Get your Shrimp here
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Crystal Red träge, intensives rot,..

Dieses Thema im Forum "Krankheiten und Probleme" wurde erstellt von Adrian, 20 Juli 2009.

Beobachter:
Dieses Thema wird von 5 Benutzern beobachtet..
  1. Adrian
    Offline

    Adrian GF-Mitglied

    Registriert seit:
    27 Juni 2009
    Beiträge:
    99
    Zustimmungen:
    0
    Garneleneier:
    555
    Adrian 20 Juli 2009
    Hallo,

    ich habe nach 3 Wochen Einfahrzeit (Nitritpeak war schon) vor 4 Tagen 14 CR erhalten. In den ersten Stunden nach dem einsetzen waren Sie noch sehr aktiv. Dann habe ich am nächsten morgen die erste tote Garnele gefunden. Ich habe dann gleich einen TWW gemacht. Am nächsten Tag habe ich die nächste tote Garnele gefunden, wieder TWW gemacht. Gestern waren sie sehr aktiv, sind auch mal ein bisschen durch das Aquarium geschwommen und waren nicht die ganze Zeit versteckt. Eben habe ich die nächste tote Garnele gefunden.

    Mir ist aufgefallen, dass meine CR ein sehr, sehr intensives, dunkles rot haben. Das weiß könnte, ich bin mir nicht sicher, leicht gelblich sein. Ausserdem sind sie sehr träge und reagieren nicht auf Futtertabletten (was aber auch daran liegen könnte, dass sie noch genug zum Fressen finden von den Pflanzenabfällen und was sonst so in der Einlaufphase anfällt.)

    Ein Problem ist, dass ich gerade einen 2. kleinen Nitritpeak durchmache, da wohl 14 Stück + 6 kleine Panzerwelse für einen 30er Cube als Startbesatz zu viel waren. Den Fischen geht es übrigens ganz gut...

    Werte:
    Temp: 23°C
    pH: 7,2
    KH: 5
    GH: 8
    No2: 0,2mg/l
    No3: 5mg/l
    Kupfer: n.n.

    Ich weiß jetzt nicht, ob ich weiter täglich Wasser wechseln soll oder ob der Stress eher kontraproduktiv wirkt. Ausserdem ist natürlich schwer zu sagen, ob die 3 toten Garnelen durch den Versandstress gestorben sind oder durch irgendwelche Einflüsse im Becken.

    Also nochmal konkret:
    Wasser wechseln, ja oder nein? Weitere Maßnahmen (Erlenzapfen und SMBB sind schon drin)

    Vielen Dank
    Adrian (der mit dem richtig schlechten Gewissen)
  2. Vronal
    Offline

    Vronal GF-Mitglied

    Registriert seit:
    17 Juni 2009
    Beiträge:
    194
    Zustimmungen:
    7
    Garneleneier:
    453
    Vronal 20 Juli 2009
    Hast du dir genau Zeit beim ans neue Wasser gewöhnen genommen? Könnte Spülmittel oder Seife ins Becken gelangt sein?
    lg
  3. TaiBee-Fan
    Offline

    TaiBee-Fan GF-Mitglied

    Registriert seit:
    13 Oktober 2007
    Beiträge:
    1.270
    Zustimmungen:
    4
    Garneleneier:
    994
    TaiBee-Fan 20 Juli 2009
    Sehen die Garnelen insgesammt son bissi nach "Schweinerosa" aus??
  4. Adrian
    Offline

    Adrian GF-Mitglied

    Registriert seit:
    27 Juni 2009
    Beiträge:
    99
    Zustimmungen:
    0
    Garneleneier:
    555
    Adrian 20 Juli 2009
    Hi,
    Zeit beim eingewöhnen.. Nunja.. Vielleicht 90 minuten mit langsamer Zugabe von Wasser aus dem Becken. Seife sollte keine reingekommen sein, wobei ich natürlich nicht zu 100% sagen kann, dass nichts an meinen Händen war als ich die erste tote ausgeholt hatte. Aber eigentlich schliesse ich es aus.
    Das rot ist wirklich ein sehr intensives rot, ich würde es als ein Kirschenrot bezeichnen - also schon etwas dunkler...

    Ich würde ja auf No2 tippen - was meint ihr?
  5. Adrian
    Offline

    Adrian GF-Mitglied

    Registriert seit:
    27 Juni 2009
    Beiträge:
    99
    Zustimmungen:
    0
    Garneleneier:
    555
    Adrian 20 Juli 2009
    Um es aber nochmal zu präzisieren: Wasserwechseln, ja oder nein? :(:(
  6. hase
    Offline

    hase GF-Mitglied

    Registriert seit:
    29 April 2006
    Beiträge:
    619
    Zustimmungen:
    8
    Garneleneier:
    530
    hase 20 Juli 2009
    Was würde "Schweinerosa" bedeuten?

    Gruss Rainer
  7. Adrian
    Offline

    Adrian GF-Mitglied

    Registriert seit:
    27 Juni 2009
    Beiträge:
    99
    Zustimmungen:
    0
    Garneleneier:
    555
    Adrian 20 Juli 2009
    Ich habe jetzt nochmal gemessen: pH: 7,5 | KH: 5-6 | No2: 0,1mg/l

    Also wird es wohl doch keine Nitritvergiftung sein, oder? Jetzt weiß ich nicht, ob ich Wasser wechseln soll um evtl. nicht nachweisbare Gifte raus zu bekommen, oder ob ich das Wasser erstmal lasse, um die Nelen zur Ruhe kommen zu lassen.
  8. Mad-T
    Offline

    Mad-T GF-Mitglied

    Registriert seit:
    18 Juli 2008
    Beiträge:
    288
    Zustimmungen:
    0
    Garneleneier:
    436
    Mad-T 21 Juli 2009
    also am nitrit sicher nicht fals die messung genau war!
    ww empfehele ich 80% um was zu ändern, lass das wasser am besten 1/2 oder1 tag stehen das die temp. nicht zu schnell runter geht.und am besten das neue wasser nach dem duschen nehemen da so sicher is das die leitung gut gespült wurde!!!
    was für wurzeln sind drinn?
    gruß
  9. maxica
    Offline

    maxica GF-Mitglied

    Registriert seit:
    25 Januar 2008
    Beiträge:
    469
    Zustimmungen:
    0
    Garneleneier:
    617
    maxica 21 Juli 2009
    Dass er aus Versehen Exemplare der Gattung - sus scrofa domestica - erwischt hat :D
  10. croydon_de
    Offline

    croydon_de GF-Mitglied

    Registriert seit:
    20 Juli 2009
    Beiträge:
    581
    Zustimmungen:
    31
    Garneleneier:
    828
    croydon_de 21 Juli 2009
    Hallo,

    der Nitritpeak (Besatzpeak, die Menge war als Erstbesatz einfach zu viel für den Filter) ist für die Garnelen eigentlich eher unkritisch.

    Bei der Dunkelfärbung kommen mir spontan 2 Gedanken

    - Sauerstoffmangel bzw. CO2 Vergiftung oder Vergiftung durch Schwermetalle,Pestizide (Pflanzen, Deko insbesondere Wurzeln!)
    - Stress

    Letzteres deswegen, weil die Farbzellen der Crystals "stimmungsabhängig" von ihnen gesteuert werden können. Ich hatte leider auch bei meinem ersten Besatz eine recht hohe Ausfallrate trotz optimaler Wasserwerte und langer Eingewöhnung (wenn du hochgradige CR hast, sollte die Eingewöhnung ein paar Stunden (!) dauern, dann sind sogar 90 Minuten noch recht kurz.) Als Ursache vermute ich eine Wurzel im Becken, die evtl. noch irgendwas garnelengiftiges in sehr kleinen Mengen ins Wasser abgegeben hat. Nach Umsetzen der verbliebenen 7 Stück ins große Becken geht es allen prächtig und keine weiteren Ausfälle mehr.

    Kupfer aus Wasserleitung kann eigentlich ausgeschlossen werden, dann wären sie mittlerweile allesamt hinüber.

    Gruß,
    Croydon
  11. TaiBee-Fan
    Offline

    TaiBee-Fan GF-Mitglied

    Registriert seit:
    13 Oktober 2007
    Beiträge:
    1.270
    Zustimmungen:
    4
    Garneleneier:
    994
    TaiBee-Fan 21 Juli 2009
    Also ich kenne das "Schweinrosa" dann, wenn die Garnelen an einer Schwermetallvergiftung verendet sind!!!
  12. Adrian
    Offline

    Adrian GF-Mitglied

    Registriert seit:
    27 Juni 2009
    Beiträge:
    99
    Zustimmungen:
    0
    Garneleneier:
    555
    Adrian 21 Juli 2009
    Hallo zusammen,

    bis jetzt habe ich keinen weiteren Ausfall zu verzeichnen, wobei man an dies bei einem dichtbewachsenen AQ immer schwer sagen kann. An der Wasseroberfläche treibt ein Stück eines SMBB und daran hängen 6 Stück und fressen genüsslich (doofen Viehcher, es liegt schon seit Tagen ein Blatt auf dem Grund)...

    @mad-t: Nitrit sollte relativ genau gemessen sein - es handelt sich um einen jbl tröpfchentest. Nachdem der Wert gestern morgen noch viel höher war, gehe ich von aus dass auch der 2. Peak vorbei ist. Seltsamerweise hat sich am NO3 nichts getan, was doch eigentlich als Abbauprodukt vom No2 entsteht, oder? Na Egal..

    @croydon_de: Schwermetalle und Pestizide schliesse ich halbwegs aus: Ich habe eine Jati-Wurzel (gut abgekocht und meines Wissens nicht so ein Schwermetallspeicher wie Mopani..) und die Pflanzen sind alle gut gewässert und seit dem einsetzen gab es ja schon zig Wasserwechsel.
    Da der Nitrit-Wert zu niedrig ist für eine No2-Vergiftung, tippe ich wirklich auf Stress/Versandstress.. OOODDDDER zu wenig Sauerstoff im Wasser, wegen zu viel SMBB und Erlenzapfen (2 SMBB, 3 Erlenzapfen).

    Immer diese Ungewissheit...

Diese Seite empfehlen