Fraku Garnelentom Im Garnelenhaus-Onlineshop bieten wir eine große Auswahl an Garnelen, Schnecken, Wasserpflanzen, Aquascaping uvm.
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Hallo Gast, Bitte beachte, dass du dich im Unterforum Handel und Hersteller Informieren befindest.

Bakterielle Infektion bei Garnelen - kurz erklärt

Dieses Thema im Forum "Garnelenhaus" wurde erstellt von Carsten Logemann, 11 August 2018.

Beobachter:
Dieses Thema wird von 1 Benutzer beobachtet..
  1. Carsten Logemann
    Offline

    Carsten Logemann GF-Mitglied GF Supporter Autorisierter Partner

    Registriert seit:
    21 Juli 2005
    Beiträge:
    714
    Zustimmungen:
    304
    Garneleneier:
    2.986
    Carsten Logemann 11 August 2018
    Moin Moin,
    der Artikel von Ricardo in der aktuellen caridina Zeitschrift motiviert mich, dieses so häufige Thema hier einmal möglichst kurz zusammenfassend zu erklären.

    - Garnelen haben ein angeborenes, NICHT lernfähiges Immunsystem. Hätten sie keines, wären sie nur ein Stück Fleisch, welches sich schnell durch übliche Bakterien im Aquarium zersetzen würde.
    - krankmachende Keime sind daher oft NICHT Auslöser bei Problemen, es ist ein geschwächtes Immunsystem und die ganz normalen Bakterien bekommen die Überhand. Daher auch oft plötzliches Garnelensterben, ohne was verändert zu haben.
    - in jedem Aquarium gibt es unterschiedliche "harmlose" Bakterienstämme. Werden Garnelen umgesetzt, sind die im neuen Becken vorhandenen Bakterien neu für sie und die mitgebrachten neu für die bereits im Becken wohnenden Garnelen. Das kann zu Problemen führen, muss aber nicht, daher ist ein starkes und aktives Immunsystem so wichtig.

    Was kann man für das Immunsystem tun?
    - Die Natur hat ein perfektes Mittel dafür, Huminstoffe. Sie sind der ideale "Sparring-Partner" um ein Immunsystem fit zu halten und zu trainieren.
    - Keimdichte im Aquarium gering halten, aber nicht allzu steril arbeiten, das macht Immunsysteme zu Schwächlingen.
    - zuviel Stress vermeiden, also nicht ständig im Becken rumfummeln. Auch für die Garnelenart falsche Wasserwerte können zu Stress führen.
    - Ausgewogene und ernährungsphysiologisch wertige Ernährung. Eine Garnele ist was sie frisst.

    Mehr Infos dazu in unserem Garnelenhaus Wiki:
    https://www.garnelenhaus.de/wiki/krankheiten-vorbeugen-ist-besser-als-heilen
    und
    https://www.garnelenhaus.de/wiki/bakterielle-infektionen-bei-garnelen

    Ich wünsche euch allzeit fidele und gesunde Garnelen.:thumbsup:

    Grüße
    Carsten
    ffcclol gefällt das.
  2. Werbung

    Werbung

    Garneleneier:
    Werbung 24 Oktober 2018
    Sera Aquaristik Garnelentom
    Um diese Werbung nicht mehr zu sehen, einfach Anmelden oder registrieren.
  3. shrimpfarmffm
    Offline

    shrimpfarmffm GF-Mitglied GF Supporter Autorisierter Partner

    Registriert seit:
    15 März 2011
    Beiträge:
    3.303
    Zustimmungen:
    1.794
    Garneleneier:
    25.264
    shrimpfarmffm 11 August 2018
    Hallo Carsten,

    Ich kann das aus eigener Erfahrung so absolut bestätigen! Insbesondere Huminstoffe sind extrem wichtig um erfolgreich Garnelen zu halten und zu vermehren. Sie sind bei mir dauerhaft im Einsatz.

    Daneben spielt eine gute Beckenhygiene d.h. reduzien von Keimbelastung generell eine Rolle.
    Garnelen vermehren sich und leben insgesamt am Besten, wenn der Boden und der Filter regelmäßig gereinigt werden.

    Eigentlich hat jeder, der eine bakterielle Infektion bei Garnelen bekommt vorher einen Haltungsfehler begangen.
    Zu eiweißreiche Fütterung z.B. was pathogene Keime züchtet.
    Wird dann kein Huminpräparat eingesetzt und Filter und Boden nie gereinigt ist das Garnelensterben nur noch eine Frage der Zeit.
    Zuletzt bearbeitet: 11 August 2018
    Carsten Logemann gefällt das.

Diese Seite empfehlen