Im Garnelenhaus-Onlineshop bieten wir eine große Auswahl an Garnelen, Schnecken, Wasserpflanzen, Aquascaping uvm. Fraku Garnelentom
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Behandlung Brand-/Rostfleckenkrankheit

Dieses Thema im Forum "Krankheiten und Probleme" wurde erstellt von Freemind, 3 Dezember 2014.

Beobachter:
Dieses Thema wird von 2 Benutzern beobachtet..
  1. Freemind
    Offline

    Freemind GF-Mitglied

    Registriert seit:
    22 März 2012
    Beiträge:
    444
    Zustimmungen:
    70
    Garneleneier:
    5.184
    Freemind 3 Dezember 2014
    Hallo zusammen,

    Ich hab an zwei meiner Crystal Red Garnelen Stellen entdeckt, die mir verdächtig nach der Brand-/Rostfleckenkrankheit aussehen.
    Bei einer sieht es fast genauso aus wie auf den Bildern, die man dazu so findet, nur dass um die braune Stelle noch eine Art weißer milchiger Ring ist. Bei der anderen ist auch dieser weiße Ring und innendrin aber eher ein gelber Fleck. Aber ob nun Brandflecken oder nicht, die Ursachen scheinen nach meinen Recherchen eh vielfältig zu sein. Anscheinend kommen da verschiedene Bakterien oder auch Pilze in Frage.

    Zur Haltung: Die Crystal Red leben mit einigen Yellow Fire (insgesamt vielleicht 20-30 Garnelen) in einem Gesellschaftsbecken mit blauen Neons und Zwergpanzerwelsen. In den letzten Wochen starb immer mal wieder eine Garnele, meistens allerdings Yellow Fire, dort waren allerdings auch ein paar richtige Oldies drin, deswegen habe ich mir da zunächst nicht viel bei gedacht. Ab und an starb aber auch mal eine Crystal Red. Aufgefallen ist mir allerdings nichts an den Garnelen.

    Nun weiß ich nicht so recht, wie ich nun vorgehe. Teilweise habe ich gelesen, dass man es erst mit Reduzierung der Keimzahl, d.h. großen Wasserwechseln alle 1-2 Tage und Erlenzapfen usw. probieren soll.

    Ich hätte allerdings auch Omnipur S da, das ich ursprünglich mal für den Gartenteich gekauft hatte, aber nie zum Einsatz kam. Das scheint ja laut einiger Schilderungen für Garnelen verträglich zu sein.
    Leider habe ich aber keinen ähnlich gelagerten Fall gefunden, bei dem dies zum Einsatz kam.
    Wäre es einen Versuch wert?

    Auch weiß ich nicht, was ich mit den befallenen Garnelen anstellen soll. Das Quarantäne-Becken dient zur Zeit leider gerade als Aufzuchtbecken für Crystal Red Babys, die ich demnächst eigentlich in das nun betroffene Becken übersiedeln wollte.

    Würde es evtl. auch reichen, die betroffenen Tiere in einen "Brutkasten" im gleichen Becken zu setzen? Soweit ich gelesen habe, stecken sie sich ja hauptsächlich an, wenn die erkrankten Tiere sterben und gefressen werden? Das könnte man ja dann auch auf die Art sicherstellen.


    Würde mich sehr über hilfreiche Beiträge freuen!
    Zuletzt bearbeitet: 3 Dezember 2014
  2. Werbung

    Werbung

    Garneleneier:
    Werbung 28 Juni 2016
    Um diese Werbung nicht mehr zu sehen, einfach Anmelden oder registrieren.
  3. Pepper Ann
    Offline

    Pepper Ann GF-Mitglied

    Registriert seit:
    19 November 2012
    Beiträge:
    335
    Zustimmungen:
    90
    Garneleneier:
    3.039
    Pepper Ann 3 Dezember 2014
    Ich hatte es zweimal bei zwei Taiwanern und es ging ohne Behandlung weg. Ich hab allerdings vermehrt Wasser gewechselt in der Zeit.
  4. Freemind
    Offline

    Freemind GF-Mitglied

    Registriert seit:
    22 März 2012
    Beiträge:
    444
    Zustimmungen:
    70
    Garneleneier:
    5.184
    Freemind 3 Dezember 2014
    Danke für deine Antwort. Kennst du das auch mit der milchigen Umrandung?
  5. Pepper Ann
    Offline

    Pepper Ann GF-Mitglied

    Registriert seit:
    19 November 2012
    Beiträge:
    335
    Zustimmungen:
    90
    Garneleneier:
    3.039
    Pepper Ann 5 Dezember 2014
    Ich hab da ehrlich gesagt garnicht so sehr drauf geachtet. Ich war ziemlich im Stress sin der Zeit und hab einfach gehofft dass sie es packen.

Diese Seite empfehlen