Im Garnelenhaus-Onlineshop bieten wir eine große Auswahl an Garnelen, Schnecken, Wasserpflanzen, Aquascaping uvm. Get your Shrimp here
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Heimische Krebse - Kühlung im Winter?

Dieses Thema im Forum "Vermehrung / Zucht" wurde erstellt von Spadefr0g, 19 Oktober 2014.

Beobachter:
Dieses Thema wird von 2 Benutzern beobachtet..
  1. Spadefr0g
    Offline

    Spadefr0g GF-Mitglied

    Registriert seit:
    18 Oktober 2014
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    7
    Garneleneier:
    1.813
    Spadefr0g 19 Oktober 2014
    Hallo,
    Da ich amerikanische Krebse nicht mit gutem Gewissen halten kann (Wasserwechsel -> Krebspesterreger gelangen möglicherweise ins Freiland), und mir die Australier nicht so gut gefallen (zu bunt größtenteils), spiele ich mit dem Gedanken mir ein Kaltwasseraquarium anzuschaffen, und Steinkrebse zu züchten.
    (Ich habe schon eine gewisse Aquaristische Erfahrung mit Cambarellus shufeldtii und diversen Krabbenarten)

    Ich denke es sollte im Sommer möglich sein, das Aquarium mit einer Lüfterkühlung auf einer für die Krebse akzeptablen Temperatur zu halten, und wenn ich mit so einer Membranluftpumpe Luft ins Becken ströme habe ich auch einen guten Sauerstoffgehalt.

    Das Problem ist nur: Was mache ich mit den Krebsen im Winter? Zumindest für die Nachzucht muss die Wassertemperatur angeblich ja auf etwa 10 Grad sinken, damit die Tiere in Paarungsstimmung kommen. Das geht wohl nur mit aufwendiger Kühltechnik, und die kann ich mir eigentlich nicht leisten (Schüler).

    Weis jemand von euch ob tatsächlich die Temeratur von 10 Grad ausschlaggebend ist, oder ob die Temperatur nur signifikant sinken muss?

    Außerdem gäbe es noch die Möglichkeit, im Frühjahr (oder jetzt gleich) tragende Weibchen einzufangen, um dann den Nachwuchs aufzuziehen. Möglicherweise brauchen sie die niedrigen Temperaturen ja nur um in Paarungsstimmung zu kommen, und nicht für die Eientwicklung.

    Dann gibt es natürlich noch die Frage woher ich die Tiere bekommen könnte. Ich kenne hier in der Gegend gesunde Populationen von Edelkrebsen, Galizierkrebsen und Steinkrebsen. Vielleicht könnte ich mich mit der Fischereiforschungsstelle oder dem Umweltministerium in verbindung setzen, um eine Entnahmegenemigung zu bekommen. Ich weis dass es möglich ist eine Genehmigung für die Entnahme heimischer geschützter Arten zu bekommen (sowas gibt es etwa für Insektensammler oder auch für andere Interessierte).

    Ansonsten: Kommt jemand von euch aus der Kaltwasseraquaristik und kennt kostengünstige Kühlmethoden? Ich hab im Internet beispielsweise gelesen dass man das Wasser mit einem Schlauch ins Freie leiten kann, wo das Wasser im Schlauch abkühlt und dann zurück ins Aquarium gepumpt wird. Hört sich effektiv an, ist aber sicher sehr anfällig gegen zufrieren, und wenn der Schlauch kaputt geht wird das Aquarium leergepumpt...

    Vielleicht wäre diese Überwinterungsmethode ja auch geeignet: http://www.kornels-welt.de/tiere/orconectes-nana.php

    Ähnlich interessant fände ich heimische Fische, etwa Groppen oder Bachschmerlen. Schade dass eine Vergesellschaftung warscheinlich wenig sinn macht.

    Vielen Dank für eure Hilfe!
  2. Werbung

    Werbung

    Garneleneier:
    Werbung 27 Juli 2016
    Shrimp my Home Get your Shrimp here
  3. Spadefr0g
    Offline

    Spadefr0g GF-Mitglied

    Registriert seit:
    18 Oktober 2014
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    7
    Garneleneier:
    1.813
    Spadefr0g 19 Oktober 2014
    Weil jeder Fotos mag, hab ich mich beschlossen noch ein paar Aufnahmen von heimischen Krebsen hochzuladen. Ich habe das Glück, dass es bei mir in der näheren Umgebung offenbar noch keine Amikrebse gibt. (Kann man hier im Forum keine Beiträge nachträglich bearbeiten, oder hab ich da was übersehen?)

    Anhänge:

  4. Öhrchen
    Offline

    Öhrchen GF-Mitglied GF Supporter Gonzales war hier

    Registriert seit:
    16 November 2010
    Beiträge:
    4.101
    Zustimmungen:
    2.694
    Garneleneier:
    20.889
    Öhrchen 19 Oktober 2014
    Hi,
    ich kenne mich mit Krebsen nicht aus - aber ich hätte auch das vorgeschlagen, was in deinem Link beschrieben wird. Krebse im Winter in einen kühlen Raum verfrachten. Dann siehst du sie zwar im Winter nicht, kannst sie dafür aber vielleicht nachzüchten.
    Übrigens würde ich die Ortsangaben aus deinen Bildbezeichnungen nehmen. Es gibt immer Idioten, die sowas sehen, und dann hingehen und fleissig die seltenen Tiere einsammeln.
    Birnensalat, Spadefr0g und petra b. gefällt das.
  5. Spadefr0g
    Offline

    Spadefr0g GF-Mitglied

    Registriert seit:
    18 Oktober 2014
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    7
    Garneleneier:
    1.813
    Spadefr0g 19 Oktober 2014
    Ich finde es wirklich schade das so etwas nötig ist. Ich kann den Beitrag aber nicht mehr bearbeiten (geht nur eine bestimmte Zeit nachdem man den Beitrag erstellt hat oder?). Warscheinlich sind die Ortsangaben sowiso ungenau genug.

    Ich messe gerade die aktuelle Temperatur im Keller, das müsste der kühlste Raum im Haus sein. Ansonsten könnte ich sie draußen in einem geräumigen Plastikbottich (gibt es z.B. als Pferdetränke) unterbringen, der durch die Filter- und Belüftungsbedingte Wasserbewegung und einen Teichheizer eisfrei gehalten wird. Dann muss nur noch ein geeignetes Gitter her, sonst klettern die bestimmt an der Verkabelung raus, oder?

Diese Seite empfehlen