein Nährboden rein? Ich will einerseits nicht so viel Dünger reinkippen müssen, andererseits macht mir der Gedanke an Faulherde schon Sorgen. Von JBL gibt es ein Bodensubstrat, das 5 Jahre halten soll. Gibt es damit Erfahrungen?
    Dass Bundpflanzen aus Asien gefährlich für Garnelen sein können, weiss ich. Aber wie sieht es mit Gittertöpfen (bspw von Tropica) aus? Wie groß ist das Risiko von Pestizidbelastung und wie wahrscheinlich schleppt man sich solche Horrorviecher wie Planarien damit ein? Wenn alle Stricke reißen, nehm ich nur Invitro und kauf Schnecken aus Quarantänehaltung.

    Nach dem Einrichten würde ich gern so eine Starter Bakterien Kultur reinwerfen. Wie genau sieht es denn da mit dem "Füttern" aus? Und den Wasserwechseln?

    Was vielleicht auch gut zu wissen wäre, wie siehts mit Katzen und Aquarien aus? Ich hab zwei junge und neugierige Katzendamen. Nicht, dass die ihre Beigeisterung fürs Angeln entdecken.

    Danke fürs Lesen.
  2. Werbung

    Werbung

    Garneleneier:
    Werbung 31 März 2020
    Um diese Werbung nicht mehr zu sehen, einfach Anmelden oder registrieren.
  3. ShaSha
    Offline

    ShaSha GF-Mitglied

    Registriert seit:
    16 September 2011
    Beiträge:
    188
    Zustimmungen:
    57
    Garneleneier:
    99
    ShaSha 13 März 2020
    Hallo Unbekannt,

    ich gehe deinen Post mal Stück für Stück durch:
    Das ist ein anfängergerechter Besatz mit dem du nicht viel falsch machen kannst. Die Schnecken könnten durchaus weniger werden wenn die Garnelen nicht genügend Protein über das Futter bekommen. Blasenschnecken gelten außerdem eher als Plage aufgrund ihrer ungezügelten Vermehrung.

    Vor dem Einlauf des Filters bitte einen Schwamm anbringen oder sich einen Einsaugschutz besorgen. Bei den Aquaristikanbietern findest du verschiedene Größen unter dem Stichwort Filter Guard. Steine, Wurzel und Pflanzen bitte gut in frischem Wasser wässern, bevor du sie ins Aquarium packst.

    Tatsächlich habt ihr ein recht weiches Wasser mit ungewöhnlich hohem PH, normalerweise eine Folge der industriellen Wasseraufbereitung. Für deine Besatzwünsche aber absolut kein Problem.
    Das Kupfer hingegen vertragen Garnelen nicht. Da musst du dein Wasser entweder vollentsalzen oder durch eine Osmoseanlage laufen lassen oder alternativ mit einem Wasseraufbereiter arbeiten. Hier empfehlen sich zeolithhaltige Aufbereiter, die erkennt man daran das sie milchig sind (oder es auf der Packung steht). Hier bei der Wasserwechselroutine sauber arbeiten!
    Andererseits solltest du dein Wasser vor dem ersten Befüllen auf jeden Fall erst mal testen, besonders auf das Kupfer. Die Werte die aus dem Werk kommen müssen je nach Rohren nicht mit dem übereinstimmen was aus deinem Hahn kommt.

    In ein Becken ohne CO2-Anlage bei deinem Besatz und der Bepflanzung kannst du darauf verzichten. Was das mit Kontrolle zu tun hat, weiß ich aber nicht. Ugh. FB-Gruppen.. :banghead:
    Welchen JBL Bodengrund meinst du genau?

    Keine Einwände hier :)

    Die Pflanzen die du dir ausgesucht hast, wachsen sehr gut ohne intensive Düngung und Nährboden. Was man immer ein wenig im Auge haben muss, ist der Eisenwert. Sehr gut daran zu erkennen, wenn die Blattränder sich hell färben. Dann muss man nachdüngen. An sich braucht ein kleines Becken mit passendem Besatz und moderater Fütterung gar keine Düngung (bis auf das Eisen). Man muss natürlich immer schauen ob man irgendwo im Becken Defizite erkennt, wie etwas Algenbildung oder mangelndes Wachstum.

    Ich denke für die vier Töpfchen die du tatsächlich für das kleine Becken brauchst, kannst du dir Invitro göhnen. Damit kann man tatsächlich einige Probleme vermeiden. Inzwischen werden viele Pflanzen auch nur noch als Invitro angeboten.
    Bei den Schnecken würde ich mir nicht so viele Sorgen machen. Einfach schauen, dass die Tiere die du kaufst gesund aussehen: Einheitliche Farbe, schöner glatter Panzer, lebendiges Verhalten und keine offensichtlichen Parasiten.

    Starter Bakterien brauchst du nicht unbedingt. Es ist alles im Wasser was an Bakterien ins Becken muss. Das Becken aufbauen, Wasser rein, die Beleuchtung reduziert halten und dann nach 4-6 Wochen besetzen. Wasserwechsel ist eine ziemliche Glaubenssache. Du kannst dir hierzu mal den Blog von (diesen Link musste ich entfernen, wieso auch immer?! Du findest den Blogbeitrag als erstes Googleergebnis unter den Stichwörtern: wasserwechsel garnelenbecken) oder Garnelengümmer durchlesen. An sich würde ich einem Anfänger empfehlen 40-50% pro Woche zu wechseln. Den Schwamm deines Filters solltest du immer nur sanft in Aquarienwasser reinigen, wenn du ihn unter Leitungswasser abspülst entfernst du die nötigen Bakterien.
    Ich würde mir für den Anfang ein 0815 Garnelenfuttergranulat besorgen und immer nur so viel füttern wie innerhalb von einer Stunde verputzt wird. Dann kannst du dir überlegen ob du mal (saubere!) Brennessel Blätter, Paprika Sticks, Spinatsticks oder oder oder reichst. Fütterung ist super komplex und da wirst du dich auch noch einlesen müssen, wenn du gesunden Nachwuchs möchtest.

    Ich nehme mal an, dass da eine Abdeckung auf dem Aquarium ist? Ansonsten habe ich mal gesehen, dass man Katzen am Hochspringen auf Möbel hindern kann indem man Alufolie hinlegt? Keine Ahnung, ich habe nur Fische :eek:

    Ich hoffe das hat so viele Fragen wie möglich geklärt :thumbup:
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 13 März 2020
  4. DroseraCapensis
    Offline

    DroseraCapensis GF-Mitglied

    Registriert seit:
    13 März 2020
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Garneleneier:
    161
    DroseraCapensis 14 März 2020
    Danke für die ausführliche Antwort. :hurray:

    Ich finde die eigentlich sehr niedlich. Können die das ganze "Ökosystem" zum kippen bringen? Ich dachte immer, die werden nur wegen der Optik (wenn sie überall kleben) nicht gemocht.

    Zum Leitungswasser:
    Ich will nicht unbedingt gleich eine Osmoseanlage anschaffen. Ich hätte gern den Ph Wert etwas nach unten gedrückt, weil das Wasser dann ja auch mehr CO2 halten kann. Allerdings scheinen alle Aufbereiter mit Ph- auch GH- zu sein. Sollte ich den GH noch niedriger machen, als er eh schon ist? Wasser direkt aus der Leitung teste ich noch. Reicht für den Anfang eigentlich ein Stäbchentest?

    JBL Aqua Basis Plus. Was passiert eigentlich nach den 5 Jahren? Faulherde und gezwungener Austausch? Und falls ich das alles gut zum LAufen kriege, wie fange ich nach 5 Jahren Gott weiß wieviele Garnelen da raus? XD
    Auch etwas, das mich an Soil abgeschreckt hat, ist die relativ kurze Laufzeit von 1-3 Jahren. Obwohl ich die Ph senkenden Eigenschaften bei meinem Leitungswasser ja ganz nett fände :/

    Wäre dann sowas wie Seachem Flourite eine Überlegung wert? Der Boden soll ja von Haus aus Eisen mitbringen und ewig halten.

    Also 6 statt 8 Stunden beleuchten? Oder weniger? Die Ecke an der ich das Becken haben will hat gar kein direktes Sonnenlicht.

    Zu den Katzen: Abdeckung ist dabei, aber ob die meine dicke 6 Kilo Katze hält und ob nicht doch mal eine mit der Pfote reingrabscht... Fühlen sich Garnelen belästigt, wenn sich die Pelztiere die Nase an der Scheibe plattdrücken?
  5. Wolke
    Offline

    Wolke Bienengarnele Moderator Gonzales war hier

    Registriert seit:
    25 November 2010
    Beiträge:
    11.291
    Zustimmungen:
    11.119
    Garneleneier:
    156.186
    Wolke 14 März 2020
    Wenn du den pH auf natürliche Weise senken willst, bieten sich Huminsäuren an. Erlenzapfen sowie Laub von Eiche, Erle, Walnuss sind exzellente Lieferanten und sollten eh in keinem AQ mit Garnelen fehlen.

    Seachem (Black) Flourite ist für mich der schlimmste Bodengrund den ich je in Gebrauch hatte. Auch jetzt noch, nach Jahren, staubt das Zeug fürchterlich, da kann man sich einen Wolf spülen, dennoch. Ich hab ihn damals Gottseidank geschenkt bekommen, kaufen würde ich ihn nach diesen Erfahrungen niemals.
  6. ShaSha
    Offline

    ShaSha GF-Mitglied

    Registriert seit:
    16 September 2011
    Beiträge:
    188
    Zustimmungen:
    57
    Garneleneier:
    99
    ShaSha 15 März 2020
    Hallo,
    Nein, das nicht. Die Population reguliert sich selbst, wenn sie alles fressbare gefunden hat. Sie können andere Schneckenarten wie PHS verdrängen, da sie die gleiche ökologische Nische belegen. Natürlich kannst du auch beide Arten einsetzen und schauen was passiert.

    Hier ein paar passende Optionen in keiner bestimmten Reihenfolge, die (laut Hersteller, ich habe es nicht nachgemessen) keinen Einfluss auf die Wasserhärte haben: JBL Biotopol C, Tetra Wasseraufbereiter AquaSafe, Easy Life flüssiges Filtermedium
    Über Stäbchentests lässt sich streiten. Die Stäbchen die wir im Labor benutzen sind super zuverlässig, die meisten Aquarianer verteufeln die in der Aquaristik gängigen. Ein kleiner Testkoffer kostet allerdings auch nicht viel und sollte zur Standardausstattung gehören. Ich würde einmal mit einer guten Pulle von deinem Wasser in den Zoohandel gehen und dort messen lassen, das machen die meisten Zoohändler als Teil des Services.

    Das Thema Soil und Nährboden hat einen ganz schönen Rattenschwanz, ich würde einfach einen feinen Garnelenkies benutzen. Es passiert nach dem Ablaufen gar nichts, die Nährstoffe sind eben verbraucht und er zerfällt immer weiter. So wie Soil eben auch. Faulherde entstehen, wenn der Bodengrund hoch aufgeschüttet ist und/oder die Durchlüftung des Bodengrundes zu schwach ist und durch mangelnden Sauerstoff die Fäule (Zersetzung biotischer Stoffe unter Sauerstoffmangel) beginnt. Ich würde auch ein Becken mit Soil nie nach 3 Jahren auseinander reisen nur weil die "Standzeit" abgelaufen ist. Und ich kippe überall Soil rein :D

    Kenn ich nicht, mag ich nicht. Aber Biene hat ja schon was dazu geschrieben.

    Ich denke du kannst mit sechs Stunden anfangen und später auf zehn Stunden aufstocken.

    Vielleicht tatsächlich das mit der Alufolie ausprobieren? Gestört fühlen sich die Garnelen nicht, aber es könnte gefährlich werden wenn die Flauschis Wasser auf die Elektronik spritzen.

    Erlenzapfen, Eichenblätter und Seemandelbaumblätter vorsichtig dosieren, bei der niedrigen Wasserhärte kann dir der PH ganz schnell in den Keller segeln. Ansonsten immer eine gute Idee; Garnelen lieben Laub einfach!
    Zuletzt bearbeitet: 15 März 2020
  7. DroseraCapensis
    Offline

    DroseraCapensis GF-Mitglied

    Registriert seit:
    13 März 2020
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Garneleneier:
    161
    DroseraCapensis 19 März 2020
    Ich muss leider nochmal mit paar Fragen ankommen :o

    Ich bin jetzt zu dem Schluss gekommen, dass ich Tropica Substrate und Manado Dark ins Aquarium packen will. Nur um nochmal sicher zu gehen, die Kombi funktioniert?

    Ausserdem hab ich mir noch eine kleine Spiderwood Wurzel besorgt. Wie man auf dem Foto sieht, hängt allerdings noch ganz schön Rinde dran. Muss ich das abpulen oder kann das dann (nach Wässerung) so ins Wasser?

    Anhänge:

  8. Wolke
    Offline

    Wolke Bienengarnele Moderator Gonzales war hier

    Registriert seit:
    25 November 2010
    Beiträge:
    11.291
    Zustimmungen:
    11.119
    Garneleneier:
    156.186
    Wolke 19 März 2020
    Für welche geplante Bepflanzung?
    Nährboden brauchts in keinem AQ, für keine Pflanze. Falls du Echinodoren oder Cryptocorynen geplant hast, die als einzige Wurzelzehrer sind, tun es auch Düngekugeln aus Ton, z.B. von JBL. Wesentlich weniger Sauerei und noch weniger Gefahr dass der Nährboden gammelt, wie sie es gerne tun.
  9. DroseraCapensis
    Offline

    DroseraCapensis GF-Mitglied

    Registriert seit:
    13 März 2020
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Garneleneier:
    161
    DroseraCapensis 19 März 2020
    Ich dachte an Marsilea, Hydrcotyle, Cardamine und Bacopa. Ich will kein CO2 ranhängen und hätte dann auf Bodenbakterien und Substrat gesetzt.
  10. Wolke
    Offline

    Wolke Bienengarnele Moderator Gonzales war hier

    Registriert seit:
    25 November 2010
    Beiträge:
    11.291
    Zustimmungen:
    11.119
    Garneleneier:
    156.186
    Wolke 19 März 2020
    Dafür brauchst du keinen Nährboden. Im normalen Bodengrund siedeln genug Bakterien, und die Düngung über die Wassersäule reicht völlig aus. Gib das Geld lieber für andere schöne Dinge aus. ;)
  11. DroseraCapensis
    Offline

    DroseraCapensis GF-Mitglied

    Registriert seit:
    13 März 2020
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Garneleneier:
    161
    DroseraCapensis 21 März 2020
    Ich hab mein Wasser jetzt selbst nochmal getestet mit Ph zwischen 7,5 und 8 / KH 3 / GH 4

    Ich bekomm gerade von überall unterschiedliche Auskünfte ob das jetzt garnlengerechtes Wasser ist oder nicht. Hat da schon jemand Erfahrung mit weichem, alkalischen Wasser?
  12. Wolke
    Offline

    Wolke Bienengarnele Moderator Gonzales war hier

    Registriert seit:
    25 November 2010
    Beiträge:
    11.291
    Zustimmungen:
    11.119
    Garneleneier:
    156.186
    Wolke 21 März 2020
    Mein Wasser ist ähnlich. Meine Neocaridinas und Amanos fühlen sich darin sehr wohl. Wahrscheinlich sinkt der pH im AQ noch etwas durch die Huminsäuren die dazukommen in Form von Erlenzapfen, Laub und Liquidhumin.
  13. DroseraCapensis
    Offline

    DroseraCapensis GF-Mitglied

    Registriert seit:
    13 März 2020
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Garneleneier:
    161
    DroseraCapensis 22 März 2020
    Da bin ich aber erleichtert! Ich hatte schon Angst ich müsste mein kleines Vorhaben wegen dem Wasser an den Nagel hängen.


    Ist Manado immernoch so schwierig vom Aufhärten her oder ist das mittlerweile nicht mehr so?

Diese Seite empfehlen