Fraku Im Garnelenhaus-Onlineshop bieten wir eine große Auswahl an Garnelen, Schnecken, Wasserpflanzen, Aquascaping uvm. Garnelentom Get your Shrimp here
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Physa fontinalis / Blasenschnecke

17 April 2013
Physa fontinalis / Blasenschnecke
  • Physa fontinalis (Linnaeus,1758)

    Synonyme:
    keine

    Deutsche Bezeichnung:
    Blasenschnecke, Quellblasenschnecke

    Verbreitung:
    Europa


    Größe und Aussehen:
    7 bis 12mm hoch und 4 bis 7mm breit; linksgewundenes Haus mit bis zu 4 Windungen; Braunschattierungen, teils mit goldfarbener Sprenkelung; spitz zulaufender Fuß; braungelb bis schwarzer Körper; lange, dünne Fühler

    Lebenserwartung:
    über 1 Jahr

    Empfohlene Aquariumgröße:
    ab 3l Inhalt

    Wasserwerte:
    Temperatur 12-26 °C, pH 5,0-8,0, Härte < 25 °dGH

    Futter:
    Im natürlichen Habitat ernährt sich die Physa hauptsächlich von abgestorbenem Pflanzenmaterial, Detritus und Biofilmen. Im Aquarium verspeist sie alles Fressbare, was sie finden kann. Handelsübliches Futter wird genauso angenommen wie anfallendes organisches Material.

    Haltung:
    Die Blasenschnecke ist eine der robustesten Schnecken in der Süßwasseraquaristik. Sie kommt mit nahezu jedem Wasser zurecht, auch in Weichwasser zeigt sie keinerlei Schäden am Haus. Häufig schleppt man sich die Tiere mittels gekaufter Pflanzen ein, an denen Schnecken oder Gelege hängen. Eine Abdeckung empfiehlt sich, da Blasenschnecken auch gern aus dem Wasser kriechen.

    Vermehrung:
    Blasenschnecken sind zwittrig angelegt, ist aber auch zur Selbstbefruchtung fähig. Die runden gallertartigen Gelege enthalten meist 10-20 Eier und werden unter Wasser an Scheiben, Pflanzen, Deko und Technik abgelegt. Die Jungtiere schlüpfen je nach Wassertemperatur nach 2 bis 4 Wochen.

    Vergesellschaftung:
    Physa lässt sich mit sämtlichen Garnelen, Krebsen und Fischen problemlos vergesellschaften. Oft dient sie räuberischen Arten jedoch als Futter.

    Besonderes:
    Über die Futtermenge lässt sich die Anzahl der überlebenden Jungtiere und somit der Bestand leicht regulieren.




    Autor: Wolke