Get your Shrimp here
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Bei einem Anfänger sterben die Garnelchen (Fragen an die Experten)

Dieses Thema im Forum "Wirbellose" wurde erstellt von Sabionski G7, 20 Januar 2012.

Beobachter:
Dieses Thema wird von 27 Benutzern beobachtet..
  1. Sabionski G7
    Offline

    Sabionski G7 -gesperrt-

    Registriert seit:
    18 Januar 2012
    Beiträge:
    835
    Zustimmungen:
    313
    Garneleneier:
    7.480
    Sabionski G7 20 Januar 2012
    Hallo zusammen,


    als erstes eine kurze Vorstellung bei meinem allerersten Posting hier:
    Mein Name ist Tim, ich bin 42 Jahre und lebe in Augsburg.
    Ich bin Anfänger und habe seit Dezember mein allererstes Aquarium,
    einen 10 Liter Nano Cube von Dennerle.
    (Das Komplettpaket mit Zubehör wie Filter, Sand, etc.)


    Nun starben innerhalb der letzten Tage 2 meiner 5 Zwerggarnelen
    und ich bin reichlich frustriert, beunruhigt und verunsichert. :-(

    Die Antworten auf meine meisten Fragen habe ich hier im Forum selber schon gefunden,
    aber einige konnte ich trotz Suchfunktion nicht finden.
    Vielleicht kann mir hier jemand direkt antworten oder mir einen Forenlink zu den Themen posten.


    Danke schon mal vorab!



    Wie erwähnt starben innerhalb der letzten 3 Tage 2 meiner kleinen Garnelen.
    Ich hatte mich vor dem Kauf der Tiere so informiert, wie ich es bisher bei meinen ganzen Nagetieren (,denen es alle prächtig geht) auch getan hatte,
    also mittels Literatur und Internet.
    Aber scheinbar doch nicht genug.
    Denn (Nano-)Aquaristik ist wohl doch um einiges komplizierter als die Haltung meiner Mäuse, Gerbils und Zwerghamster
    und ich ging vielleicht doch zu unbedarft an die Sache ran.


    Alles lief 2 Wochen lang gut und nun beginnt das Garnelensterben... :-(
    Irgendetwas mache ich wohl also doch falsch.



    Hier also meine Fragen an die Experten...


    Ich habe keine Wasserwerte und ich kenne die Pflanzennamen nicht (Ich hänge ein Foto an dieses Posting an.),
    aber ich will versuchen, Euch so viele Details wie möglich zu nennen.



    1.
    Wenn ein Noob hier ein Problem mit seinen Garnelen oder Pflanzen schildert, kommt zuerst immer die Standartantwort:
    "Füll' den Bogen aus und nenne uns Deine wasserwerte!" ;-)
    Teststreifen zur Ermittlung der Wasserwerte werden aber oft als "Ratestäbchen" bezeichnet.
    Mit was messe ich also meine Wasserwerte zuverlässig?


    2.
    Weder in den Broschüren von Dennerle, noch in denen von JBL las ich etwas über die Bedeutung der wasserwerte.
    Sind diese wirklich so entscheidend?


    3.
    Die Trinkwasserqualität in der Gegend in Augsburg, in der ich wohne, gehört zu den Besten in ganz Deutschland.
    Zusätzlich habe ich beim Einrichten des Nano Cubes exakt an die Vorschriften gehalten.
    Ich habe die Pflanzen (deren Namen ich leider nicht kenne) vor dem Einpflanzen 3 Tage gewässert.
    Ich habe die Wurzel und den Stein (beides bei Fressnapf gekauft) abgekocht, bevor ich sie im Becken platzierte.
    Ich habe das Wasser nach Anleitung vor dem Einfüllen mit dem Wasseraufbereiter von Dennerle behandelt.
    Ich habe das Becken dann 1 Woche lang so stehen lassen, bevor ich meine ersten Garnelen kaufte.
    Ich habe auch die Garnelen zuerst 4 Stunden in einem sauberen Eimer langsam an das Cube-Wasser gewöhnt und es mit dem Wasser aus dem Zoofachhandel vermischt, ehe ich sie in das Becken setzte.
    Ich habe nach einer Woche ca. 20% des Wassers gewechselt.
    Ich habe bislang 2 x je 5 Tropfen von "Dennerle Nano Crusta-Fit" ins Becken geträufelt.
    Ich habe täglich einen Tropfen "Dennerle Nano Tagesdünger" in das Becken gegeben.
    Ich fütterte von Anfang an jeden 2. Tag 5-7 Körnchen von "Dennerle CrustaGran" und entfernte am Folgetag die übrig gebliebenen Futterreste.
    Den Filter habe ich bislang noch nicht gereinigt. (Nach 2 Wochen aber auch nicht notwendig, oder?)

    Was kann ich also machen, um die Wasserqualität bzw. die Bedingungen für die Garnelen zu verbessern?


    4.
    Darüber fand ich hier im Forum sehr widersprüchliche Meinungen:
    Ich rauche (natürlich nicht direkt am Backen!) im Büro, in dem der Cube steht.
    Das Becken ist oben durch die mitgelieferte Scheibe abgedeckt.
    Könnte doch Nikotin die Todesursache sein?



    5.
    Darüber fand ich hier im Forum sehr widersprüchliche Meinungen:
    Die große Pflanze links (siehe Foto/Link) hinten bekam letzte Woche einige braune Blätter, aber auch neue Triebe.
    Ich habe die braunen Blätter entfernt.
    5.1. Soll man braune Blätter entfernen?
    5.2. Sind braune Blätter ein Zeichen für ein wasserproblem?


    6.
    Darüber fand ich hier im Forum sehr widersprüchliche Meinungen:
    6.1. Wie stark soll bzw. darf die "Strömung" durch den Filter (mitgelieferter Dennerle Standardfilter) sein?
    Ich hatte den Filter zunächst auf die höchste "Stufe" eingestellt, dann nach dem ersten Todesfall die Strömung reduziert und das Rohr mit den Austrittslöchern von senkrecht(nach unten) auf waagrecht (ca. 1cm unterhalb der Wasseroberfläche) gestellt.
    6.2. Kann sie zu stark sein und können sich dann Garnelchen in einer Pflanze verfangen und nicht mehr wegkommen und dort verhungern?


    7.
    Sind evtl. (realistisch gesehen!) nicht die Einzelfaktoren meiner Fragen 4, 5 und 6 die Ursache für das Garnelensterben,
    sondern es könnte es die Kombination sein?


    8.
    Die Garnelen waren von Anfang an eher passiv.
    Die meiste Zeit verbrachten sie am Boden oder auf den Pflanzen, in den "Höhlen" oder auf dem Moos.
    Nur selten sah man eines der Bienchen mal umherschwimmen.
    Ist das generell ein schlechtes Zeichen?


    9.
    Die beiden Tiger sind/waren von Anfang an wesentlich größer als die Bienchen. (ca. 2cm vs. ca. 1cm).
    Kann es sein, dass die Tiger die Bienchen getötet haben?


    10.
    Die verbliebenen Tiere verhalten sich völlig normalund fressen auch.
    Kann es dennoch am Wasser liegen?
    Die leben doch alle im gleichen Wasser.



    Weitere Infos:

    - 10 Liter Nano Cube von Dennerle (Inlusive der darin enthaltenen Ausstattung)
    - Bewohner: Ursprünlich 2 blaue Tigergarnelen und 3 Bienengarnelen
    - Gestorben sind 2 Bienchen.
    - Pflanzen siehe Foto unten
    - Wassertemperatur konstant nachts bei 19-20° und tagsüber bei 20-21°
    - Der Cube steht an einem Standort ohne direkte Sonneneinstrahlung.
    - Beleuchtung ist täglich 10-12 Stunden an.
    - Das wasser ist klar.
    - Die beiden toten Tiere lagen auf dem Boden bzw. auf dem Moos.
    - Pflege siehe Punkt3.




    Wer kann mir Antworten und/oder sinnvolle Tipps geben?
    Ich würde mich sehr darüber freuen.

    Bitte nicht falsch verstehen:
    Das soll jetzt nicht "zickig" oder gar arrogant rüberkommen,
    aber bitte verschont mich mit den Hinweisen, dass so kleine Becken nichts für Anfänger sind und sonstigen Vorwürfen.
    (Ich ging nicht völlig blauäuig an die Thematik heran und ich habe seit 20 Jahren Haustiere, denen es allen gut geht/ging)
    Wie gesagt:
    Nicht böse gemeint,
    aber MIR geht es mom. um konkrete Tipps und nicht um Grundsatzdiskussionen.



    Danke fürs Lesen meines langen Postings.


    Schöne Grüße,
    Tim


    Hier noch ein Bild vom Becken:

    cube03.jpg
  2. Sharkhunter
    Offline

    Sharkhunter Guest

    Garneleneier:
    Sharkhunter 20 Januar 2012
    Hi,

    willkommen hier!
    Du hast einiges schon geschrieben - einfacher (auch für mögliche Ratgeber) geht´s mit dem Fragebogen: http://www.garnelenforum.de/board/s...-bei-Problemen&p=930875&viewfull=1#post930875

    Du hast die Tiere sehr früh eingesetzt - normalerweise läßt man sich gerade bei Garnelen 4-6 Wochen Zeit. Sie brauchen den Aufwuchs, der sich im Becken bildet und ein stabiles Milieu.
    Wasserwerte misst man am Besten mit Tropfentests - such für´s erste mal die von Deinem Wasserversorger, die gibt´s im Internet.

    Die beiden Unterarten töten sich nicht gegenseitig, sie kreuzen sich aber, da sie beide Zuchtformen der Caridina cf cantonensis sind.
    Weder braune Blätter, noch starke Strömung tötet sie.

    Wasserwechsel sollten wöchentlich, jeweils 50% erfolgen.
    Wurzeln sollte man nicht abkochen, damit beschleunigt man nur den Zersetzungsprozess.

    Jeden
    2. Tag 5-7 Körnchen von "Dennerle CrustaGran" ist bei dem Besatz imho zuviel.

    Edit: Die von Dir genannten Broschüren sind Verkaufsprospekte - denen vertraue ich zuallerletzt, wenn´s um meine Tiere geht. Da steht auch einiges an .. nicht ganz Richtigem .. drin.

  3. Gärtner
    Offline

    Gärtner GF-Mitglied

    Registriert seit:
    21 Februar 2011
    Beiträge:
    1.038
    Zustimmungen:
    329
    Garneleneier:
    1.785
    Gärtner 20 Januar 2012
    Hallo zurück,

    1. Mit was messe ich also meine Wasserwerte zuverlässig?

    Am besten sind Tropftest die sind einfach genauer. Für den Anfang reicht Nitrit, PH, Gesamthärte, Karbonathärte.


    2.Sind diese wirklich so entscheidend?

    Jaein. Wenn Probleme auftreten sind sie erste Anhaltspunkte was man verbessern könnte. Funzt alles kann man sie vernachlässigen. Allerdings können Veränderungen der Wasserwerte auf Probleme hinweisen bevor Tiere sterben.

    3.Was kann ich also machen, um die Wasserqualität bzw. die Bedingungen für die Garnelen zu verbessern?

    Ist abhängig von der Garnelenart. Tiger sind recht robust. Bienen benötigen weicheres leicht saures Wasser daher kann es sein das dein Wasser zu hart ist und die Bienen daher Probleme haben. In dem Fall kann man durch Zumischen von Destilierten Wasser die Härte senken.



    4.Könnte doch Nikotin die Todesursache sein?


    Möglich aber sehr unwahrscheinlich da es sonst auch Tiger betreffen würde.

    5. Soll man braune Blätter entfernen?
    5.2. Sind braune Blätter ein Zeichen für ein wasserproblem?

    Ja braune Blätter entstehen in der Anfangsphase weil sich die Pflanzen an die neuen Bedingungen anpassen müssen. Man kann sie netfernen wenn sie einen stören. Sonst dienen sie aber auch als Futter der Garnelen. Nein Braune Blätter sind kein Zeichen von Wasserproblemen. Allerdings können manche Nährstoffmangelerscheinungen der Pflanzen durch Blatfarben erkannt werden. Führt hier aber jetzt zu weit das alles aufzuzählen. Nach der kurzen Zeit wo dein Becken läuft ist es noch kein Problem

    6.1. Wie stark soll bzw. darf die "Strömung" durch den Filter (mitgelieferter Dennerle Standardfilter) sein?
    "Ich hatte den Filter zunächst auf die höchste "Stufe" eingestellt, dann nach dem ersten Todesfall die Strömung reduziert und das Rohr mit den Austrittslöchern von senkrecht(nach unten) auf waagrecht (ca. 1cm unterhalb der Wasseroberfläche) gestellt."

    Bereits korrekt so.
    6.2. Kann sie zu stark sein und können sich dann Garnelchen in einer Pflanze verfangen und nicht mehr wegkommen und dort verhungern?

    Nein



    8.Ist das generell ein schlechtes Zeichen?

    Nö ist eigentlich normal das die wenig schwimmen auser wenn ein Weibchen Sex haben will.

    9.Kann es sein, dass die Tiger die Bienchen getötet haben?

    Nein aber sie können sich kreuzen dann kommen Tibees raus. Das ist momentan aber auch egal.

    10.Kann es dennoch am Wasser liegen?


    Ja eben wenn es zu hart ist. Zur Not testen viele Zoogeschäfte das Wasser. In dem Fall aber nicht nur darauf achten das der nette Herr/Frau sagt alles ist in Ordnung. Die Verkäufer sind hauptsächlich für Fische trainiert. Garnelen kammen erst in den letzen Jahren auf. Daher schreib dir die Daten auf und nenn sie uns wir können dir eher helfen.


    - Gestorben sind 2 Bienchen. <--- wie schon geschrieben sind empfindlicher



    So soviel kann ich helfen sonst einfach weitere Fragen stellen.


    VG Gernot
    1 Person gefällt das.
  4. Ute
    Offline

    Ute GF-Mitglied

    Registriert seit:
    5 Februar 2006
    Beiträge:
    149
    Zustimmungen:
    4
    Garneleneier:
    496
    Ute 20 Januar 2012
    Hallo,

    was ist das denn für ein Stein, wenn er sehr kalkhaltig ist, kann es sein, das er das Wasser sehr aufhärtet und die Bienen werden ja eher in weichem Wasser
    gehalten. Eine Woche Einfahrzeit ist leider zu wenig und die Pflanzen werden oft übermäßig gedüngt, so das noch Düngerückstände und Pestizide im Becken vorhanden sein können. Alles zusammen könnten die Garnelen nicht vertragen haben. Das Umsetzen ist ja noch einmal zusätzlicher Streß, alles andere wurde
    ja schon gesagt.

    LG und alles Gute für die restlichen Tiere.

    Ute
    1 Person gefällt das.
  5. JayCe
    Offline

    JayCe GF-Mitglied

    Registriert seit:
    23 Februar 2010
    Beiträge:
    918
    Zustimmungen:
    123
    Garneleneier:
    552
    JayCe 20 Januar 2012
    Hallo,

    es ist natürlich schade, dass deine Tiere gestorben sind. Aber als erstes möchte ich dir Mut machen, es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen und auch wenn von den "alten Hasen" niemand gern über seine Ausfälle spricht, ist niemand davor gefeilt.

    Prinzipielles: Gerade Anfänger neigen dazu sich erst mal ein kleine AQ zu holen. Das ist aber schon der erste Fehler. Je größer ein AQ ist um so stabiler läuft es und verzeiht auch man kleine Fehler. Kleine Aquarien sind da wesentlich komplizierter und jeder Fehler recht sich sofort. Ein 60-Liter-AQ ist da wesentlich anfängerfreundlicher.

    Ein Aquarium sollte mindestens vier Wochen einlaufen, man kann das zwar auch beschleunigen aber gerade Noobs sind mit vier Wochen auf der sichereren Seite.

    Mann sollte in so einem klenen Becken nur eine Garnelenart pflegen. 5 eher 10 Tiere sind ein guter Anfangsbesatz.

    Pflanze für Garnelenbecken mindestens ein bis zwei Woche wässern (außer du hast sie aus einem Garnelenbecken bekommen)

    Der Stein sieht mir irgendwie nach was kalkhaltiegen aus, dann würde er das Wasser aufhärten was diene Garnelen nicht mögen.

    Zu diene Fragen:

    zu 1. u. 2. Wasserwerte: ja die sind entscheidend, gerade bei Garnelen (viele Fisch - nicht alle - sind da doch etwas toleranter) und besonders Bienen und Tiger sind nicht gerade "Anfängerarten", falls es so was überhaupt gibt.
    Testen kann man sie mit Tröpfchentests oder Teilweise mit Messgeräten. Auch viele Zooläden machen einen kostenlosen Wassertest, wenn man eine Probe mit bringt.

    zu 3. Um die Wasserqualität geziel verbessern zu können müsstest du erst mal wissen, wie deine Werte sind, dann kann man dir entprechende Maßnahmen empfehlen.

    zu 4. nur wenn du die Kippen in das AQ wirfst.

    zu 5. Braune Blätter: Auch Pflanzen brauchen etwas um sich im AQ einzugewöhnen da kann schon mal das ein oder andere Blatt braun werden. Das ist nicht so schlimm. Braune Blätter sind (besonders kurz nach dem Einsetzen der Pflanzen) kein Zeichen für ein Wasserproblem, können aber gerade in kleine Aquarien zu Wasserproblemen führen. Es ist einfach nicht gut wenn da zu viel Biomasse drin verrottet. Auch hier sind größere Aquarien weniger anfällig. In deinem Fall ist es besser, wenn du die Blätter entfernst. Wobei faulende Pflanzenteile im Boden noch wesentlich schädlicher sind.

    zu 6. Strömung: Die kleinen Filter die bei Komplettsets dabei sind können eigentlich keine Strömung erzeugen die Garnelen schadet. Viele Arten kommen aus (Berg)-Bächen und mögen Strömung.

    zu 7. Viele negative Einzelfaktoren sind eigentlich immer tödlich für Garnelen

    zu 9. Tiger töten keine Bienen

    MfG

    EDIT: natürlich war mal wieder jemand schneller...
  6. NanoAlex
    Offline

    NanoAlex GF-Mitglied

    Registriert seit:
    15 Dezember 2011
    Beiträge:
    180
    Zustimmungen:
    20
    Garneleneier:
    852
    NanoAlex 20 Januar 2012
    Hallo Tim,

    erstmal ein Lob, denn das Becken ist doch sehr schick ;)
    Die Pflege und das Einrichten sehen vorbildlich aus.
    Nur du hast nichts zu der Einlaufzeit gesagt ?! :)


    Zu deinem Problem: Ich bin zwar nicht "der Experte" , aber habe auch selbst Garnelen in meinem 30L Cube, und besitze also auch Erfahrung.

    Ich vermute (stark!) , dass das Wasser durch die zu kräftige Fütterung, sprich eine hohe Wasserbelastung, gestorben sind.
    In dem Cube finden sie genug Futter und da würden (vermutlich) 1-2 x die Woche 2-3 der Futterperlen genügen. Eher weniger!
    Die Garnelen fressen auch das Javamoos.

    Die Wasserwerte sind sogar sehr wichtig. Besonders Bienen brauchen weiches Wasser.
    Die Werte kannst du in einem Zooladen (meist kostenlos) testen lassen, oder du kaufst dir Tröpfchentest. ;)
    Um sie zu verbessern: 1. Wasserwechsel wöchentlich 50 %
    2. (Falls dein Wasser zu "hart ist") Destilliertes Wasser mit Leitungswasser vermischen (Fachsprache dafür "Wasser verschneiden")


    Braune Blätter würde/mache ich immer raus. Nicht alle (weil ich nicht alle erreiche), denn die Garnelen fressen die Blätter. :)
    Aber daran hat es bestimmt nicht gelegen.


    Zum Verhalten der Garnelen: Garnelen sind wie Krebse, keine Fische. Sie aetzen sich auf Pflanzen, den Boden, auf Moos und Technik und sind dort permanent auf der Suche nach etwas zu essen. Sie schwimmen gelegentlich, aber meistens krabbeln sie umher :D

    Die Strömung ist mit großer Sicherheit NICHT der Auslöser. Die Garnelen sind locker stark genug sich aus einer apflanze zu befreien, wenn sie denn überhaupt mal an einer "hängen" sollten. :D





    Einfach einen Wasserwechsel durchführen, Wasser testen lassen, und: WENIGER/GAR NICHT FÜTTERN !

    Dann sollte das wieder gerade gerichtet sein ...


    Melde dich, wenn du die Wasserwerte kennst oder sich etwas im Becken verändert. ;)


    Hoffe ich konnte dir ein bisschen helfen, lg Nano :D


    Edit: Sogar 2 schneller :D
  7. Sabionski G7
    Offline

    Sabionski G7 -gesperrt-

    Registriert seit:
    18 Januar 2012
    Beiträge:
    835
    Zustimmungen:
    313
    Garneleneier:
    7.480
    Sabionski G7 20 Januar 2012
    Wow!!!

    Ich bin echt baff!


    Innerhalb kürzester Zeit so viele (und ausführliche) Antworten!
    Damit hätte ich nicht gerechnet.
    Ihr seid echt der Hammer!^^

    Vielen Dank!
    :pray:


    Ich werde mir jetzt mal alle Postings in aller Ruhe durchlesen und dann evtl. noch mal nachfragen.


    Noch mal tausend Dank an alle, die hier so schnell geantwortet haben.
    Ihr seid echt super!


    Viele Grüße,
    Tim
  8. Sabionski G7
    Offline

    Sabionski G7 -gesperrt-

    Registriert seit:
    18 Januar 2012
    Beiträge:
    835
    Zustimmungen:
    313
    Garneleneier:
    7.480
    Sabionski G7 20 Januar 2012
    thx!^^

    Hallo noch mal,


    also die Unterstützung und dieses schnelle und ausgiebige Feedback haben mich echt überrascht.
    (Und ich bin mit ca. 20.000 Tausend Beiträgen in diversen anderen Foren (überwiegend Eishockey) diesbezüglich wahrlich nicht unerfahren...)
    Also noch mal vielen Dank!





    Bitte seid mir nicht böse, wenn ich bei meinen Anmerkungen und Nachfragen nun nicht individuell zitiere, sondern nun Eure Antworten diesbezüglich alle zusammenfasse!
    (Meine Nachfragen schreibe ich wieder in rot.)




    >>> Du hast die Tiere sehr früh eingesetzt - normalerweise läßt man sich gerade bei Garnelen 4-6 Wochen Zeit
    Uff! So lange!
    Ich las immer von 1-2 Wochen.
    Aber okay, beim nächsten Becken bin ich schlauer.^^



    >>> Tiger sind recht robust. Bienen benötigen weicheres leicht saures Wasser daher kann es sein das dein Wasser zu hart ist und die Bienen daher Probleme haben. In dem Fall kann man durch Zumischen von Destilierten Wasser die Härte senken.
    bzw.
    >>> und besonders Bienen und Tiger sind nicht gerade "Anfängerarten", falls es so was überhaupt gibt.

    Wieder etwas dazu gelernt. Ich dachte, Bienchen seien die "unproblematischste" Art.
    Danke für den Tipp mit dem destillierten Wasser.
    Dem sollte ich dann aber dennoch vor dem Einfüllen ins Becken 2 Tropfen Wasseraufbereiter pro Liter beimischen, oder?



    >>> Nö ist eigentlich normal das die wenig schwimmen auser wenn ein Weibchen Sex haben will.

    Allein diese Antwort hat mir viele meiner Bedenken genommen.
    So hatte ich mir das eigentlich auch vorgestellt, war dann aber irritiert, als ich hier im Forum beim Thema Strömung las, dass die Garnelchen mancher User in der Ströumg "umhertanzen".^^
    thx!
    Beunruhigend wäre es also nur, wenn sie nur auf einer Stelle sitzen und gar nicht rumlaufen, oder?



    >>> was ist das denn für ein Stein, wenn er sehr kalkhaltig ist, kann es sein, das er das Wasser sehr aufhärtet und die Bienen werden ja eher in weichem Wasser gehalten.

    Der Stein ist aus der Zoofachhandlung (Fressnapf) aus der Aquarienabteilung.
    Wie die Bezeichnung lautet weiß ich nicht.
    Ich habe ihn nach optischen Gesichtspunkten und, weil er eine kleine Höhle/Rückzugsmöglichkeit bietet gekauft und ihn vor dem Einsatz (in das natürlich leere und unbewohnte) Becken abgekocht.




    >>> erstmal ein Lob, denn das Becken ist doch sehr schick
    Die Pflege und das Einrichten sehen vorbildlich aus.


    Danke! *freu*




    >>> Ein Aquarium sollte mindestens vier Wochen einlaufen
    bzw.
    >>> Nur du hast nichts zu der Einlaufzeit gesagt ?!

    Mit "Einlaufzeit" meinst Du die Zeit zwischen Einpflanzen der (gewässerten) Pflanzen und dem Einsetzen der Garnelen, oder?
    (Sorry, wie gesagt bin ich echt Noob auf diesem Gebiet und mit manchen Termini noch nicht vertraut.)
    Wenn Du das meinst, dann betrug die Zeit eine Woche.



    >>> Braune Blätter würde/mache ich immer raus. Nicht alle (weil ich nicht alle erreiche), denn die Garnelen fressen die Blätter.
    Aber daran hat es bestimmt nicht gelegen.
    bzw.
    >>> Braune Blätter: Auch Pflanzen brauchen etwas um sich im AQ einzugewöhnen da kann schon mal das ein oder andere Blatt braun werden. Das ist nicht so schlimm. Braune Blätter sind (besonders kurz nach dem Einsetzen der Pflanzen) kein Zeichen für ein Wasserproblem, können aber gerade in kleine Aquarien zu Wasserproblemen führen. Es ist einfach nicht gut wenn da zu viel Biomasse drin verrottet. Auch hier sind größere Aquarien weniger anfällig. In deinem Fall ist es besser, wenn du die Blätter entfernst. Wobei faulende Pflanzenteile im Boden noch wesentlich schädlicher sind.

    Ein weiterer Punkt, der mich sehr beruhigt, wie auch die anderen Antworten von Euch zum Thema "braune Blätter".
    Danke!
    Dann sind also braune Blätter (an einer ansonsten gesund wirkenden Pflanze), so lange sie nicht Überhand nehmen und/oder am Boden verotten eher ein optisches/ästhetisches "Problem", oder?



    >>> ...und: WENIGER/GAR NICHT FÜTTERN !
    bzw.
    >>> In dem Cube finden sie genug Futter und da würden (vermutlich) 1-2 x die Woche 2-3 der Futterperlen genügen


    Echt?
    Noch weniger?
    Okay...
    Dabei habe ich mir "Weniger ist mehr" und den Hinweis, dass Anfänger meistens zu viel füttern so sehr zum Leitsatz gemacht, dass es schon fast ein Mantra wurde. ;-)
    Aber scheinbar dennoch zu viel.
    Also ist ein Korn des Garnelenfutters pro Tier alle 2 Tage wirklich schon zu viel, wenn man die Futterreste am Folgetag entfernt, oder?
    Also werde ich mit dem Füttern noch mehr zurückhalten,
    auch wenn mich die kleinen Biester noch sehr bettelnd mit ihren winzigen Äuglein ansehen - ich werde standhaft bleiben. *lach*




    >>> und die Pflanzen werden oft übermäßig gedüngt

    Ich gab bislang einen Tropfen des mitgelieferten "Dennerle Nano Tagesdünger" in den Cube.
    So wie eben laut "Anleitung" empfohlen.
    Ist das in Euren Augen zu viel?
    Generell fand ich das Pflanzendüngen eh von Anfang an ein bisschen supsekt.
    Besonders, weil man ja zuerst die Planzen einige tage lang wässern soll, um Reste von Pestiziden und Dpnger zu entfernen!
    Macht dann der Pflanzendünger, den ich verwende, in Euren Augen überhaupt Sinn oder sollte ich ihn, so lange alle Pflanzen gesund aussehen, ganz weg lassen?





    Was mir noch immer unklar ist bzw. in meinen Augen ein Widerspruch ist:
    Auf der einen Seite sollte man das Becken wohl 4-6 Wochen lang "einfahren" lassen (Habe ich aus Unwissenheit nur 1 Woche gemacht.), damit sich Bakterien und eine Biosphere bilden, auf der anderen Seite wird aber empfohlen, wöchtentlich 50% des Wassers (Ich tauschte bislang nur 20% aus.) zu wechseln.
    Zerstört man durch den Austausch der Hälfte des Wassers nicht wieder diese Biosphere???





    Ich habe jetzt bei den sich überschneidenden Antworten immer nur eine stellvertretend zitiert.
    Vielen Dank aber an ALLE, die mir geantwortet und geholfen haben.
    Ihr seid echt spitzenklasse!


    Auf alle Fälle schon jetzt noch mal tausend Dank für all Eure zahlreichen, ausführlichen und hilfreichen Antworten!
    Ihr habt mich in vielen Punkten echt beruhigt und mir einige interessante Anregungen und Tipps gegeben..



    Ich werde mein kleines Becken weiter sehr aufmerksam im Auge behalten
    und Euch berichten.



    Liebe Grüße,
    Tim
  9. Sharkhunter
    Offline

    Sharkhunter Guest

    Garneleneier:
    Sharkhunter 20 Januar 2012
    Hi,

    Nein, Wasserwechsel zerstört die Biosphere nicht - die Bakterien, die ein AQ braucht, leben substratgebunden.

    ## Tipatipped by Flyer ##
  10. Sabionski G7
    Offline

    Sabionski G7 -gesperrt-

    Registriert seit:
    18 Januar 2012
    Beiträge:
    835
    Zustimmungen:
    313
    Garneleneier:
    7.480
    Sabionski G7 20 Januar 2012
    Danke!


    Noch eine (blöde) Frage:

    Kann zu viel Licht den Garnelen schaden?

    Wie gesagt steht der Cube an einem Platz ohne Sonneneinstrahlung und die Bleuchtung läuft 10-12 Stunden pro Tag.



    Wäre es schädlich für die Kleinen, wenn das Licht 14 Stunden täglich oder gar ständig an wäre?



    Gruß, Tim
  11. funnygirl
    Offline

    funnygirl GF-Mitglied

    Registriert seit:
    5 November 2010
    Beiträge:
    319
    Zustimmungen:
    13
    Garneleneier:
    473
    funnygirl 20 Januar 2012
    servus tim,

    erstmal ein gruß aus der nachbarschaft.

    wegen der einlaufzeit haben dich andere ja schon aufgeklärt.

    der mix-besatz war jetzt nicht unbedingt geschickt gewählt, aber das hat sch ja leider auch schon erledigt.

    weiß jetzt nicht genau wo du zapfst, aber ich hab ph 7,5, gh 12, kh 7.
    ohne panscherei, torfkanoonen usw.
    wasseraufbereiter nehm ich auch nicht.

    mit dem licht ist den nelen nicht soo wichtig, aber da würdest du wohl über kurz oder lang ein algenproblem bekommen.
    kannst ja mal an den zeiten drehen und boebachten.

    und wegen dünger: klar wässerst du am anfang um dünger/pestizide zu entfernen, aber eben die sachen die im normalen aq nix ausmachen aber nelchen das leben kosten können.
    die nanodünger sind halt auf unsere "zielgruppe" ausgerichtet - ich dünge übrigens garnicht mehr.

    lg
    renate

    ps. schön eingerichtet!
  12. Teufel-in-Zivil
    Offline

    Teufel-in-Zivil GF-Mitglied

    Registriert seit:
    21 Februar 2011
    Beiträge:
    328
    Zustimmungen:
    15
    Garneleneier:
    755
    Teufel-in-Zivil 20 Januar 2012
    Würdest du dein Cube mehr an der Sonne stehen hättest du womöglich ein Algenproblem
    oder dein Cube würde so aussehen ;-) :-P
    Den Anhang 112722 betrachten

    Bevor mich jetzt jeder anschreibt nein ich habe nicht mein Becken vernächlässigt das war ein experiment ich wollte mal schauen wie lange es
    dauert bis ein Aquarium ziemlich veralgt ist ;-) !!!
  13. JayCe
    Offline

    JayCe GF-Mitglied

    Registriert seit:
    23 Februar 2010
    Beiträge:
    918
    Zustimmungen:
    123
    Garneleneier:
    552
    JayCe 20 Januar 2012
    Garnelenforum - wir bringen Licht ins Dunkel...;)
    (Ich muss aber zugeben das hier ist schon ein besonderes Forum)

    Zu viel Licht schadet den Garnelen eigentlich nicht, ich habe es auch schon mehrfach fertig gebracht, weg zu fahren ohne die Zeitschaltuhr an zu machen und die Aquarien hatten eine Woche lang 24h/Tag Licht. Bei zu viel Licht kann es dann aber schnell zur Algenexplosion kommen, was halt nicht schön aussieht. In der Hinsicht sind 14h/Tag und/oder ein Fensterplatz auch schon kritisch.

    Garnelen brauchen wirklich nicht viel, sie ernähren sich (auch) von verrottendem Material wie braunen Blättern oder Mikroorganismen die auf dem Kies etc. wachsen. Drei Tiere in einem bepflanzten AQ braucht man eigentlich gar nicht füttern.

    Wenn die Pflanzen auch so wachsen brauchst du auch keinen Dünger (und die meisten Pflanzen wachsen auch ohne Dünger). Gerade bei den Shrimps ist weniger oft mehr, alles was man an Chemie ins Wasser tröpfelt kann potenziell Gefahren bergen. Braunen Blätter sind nur ein optische Problem.

    Wasseraufbereiter braucht man auch nur, wenn es begründeten Verdacht für eine Schwermetallbelastung im Leitungswasser gibt (z.B. wegen Wasserleitungen aus Kupfer oder Blei).

    Manchmal sitzt eine Garnele auch mal eine Weile an der gleichen Stelle (ich habe auch mal irgendwo gelesen dann "schlafen" sie, wobei ich nicht sicher bin ob das stimmt). Wenn sie dabei nicht apathisch wirkt oder den Anschein macht sie hatte Probleme sich auf den Beine zu halten. Muss man sich auch noch keine Sorgen machen.

    Bei einem soo kleinen Aquarium sind 50% Wasserwechsel die Woche schon sinnvoll, wobei dann 2 X 25% auch noch besser sind als 1 x 50%. Wenn man zu viel Wasser auf einmal wechselt können die Garnelen auch einen Schock bekommen, der sie aus den Latschen haut.

    Zu dem Stein: nur weil er in der Aquarienabteilung verkauft wurde, heißt das noch lange nicht, dass er auch für jedes Aquarium geeignet ist. Am besten du holst ihn raus, suchst die sie stärkste Säure die du finden kannst (z.B. 25%tige Essigessens oder Batteriesäure fürs Auto, am besten 10%tige Salzsäure falls du Zugang zu so was hast) und gibst einen Tropfen auf den Stein. Wenn es schäumt enthält er Kalk und sollte besser draußen bleiben, wenn sich keine Bläschen auf dem Stein bilden, ist er kalkfrei und härtet das Wasser nicht auf.

    MfG
    1 Person gefällt das.
  14. Sabionski G7
    Offline

    Sabionski G7 -gesperrt-

    Registriert seit:
    18 Januar 2012
    Beiträge:
    835
    Zustimmungen:
    313
    Garneleneier:
    7.480
    Sabionski G7 21 Januar 2012

    Hallo Renate,


    danke für die Infos und das Lob!


    >>> der mix-besatz war jetzt nicht unbedingt geschickt gewählt

    Warum?
    Gibt es doch Probleme bei der Vergesellschaftung von veschiedenen Minigarnelen?



    Liebe Grüße, Tim
  15. Sabionski G7
    Offline

    Sabionski G7 -gesperrt-

    Registriert seit:
    18 Januar 2012
    Beiträge:
    835
    Zustimmungen:
    313
    Garneleneier:
    7.480
    Sabionski G7 21 Januar 2012
    Hallo JayCe,

    danke für die ausführliche Antwort.


    >>> Zu dem Stein: nur weil er in der Aquarienabteilung verkauft wurde, heißt das noch lange nicht, dass er auch für jedes Aquarium geeignet ist.

    Woher bekommt man dann einen passenden Stein, der garnatiert ungefährlich für die kleinen garnelchen ist?


    Gruß, Tim
  16. Sharkhunter
    Offline

    Sharkhunter Guest

    Garneleneier:
    Sharkhunter 21 Januar 2012
    Hi,

    ja, verschiedene.
    Viele Zwerggarnelen sind Zuchtformen einer Nominatform, bringt man sie in einem Becken zusammen, kommt es nicht selten zur Rückkreuzung auf eine eher unscheinbare Farbform.
    Einige Garnelen brauchen höchst unterschiedliche Anforderungen an das Wasser.
    Und nicht zuletzt hat Neocaridina heteropoda nicht umsonst den Beinamen "Invasionsgarnele" - sie verdrängt ggf andere Arten.
  17. JayCe
    Offline

    JayCe GF-Mitglied

    Registriert seit:
    23 Februar 2010
    Beiträge:
    918
    Zustimmungen:
    123
    Garneleneier:
    552
    JayCe 21 Januar 2012
    Keine Ursache, wir haben ja alle mal klein angefangen.
    Als ich das erste mal Garnelen ins Jenseits befördert habe, gab es leider noch kein Garnelenforum (und auch nicht das Internet wie wir es heute kennen) und auch die Aquarienliteratur kannte noch keine Süßwassergarnelen. Hab es dann aber auch lange Zeit mit den Garnelen gelassen. Als dann der Hype kam bin ich wieder auf den Zug auf gesprungen.
    Aber von den Bienen lass ich immer noch die Finger, weil mir der Aufwand etwas zu Hoch ist (wenn man das ernsthaft betreiben will).
    Die Neocaridina-Arten sind dann doch etwas leitungswassertauglicher, stressfreier und dankbarer in der Pflege.

    Das mit den Steinen ist immer so eine Sache ca. 90% sind unbedenklich. Daher kann man Steine eigentlich überall her bekommen: Zooladen, Baumarkt, selber sammeln...
    Es lässt sich da auch schwer eine allgemeine Aussage treffen. Der Säuertest ist ein guter Indikator, ansonsten muss man eigentlich nur drauf achten dass außer Kalk keine (Schwer-)Metallverbindungen drin sind.

    MfG
  18. funnygirl
    Offline

    funnygirl GF-Mitglied

    Registriert seit:
    5 November 2010
    Beiträge:
    319
    Zustimmungen:
    13
    Garneleneier:
    473
    funnygirl 21 Januar 2012
    hallo,

    auch wenn andere schon geantwortet haben, her nochmal kurz meine persönliche meinung:

    klar kann man generell mehrere garnelen-arte in einem aquarium halten, wenn die dieselben ansprüche ans wasser haben.
    wenn die sich kreuzen gibts irgendwann nur noch braune;
    wenn sie sich nicht kreuzen kommts früher oder später wohl zu einer verdrängung.

    ich persönlich bin somit kein fan von gemischten becken, zumal wenn sie so klein sind.
    bei unserem wasser hier ist das mit den tigern ohne wasserspielereien denke ich machbar, aber für bienen müßte man schon an den werten drehen.
    denke dass ein privater züchter dir diese kombi auch nicht nahegelegt hat, sondern ein verkäufer?

    den auslaß vom düsenstrahlroh würde ich übrigens so stellen dass die wasseroberfläche bewegt ist. meine tiger lieben es in der srömung zu spielen, verhängt hat sich noch niemand bei mir.
    hast du eigentlich auch schnecken, davon hab ich noch nix gelesen/gesehen?

    klar müssen wasserwechsel sein, aber meiner meinung nach ist oft weniger auch mehr -sprich nicht unbedingt immer wieder im becken rumfummeln ;)

    wie ist denn die lage aktuell im becken?

    lg
    renate

    ps. verräts du mir per pn wo du geshoppt hast?
  19. Sabionski G7
    Offline

    Sabionski G7 -gesperrt-

    Registriert seit:
    18 Januar 2012
    Beiträge:
    835
    Zustimmungen:
    313
    Garneleneier:
    7.480
    Sabionski G7 21 Januar 2012
    Hallo Renate,


    danke für die Antwort.
    (Danke auch an Sharkhunter und JayCe!)



    Nun gut, das wäre "nur" ein ästhetisches Problem für mich,
    aber exsistenzielles Problem für die Beckenbewohner.
    Damit könnte ich leben.
    Ich bin jedenfalls beruhigt, dass es keine generelle Agressionen unter verschieden Arten/Gruppen/Rudeln gibt.
    (Ich kenne das nur von den Nagern. Da kannst Du z.B. niemals eine Wüstenrennmaus zu anderen reinsetzen, weil es Kämpfe bis zum Tod geben würde.)
    Ich hatte Angst, dass evtl. Tiger und Bienchen nicht miteinander auskommen.



    Genügt beim "an den Werten drehen" der mitgelieferte "Wasseraufbereiter" oder ein bisschen destilliertes Wasser?



    Weder noch.
    Das war ich selber.
    Es ging mir um optische Gesichtspunkte und darum, dass beide Arten die gleiche Temperatur wollen.
    Von wasserwerten hatte ich vorher nichts gelesen und wusste nicht, dass es da auch da so große Unterschiede bei den Ansprüchen gibt.


    Nein.
    Gibt es denn schöne Schnecken, die man in einem 10 Literbecken ohne Heizung (Temp. bei mir zwischen 19° und 21°) halten kann?
    Die mesiten Arten benötigen doch eher höhere Temperaturen, oder?


    Also ähnlich wie bei PCs: Never change a running system.. ^^
    Wasserwechsel sind nötig, aber man muss nicht zwangsweise jede Woche gleich 50% austauschen, oder?


    Das ist ja kein Staatsgeheimnis und ich kann das auch hier im Forum verraten^^:
    Bei dem großen Fressnapf nahe Donauwörterstraße/Bärenwirtkreuzung.




    Das traue ich mich hier ja kaum zu sagen:


    Es gab zum Glück keine weiteren Todesfälle!

    ABER...


    Meine Frau hat mich heute Morgen damit überrascht, dass sie mir 3 Crystal Red und 1 neues Bienchen gekauft hat!
    Bevor ich einen Wassertest kaufen oder durchführen konnte.


    Nach 3 Stunden (in 2 speraten Eimern) Wasseranpassung leben die neuen Bewohner nun seit 10 Stunden im Becken
    und bislang scheint alles okay zu sein.
    Alle 7 Garnelchen sind sehr agil, fressen und scheinen gesund zu sein.

    Ich hoffe, das bleibt so!



    Liebe Grüße, Tim









  20. NanoAlex
    Offline

    NanoAlex GF-Mitglied

    Registriert seit:
    15 Dezember 2011
    Beiträge:
    180
    Zustimmungen:
    20
    Garneleneier:
    852
    NanoAlex 22 Januar 2012
    Freut mich, dass es den Bewohnern gut geht ... hoffentlich bleibt das so ;)

    1. Mit einem Wasseraufbereiter soll man eigentlich nur schädlich Stoffe, wie zum Beispiel Chlor, binden. Aber die Wasserwerte wie KH, GH und pH werden dadurch nicht verändert. Da müsstest du schon dest. Wasser beimischen, aber: Zuerst brauchst du die Wasserwerte und damit kann man dann ausrechnen wie viel dest. Wasser und wie viel normales Wasser du vermischen musst, um die Wunsch-Wasserwerte zu bekommen.

    2. Es gibt genug schöne Schnecken für deinen Cube. Die Temperatur sollte kein Problem darstellen, Schnecken machen alles mit !

    Schöne Schnecken wären: Posthornschnecken : die gibt es in vielen schönen Farben wie rosa, blau, orange ...
    Turmdeckelschnecken: Haben eine tolle Gehäuseform, und reichern soogar den Bodengrund mit Nährstoffen an, da sie sich im Boden teils vergraben.
    Und Geweihschnexken: sehr schöne Schnecke mit kleinen "Hörnchen". ABER: Diese Schnecken sind Wildfänge und nicht im Aquarium nachzuzüchten! Ich rate von diesen Schnecken ab!

    Die anderen Zwei Arten vermehren sich ohne Problem und beseitigen Futterreste ;)

    3. 50% ist , glaube ich, ein bisschen viel, 30% reichen da :D Mehr ist aber auch nicht soo dramatisch ...


    4. Solange keine weitern sterben, ist es nicht schlimm. Du konntest da Nichts dafür und solltest dich über das tolle Geschenk freuen ;)

    Lass das Wasser einfsch bei einem Zooladen testen. Kauf dir keine Teststäbchen ! Die werden nicht umsonst "Ratestäbchen" genannt. Wassertest kaufen ist auch nicht so billig. 40 € kann das locker kosten. Also besser zum Laden mit nem Glas Wasser fahren :)

    PS: vorbildliche Wasseranpassung *Daumen hoch* :D


    lg Nano

Diese Seite empfehlen