Get your Shrimp here
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Erfahrungen mit GU 10 Lampen

Dieses Thema im Forum "Wirbellose" wurde erstellt von Snakegod0, 14 Februar 2016.

Beobachter:
Dieses Thema wird von 4 Benutzern beobachtet..
  1. Snakegod0
    Offline

    Snakegod0 GF-Mitglied

    Registriert seit:
    14 Dezember 2011
    Beiträge:
    148
    Zustimmungen:
    10
    Garneleneier:
    730
    Snakegod0 14 Februar 2016
    Hallo ihr lieben,

    hat jemand von euch schonmal probiert oder benutzt eventuell jemand sogar diese gu 10 led Birnen als Beleuchtung?
  2. René
    Offline

    René GF-Mitglied

    Registriert seit:
    4 Februar 2009
    Beiträge:
    2.900
    Zustimmungen:
    328
    Garneleneier:
    1.126
    René 14 Februar 2016
    Hallo

    Spricht eigentlich nichts dagegen,man muß nur bedenken das an der Fassung 230 V anliegen.
    Deshalb würde ich über einem Aquarium nur Gu 10-Fassungen nehmen mit Schutzart IP 68.
    Die Leuchtmittel bekommt man auch in fast jeder Lichtfarbe so das man auch was passendes für das Aquarium findet.
    picxan gefällt das.
  3. TheYeti
    Offline

    TheYeti Moderations-Yeti Moderator

    Registriert seit:
    16 Juni 2013
    Beiträge:
    1.085
    Zustimmungen:
    2.637
    Garneleneier:
    34.244
    TheYeti 14 Februar 2016
    Hallo,

    warum soll es denn eigentlich GU 10 sein? Es gibt die Ledreflektorlampen zum Ersatz von Halogenleuchtmitteln schließlich auch in der 12V Varianten mit Stecksockel unter der Bezeichnung MR 16.
    Allerdings haben sowohl die GU 10 als auch die MR 16 meistens das Problem, dass sie einen relativ gesehen scharf begrenzten Abstrahlkegel haben. Daher muss man die Lampen schon geschickt anordnen, um eine gleichmäßige Ausleuchtung zu gewährleisten.
    Außerdem haben braubare Led-Leuchtmittel auch einen entsprechenden Preis, weshalb man nicht wirklich etwas gewinnt, wenn man die gleichmäßige Ausleuchtung dann versucht mit einer höheren Anzahl an Brennstellen zu erreichen.
    Man kann hier natürlich auf China-Ware ausweichen, um im Budget zu bleiben, muss allerdings dann damit leben, dass es mit der Effizienz häufig nicht weit her ist, weil die günstigen Lösungen noch günstiger zusammengeschustert wurden.
    So hat man z.B. nichts gewonnen, wenn der Ledchip zwar wenig Strom verbrauchen würde, der Betriebsstrom jedoch nur über Vorwiderstände eingestellt wird. Zwar verbraucht die Led dann zwar nominell nur wenig, aber am Widerstand wird der "überschüssige" Strom einfach in Wärme umgesetzt.
    Eine andere Frage sind die eingesetzten Kühllösungen: Man kann aus einer Led einiges an Leistung herausholen, allerdings geht das nur mit einer entsprechenden Kühlung. Kühlung bedeutet Kühlkörper und die sind im Regelfall aus Metall. Metall kostet Geld und ist aufwendiger zu Bearbeiten, weshalb die Billigleds oft nur eine minimale Kühllösung an Bord haben. Um die Leds trotzdem betreiben zu können, findet auch hier eine Reduzierung des Betriebstromes, und das oft in erheblichem Umfang, statt.

    Eine China GU 10 mit 4 Watt liefert, laut Anbieter, 300 Lumen. Das wären 75 Lumen/Watt, wenn die Werte so zutreffen. Leider nehmen die Kollegen in China das nicht immer so genau, denn ich habe hier schon Led MR 16 Lampen liegen gehabt, wo bei einem 5er Pack baugleicher Lampen 3 verschiedene Helligkeiten zu beobachten waren. Als ich reingeguckt habe, waren dann unterschliche Vorwiderstände verbaut, und man merkte den Unterschied auch an der Betriebstemperatur. Die lichtschwächeren Lampen waren merklich kühler unterwegs.

    Im Vergleich dazu hat meine Eingenbau Led-Lösung 1160 Lumen bei 8 Watt Leistungsaufnahme. Also ungefähr das Doppelte. Außerdem kommen die Lumen da aus lediglich 4 Leds, die auf einem wohlproportionierten Kühlkörper sitzen, welcher nicht einmal handwarm wird.

    Von daher ist es gut zu überlegen, ob man wirklich auf die GU 10 oder MR 16 Leds setzt: Wenn man eine schnelle Lösung sucht und einem die Effizienz mehr oder weniger schnuppe ist, vielleicht. Hat man allerdings den Energiespareffekt im Hinterkopf, definitiv nein.

    VG vom Himalaya
    Yeti
  4. Snakegod0
    Offline

    Snakegod0 GF-Mitglied

    Registriert seit:
    14 Dezember 2011
    Beiträge:
    148
    Zustimmungen:
    10
    Garneleneier:
    730
    Snakegod0 14 Februar 2016
    Hallo,
    Erstmal danke für die Antworten. Yeti wie sieht denn deine Eigenbau Lösung aus wenn man fragen darf?
  5. Knickohr
    Offline

    Knickohr GF-Mitglied GF Supporter Gonzales war hier

    Registriert seit:
    25 Januar 2016
    Beiträge:
    2.342
    Zustimmungen:
    3.416
    Garneleneier:
    91.465
    Knickohr 14 Februar 2016
    Ich kann dem Yeti nur zustimmen !

    Ich habe schon viele LED-Lampen gesehen und auch schon viele gebastelt. Wenn Wasser im Spiel ist, geht bitte auf eine "Niederspannungsvariante". Die LED-Treiber kosten nicht viel und sie sind so klein, das man sie auch verstecken kann. Denn spätestens wenn das Lamperl mal ins Wasser fällt ... :banghead:

    Auf meinen Cubes verwende ich sogenannte Wand- oder Deckeneinbauleuchten. Die sind sehr flach und man kann sie direkt auf die Scheibe legen. Gibts in verschiedenen Leistungen von 3 bis 30W. Es gibt auch COB-Versionen, die sind teurer, aber ich denke bei denen ist auch die Lichtleistung (Lumen) entsprechend größer, bzw. der Wirkungsgrad höher.

    Thomas
  6. the Matt
    Online

    the Matt Guest

    Garneleneier:
    the Matt 14 Februar 2016
    Hallo!
    Ich habe als einfache Variante für kleine Becken G4 - Led Spots genommen. Lassen sich samt Fassung gut "verarbeiten", bringen gutes Licht und sind günstig in der Anschaffung. Also für ~10€ habe ich eine komplette Beleuchtung für ein 12L Becken mit 2 Spots, da ist mir der Wirkungsgrad in Sachen Strom relativ Schnuppe fürs Erste :)

    P.s.: Das Wichtigste - läuft alles auf 12V . Alles andere wäre mir auch zu heikel.

Diese Seite empfehlen